Triclosan

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Bamboleo
Illumina-Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Montag 20. März 2017, 11:11

Triclosan

Beitrag von Bamboleo »

Hallo, ich habe eine kurze Frage: Triclosan gehört, glaube ich, zu den ungünstigen Bestandteilen herkömmlicher Seife. Besteht eine Möglichkeit, (vielleicht durch Aufkochen???) das Triclosan von den anderen Bestandteilen der Seife zu trennen?
beste Grüße ins Forum

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Strukturell würde ich das eher nicht erwarten. Das Molekül sollte recht stabil sein und die Prozesse mit denen man es zerstören könnte wären der Seife nicht zuträglich. Dann eher auf andere Produkte umsteigen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 943
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Um die erste Antwort kurz zu machen: Es ist eine "sehr große Herausforderung", eine in kleinem Anteil vorhandene Zumischung nachträglich aus Seife zu entfernen.

Erklärung: Das bloße Erhitzen wird die Substanz nicht zerstören oder ausreichend derivatisieren. Für die Bildung von Ethern ist die Seife nicht alkalisch genug, da freie Fettsäuren oder unverseifte Fettmoleküle übrig sind. Die Extraktion durch Ausschütteln mit in Wasser nicht mischbaren Lösemitteln wird durch die emulgierenden Eigenschaften der Seife extrem erschwert.


Umgehung: Man kauft handwerklich hergestellte Seife, die kein Triclosan enthält. Mit etwas Erfahrung lassen sich solche Seifen im "Kaltrührverfahren" auch selbst herstellen. Aber BITTE vorher gründlich zur Verseifungszahl von Ölen/Fetten und den unerläßlichen Fettüberschuß in Glycerinseifen recherchieren.

Bamboleo
Illumina-Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Montag 20. März 2017, 11:11

Beitrag von Bamboleo »

Vielen Dank. Das ist ja schade. Ich habe zwei Kilo Seife hier rumfliegen, aber alle mit diesem Giftzeug voll. Ich wollte daraus Waschmittel herstellen, (100g Seife circa 5L Waschmittel), bezweifle bei dem Bestandteil aber nun, dass dem so eine gute Idee ist.
beste Grüße und vielen Dank für die Infos

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3636
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

"Giftzeug" ist zwar ein bisschen übertrieben, aber ich gebe dir vollkommen Recht. Triclosan ist nicht nur ein (umwelt)schädlicher, sondern auch komplett sinnloser Seifenzusatz. Ich kann mir die Tatsache, dass es dafür überhaupt einen Markt gibt, nur mit "Bakteriophobie" erklären.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

Solte das Zeug nicht ausschließlich in medizinischen Produkten wie Seifen, Waschmitteln oder vergleichbar vorkommen? Also z.B. in Handwaschseifen für die chirurgische OP-Vorbereitung.
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3636
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Leider nein. Z.B. in Sagrotan Handwaschseife ist es überall erhältlich.

Im Krankenhaus habe ich nie Seife mit Triclosan gesehen. Ich habe eher die Vermutung, dass das ein Produkt ist, das auf ein Laienpublikum abzielt. Im Krankenahus weiß man, dass gründlichens Waschen der Hände genauso gut ist, wie Waschen mit Triclosan-Seife - und desinfizieren muss man sich die Hände hinterher sowieso separat.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1396
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Aber es gibt auch Nahtmaterial das mit Triclosan behandelt ist, wenngleich Studien ihm einen zweifelhaften Mehrwert attestieren.
So wenig verbreitet ist es wohl nicht in der Medizin.
Es würde mich aber wundern wenn es in den üblichen Haushaltsseifen enthalten ist (die nicht extra mit Desinfektion etc werben)? Muss mal im Drogeriemarkt ein bisschen Inhaltsangaben studieren ;)

Bamboleo
Illumina-Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Montag 20. März 2017, 11:11

Beitrag von Bamboleo »

Also wenn ich das richtig verstanden habe, tritt wohl bei einer höheren Konzentration wirklich ein bakterizider Effekt ein. Das Zeug ist deswegen sogar in Zahnpasta ( "Colgate Total Daily Repair" ) und kann in Zahnbürsten und Urin nachgewiesen werden. Während die Anwendung eigentlich eine antibakterielle Wirkung haben soll, werden durch ähnliche Wirkmechanismen wohl Resistenzbildungengegenüber mehreren Antibiotika druch Triclosan gefördert. Alles irgendwie gar nicht so lustig.

Reosir
Illumina-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Samstag 23. Juni 2018, 11:13
Wohnort: Süddeutschland

Beitrag von Reosir »

Ich schätze auch, dass es den Aufwand nicht wert ist, das Triclosan abzutrennen. Dazu käme dann ja noch die Analytik um am Ende zu prüfen, dass es wirklich ziemlich vollständig entfernt ist.
Wenn ich das Triclosan aber aus irgendwelchen Gründen tatsächlich aus Seife entfernen müsste, würde ich versuchen, es an Aktivkohle zu adsorbieren. Mit körniger Aktivkohle in einer Seifenlösung sollte das nicht mal allzuviel an Schweinerei sein. Ist aber unsicher, dass es funktioniert, weil Triclosan schon ziemlich polar ist und möglicherweise allein durch im Gleichgewicht vorliegende Fettsäuren verdrängt werden könnte. Ein passender pH-Wert (Triclosan protoniert, Fettsäuren deprotoniert) könnte da helfen. Andererseits sollte die Analytik mit DC und UV-Lampe gar nicht so kompliziert sein. In jedem Fall wäre ich sehr gespannt auf das Ergebnis, falls du es im kleinen Maßstab ausprobieren solltest!

Bamboleo
Illumina-Mitglied
Beiträge: 76
Registriert: Montag 20. März 2017, 11:11

Beitrag von Bamboleo »

Oha, hört sich kompliziert an. Weiß nicht ob ich das in diesem Leben noch hinkriege. Trotzdem vielen Dank für die Info.

Antworten