Calcium als Reduktionsmittel

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 684
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Calcium als Reduktionsmittel

Beitrag von Chemienator »

Man kann ja CsCl und RbCl mit Ca zu Elementarem Cs, Rb reduzieren....
Funktioniert das auch mit KCl + Ca?

PS. Warum kostet ein g Cs 40€, wobei man sich für 2€, 5g CsCl kaufen kann und das reduzieren kann... :?:

Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 684
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Re: Calcium als Reduktionsmittel

Beitrag von Chemienator »

Chemienator hat geschrieben:Man kann ja CsCl und RbCl mit Ca zu Elementarem Cs, Rb reduzieren....
Funktioniert das auch mit KCl + Ca?

PS. Warum kostet ein g Cs 40€, wobei man sich für 2€, 5g CsCl kaufen kann und das reduzieren kann... :?:
PS.2 Wenn Cs oder Rb mit Licht bestrahlt werden, geben sie Elektronen ab, es wird daher als optischer Sensor verwendet.
Was ist gemeint mit "es gibt Elektronen AB"?

Benutzeravatar
HerrAmmoniumnitrat
Illumina-Gründer
Beiträge: 401
Registriert: Donnerstag 1. Juni 2006, 16:28

Beitrag von HerrAmmoniumnitrat »

Lol also so einfach ist das reduzieren nicht. Aus einem Cäsiumsalz wieder Cäsium zumachen ist aus chemischer Sicht noch gerade so möglich, aus technischer Sicht aber nahezu unmöglich. Cs würde sofort wieder mit Sauerstoff oder anderen Gasen reagieren, wenns dir sogar nicht direkt aus dem SiO2 des Glasses das O entzieht, da jawohl bei der reduktion wieder erhebliche Wärme entsteht.

Gemeint ist mit "gibt Elektronen ab", dass ganz normales Licht Cäsium durch seine geringe Ionistationsenergie zum Kation gemacht wird. So ähnlich wie es Gammastrahlung mit allem anderen macht.

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6286
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Zur Herstellung von Caesium eignet sich Caesiumazid (s. meine Syntheseanleitung) viel besser, um genau zu sein, ist es das f. den Hobbychemiker einzige mögliche Verfahren. Dann kostet es etwa 8-9 Euro pro Gramm, vorausgesetzt, man kommt an Natriumazid ran. :wink:

mfg

Antworten