Brom im kleinen Maßstab

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1391
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Xyrofl hat geschrieben:Ich zweifle ernsthaft an, dass diese sprachliche Präzision, so gut sie gemeint sein mag, zu einer Klärung beiträgt.
jo, da schließe ich mich an...
spannender wäre die Frage wie man diese nette kleine Versuchsdokumentation mit geringem Aufwand zu einem guten Artikel machen könnte... zB durch:

- Wiederholen des Versuchs, diesmal aber mit passenden (dokumentierten :)) molaren Verhältnissen und unter Weglassung von leerem Ballast (Wasser) - wie wäre es mit Bromid in Peroxid vorlegen (das 12%ige ist schon mehr als dünn genug...) und H2SO4 zutropfen?
- Auswertung der Ausbeute (Waage ist vorhanden? Dann das Aufbewahrungsgefäß vorher tarieren und nach dem Einfüllen nochmal wiegen...)
- ggfs wenn du sehr gut drauf bist sogar Gehalts-Bestimmung des Produkts statt vermuten dass es Wasser enthält (Umsetzen einer genau gewogenen Menge mit einer definierten Menge Maßlösung Thiosulfat, Rücktitration mit Permanganat?)
- Aufzeigen oder sogar ausprobieren anderer Wege (vor allem Oxidationsmittel; Persulfat wurde schon genannt... geht auch Percarbonat? Abgesehen vom heftigen Schäumen durch viel CO2 könnte das aufgrund der leichten Haushalts-Verfügbarkeit attraktiv sein... oder Poolchlor - würde da ein mit Chlor verunreinigtes Br entstehen? Chlorid lässt sich auch neben Bromid mit Ag nachweisen...)

nur mal so als Start-Ideen :)

Xyrofl
Illumina-Mitglied
Beiträge: 888
Registriert: Samstag 25. September 2010, 00:49

Beitrag von Xyrofl »

oder Poolchlor - würde da ein mit Chlor verunreinigtes Br entstehen?
Früher habe ich Brom immer mit Natriumhypochloridlösung und Salzsäure hergestellt, das geht ziemlich glatt und kostet fast nichts. Natürlich entsteht auch Chlor, aber das hat praktisch nicht gestört, es wird ja auch vom Bromid sofort wieder reduziert und einen zu großen Überschuss soll man ohnehin nicht verwenden. Eine Spurenanalytik wäre interessant, aber ich würde davon ausgehen, dass nicht all zu viel Chlor im Brom sein kann wenn man es sorgfältig destilliert hat. Mein Brom hat sich zumindest immer wie ganz normales Brom verhalten.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3635
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Ich zweifle ernsthaft an, dass diese sprachliche Präzision, so gut sie gemeint sein mag, zu einer Klärung beiträgt.
Einspruch! Sprachliche Präzision ist wichtig, sonst benutzt jeder die Sprache wie es ihm grad passt und das führt zu Missverständnissen. Aber um vom sprachphilosophischen wieder auf das chemische Thema zurückzukommen führen wir die Dikussion hier weiter.

[EDIT: Danke an denjenigen, der den Titel dieses threads korrigiert hat!]
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3635
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

[EDIT by lemmi: nach Rücksprache mit dem Threadersteller bis zur weiteren Bearbeitung in die Spielweise verschoben]
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Antworten