Biolumineszenz von Dinoflagellaten

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

och naja, so einige Plancktonspezies steigen nur nachts in höhere Wasserschichten. Wenn von denen ein größerer Teil anfängt zu leuchten kann das durchaus andere der gleichen Spezies zum Absinken brinen und so dem Arterhalt dienen. Licht als Alarmsignal, das Fluchtreaktion auslöst eben.
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1395
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

eule hat geschrieben: Licht als Alarmsignal, das Fluchtreaktion auslöst eben.
bei den Geschwindigkeiten die sie erzielen und der weitgehend ungezielten Bewegung dürfte Flucht eher zwecklos sein...

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

mgritsch hat geschrieben:Bei Plankton in der lichtdurchfluteten oberen Meeresschicht erscheint mir das eher zweifelhaft - die "Fressfeinde" sind Filtrierer die massenweise Wasser durchziehen [...] Noch eigentümlicher wenn die Lumineszenz erst bei mechanischem Stress ausgelöst wird - wenn es also schon zu spät ist :)
Das ist eine Gruppe von Fressfeinden. Daneben werden die garantiert auch von Krill oder ähnlichem Kleintier gefressen, das kaum größer ist als sie selbst. Und da spielt die Viskosität von Wasser schon eine große Rolle. Die Leuchten ja offenbar bei Druckänderungen des Wassers und da kann ein 5 mm großes Krebstier vielleicht noch 1-2 Körperlängen entfernt sein. Wenn dann so ein Blitz kommt, könnte das den Feind schon aufschrecken.
Schweden!

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1395
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Meine Theorie ist ja eher dass die Lumineszenz ungeplant ist, ein Abfallprodukt gewissermaßen, und dass die Stoffe eigentlich eine andere Funktion haben (evtl in Zusammenhang mit der Photosynthese?) :)

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Da die Struktur mit der von Chlorophyll verwandt ist, wäre das schon denkbar, dass das Molekül leicht verändert ursprünglich nur der Photosynthese diente. Aber die Lichtemission kostet ja Energie und braucht weitere Komponenten (Enzyme usw.). Sowas Aufwendiges kann nicht ein bloßes Abfallprodukt sein. Wenn das keinen Vorteil hätte, hätten die wegen des zusätzlichen Energiebedarfs einen Nachteil ggü. den Dinos, die nicht leuchten und wären von der Evolution superschnell aussortiert worden. Das Leuchten muss also einen Vorteil haben.
Schweden!

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Hier mal das f/2 Medium nach Guillard, welches als Nährmedium benötigt wird... Es sollte prinzipiell möglich sein, das auch selber zu machen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

stefandiller
Illumina-Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2018, 15:11
Wohnort: www.elektronenmikroskopie.info
Kontaktdaten:

Beitrag von stefandiller »

Hallo zusammen,
interessante Diskussion über die Biolumineszenz.
...
Ich arbeite frei im Bereich der Elektronenmikroskopie und habe heuer im Frühjahr mich für den Berliner Künstler Andreas Greiner mit den in seinen Sound-Installationen benutzten Pyrocystis fusiformis Dinoflagellaten beschäftigt.
Nach Kritisch-Punkt-Trocknung habe ich die Algen in meinem FE-REM untersucht und dabei kamen unter anderem die zwei Scans zustande.
Besonders interessant fand ich den an der Auflösungsgrenze des Mikroskops, in dem man anscheinend die makromolekulare Zusammensetzung der Hüllmembran sehen kann. Und darauf noch diese weissen, etwa 5-10 Nanometer grossen kristall-ähnlichen Strukturen.
...
Die Farben sind natürlich nicht original, das sind Composits aus vier verschiedenen Backscattered-Detektoren...
...
Wenn jemand eine Idee zu diesen Hüllstrukturen hat würde ich mich über eine Antwort freuen.

Hier sind die (kleingerechneten) Bilder:


Bild
Bildfeld: 600 x 425 Mikrometer

und
Bild
Bildfeld: 5,6 x 4 Mikrometer
Elektronenmikroskopie - Die Ästhetik im Verborgenen

Xyrofl
Illumina-Mitglied
Beiträge: 888
Registriert: Samstag 25. September 2010, 00:49

Beitrag von Xyrofl »

Hast du zufälligerweise die Bilder hier hochgeladen mit dem "Bild hochladen" - Button (gelb markiert) aber dann den Link (blau umrandet) nicht in deinen Post kopiert?

Bild

Der muss an die Stelle in deinem Post kopiert werden, wo die Bilder erscheinen sollen. Wenn er nur unter dem Schriftzug "Bild hochladen" steht, dann erscheinen die Bilder nirgendwo.

stefandiller
Illumina-Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2018, 15:11
Wohnort: www.elektronenmikroskopie.info
Kontaktdaten:

Beitrag von stefandiller »

...
Ja, habe ich. Ich dachte, der Upload würde automatisch die Bilder positionieren.
Ich versuchs noch mal.
Elektronenmikroskopie - Die Ästhetik im Verborgenen

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1395
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

stefandiller hat geschrieben:Ich arbeite frei im Bereich der Elektronenmikroskopie
wow, cool!
frei, also du hast dein eigenes Elektronenmikroskop? Wollte ich auch schon immer... wie kommt man günstig zu so etwas? Inklusive Vakuum ist ja der Betrieb auch nciht ganz unaufwändig...

stefandiller
Illumina-Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 2. Dezember 2018, 15:11
Wohnort: www.elektronenmikroskopie.info
Kontaktdaten:

Beitrag von stefandiller »

naja, entweder Sammler und Jäger (das habe ich so gemacht bei den ersten ca. 30 Geräten); jetzt habe ich ein modernes gekauft, eine TESCAN MIRA3...
Ist ab und zu schon mal möglich, ein REM oder TEM geschenkt zu bekommen. Ein bisschen Ahnung von Elektronik und Physik sollte man aber haben, sonst frisst einen der Service die Haare vom Kopf...
Elektronenmikroskopie - Die Ästhetik im Verborgenen

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1395
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Ein TEM wäre mir für den Hausgebrauch zu aufwändig in der Probenpräparation, ein SEM ist ein universelles und faszinierendes Spielzeug inklusive Spektroskopie-Option ;)

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

@stefandiller: Du brauchst die Beiträge nicht zitieren wenn du dich direkt auf den vorigen Post beziehst, das hält die Diskussion ein wenig übersichtlicher. Und Willkommen im Forum! :D Dazu zum Beispiel ganz links unten auf "Antworten" oder "Schnelle Antwort" klicken.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1395
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

by the way - auf deiner Seite schreibst du unter SEM:
"Turbo-Pumpstand für weitgehend ölfreies Vakuum" --> warum wäre das für ein SEM wichtig? Für wenn du C mit EDX quantifizieren willst? (hast du einen fensterlosen detektor wo das signal noch rein geht?)

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

hmm, mal weg vom apparativen....
du batest um Gedanken zu den im Bild erknnbaren Details
hier meine 2 cent: die weißen pünktchen sind in 2 Größen im bild. Die kleinen würde ich mal spontan für irgendwelche Rezeptoren für irgendwas halten, vllt. knöpfchenartige Enden von Proteinen, die durch die Zellmembran ragen.
die größeren wären dann wohl eine andere Sorte solcher Rezeptoren oder vllt membranporen (geschlossen?)?
die in der Membranebene erkennbaren Riffeln, keine Ahnung, haben einzelne Zellen so längs der Hülle laufende Strukturelemente? ok, sind Pflanzen/Algen, vllt. haben die ja eine Art Exoskelett.
die weißen wolken sind wohl irgendwelche eingetrockneten Reste entweder des Kulturmediums oder unter der Trocknung ausgetretenen Zellplasmas
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Antworten