Phenoplast

Synthesen aus allen Bereichen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Phenoplast

Beitrag von cybercop »

Darstellung eines Phenoplasts

Geräte: Reagenzglas, Reagenzglashalter

Chemikalien:

Phenol Warnhinweis: cWarnhinweis: t
Resorcin
konz. Formaldehydlösung Warnhinweis: t
konz. Salzsäure Warnhinweis: c

Hinweis:

Phenoplast ist einer der ersten Kunststoffe, die synthetisch hergestellt wurden. Entdeckt und hergestellt wurde es 1872 von Bayer, geriet aber später in Vergesseheit und wurde von Aminoplasten verdrängt. Es ist besser bekannt unter dem Namen Bakelit.

Durchführung:

In einem Reagenzglas werden etwa 2 große Spatelspitzen Phenol oder Resorcin vorgelegt (es ist egal was, da es mit beiden geht, man kann auch nicht genau sagen wie viel, da n-Mol miteinander reagieren) und in Formaldehydlösung gelöst, man kann auch etwas erwärmen zum lösen. Wenn alles gelöst ist gibt man 4 Tropfen Salzsäure dazu, es ist darauf zu achten das die Reaktion nicht zu heftig verläuft da es sonst spritzt. Es hat sich in dem Reagenzglas eine rosafarbene Masse gebildet gebildet die aus Phenoplasten besteht.

Entsorgung:

Bei vollständigem Stoffumsatz kann über den Hausmüll entsorgt werden.

Erklärung:

In einer Polykondensation reagieren kleine Moleküle zu einem größeren unter Abspaltung von Wasser. In diesem Fall reagieren 2n-Moleküle Phenol bzw. Resorcin mit n-Molekülen Formaldehyd zu Phenoplasten unter Abspaltung von n-Molekülen Wasser.

Bild

Bilder:

Bild
Resorcin

Bild
Das Phenoplast
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Schön! :D Aber bitte, im Titel muss "Phenoplasten" stehen, genauso wie im letzten Satz der Durchführung und der Erklärung. Mit dem Dativ hastes heut nich, wa? :lol: :D

mfg

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

Mit deutsch hatte ich es noch nie, hab ne 4! :(
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Mir ist grad aufgefallen:
Eigentlich müssten doch 2n Moleküle Phenol zum Einsatz kommen.

Gruß Felix.
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

Xato
Illumina-Admin
Beiträge: 1350
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 18:41

Beitrag von Xato »

Und allgemein: Ein "Clear Molecule" über die Erklärung wäre auch ganz praktisch, sieht ja furchtbar aus... ;-)

Benutzeravatar
HerrAmmoniumnitrat
Illumina-Gründer
Beiträge: 401
Registriert: Donnerstag 1. Juni 2006, 16:28

Beitrag von HerrAmmoniumnitrat »

Interessant ist es zu erwähnen, dass die Reaktion mit Phenol und Formaldehyd Bakelit entsteht, der erste systhetische Kunststoff überhaupt

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

So ich habe nun noch den Hinweis eingeügt mit dem Bakelit aber das mit den 2n Phenolmolekülen muss mir mal bitte einer erklären, dann mach ich auch die Striche in der Zeichnung für Xato gleich lang.
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 684
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Chemienator »

Was entsteht bei der Verbrennung von Kunststoff?

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

Kommt auf den Kunsstoff drauf an! PVC zersetzt sich zu HCl. Dieser hier zesetzt sich auch, weiß aber nicht in was.
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 684
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Chemienator »

1) entsteht da nicht auch Phosgen
2) Kann man aus destillation von Kunstoffen was gewinen (wenn man beachtet, dass man Kunstoffe umsonst bekommt)

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

2) Kann man aus Destillation von Kunststoffen was gewinne (wenn man beachtet, dass man Kunststoffe umsonst bekommt)
hab noch nie so etwas gehört, sollte es funktionieren will ich nicht wissen wie dein Liebigkühler danach aus schaut :mrgreen:

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Polystyrol und Plexiglas zersetzen sich beim Erhitzen zu den jeweiligen Monomeren, die abdestilliert werden können.

Bei der Verbrennung von PVC entsteht nicht nur HCl, sondern in geringem Umfang auch TCDD (Tetrachlordibenzodioxin) mit ner LD50 von 22 µg pro kg Körpergewicht...man sollte es also lieber sein lassen...

mfg

Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 684
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Chemienator »

Dachte mir nur, dass ich aus stoffen, die man findet (aslo nicht für zahlen muss) was sinnvolles bzw preislohnendes produziere n kann xD


paar € sparen

aber HCl kaufen scheint besser

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

So ich habe jetzt Bilder eingefügt. Guckt nochmal drüber aber eigentlich müsste es so gut sein, oder? Nur mit dem Aminoplast klappts bei mir nicht. Ich habe es mit Resorcin gemacht da dies zwei OH Gruppen hat und somit eine bessere Angriffsfläche bietet.
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Oh, warte mal, da kommt was durcheinander. :wink: Resorcin ist eigentlich weniger reaktiv als Phenol... :wink:
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Antworten