Synthese von ortho-Brombenzaldehyd

Organische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Hobbychemiker (AC/OC)
Gesperrt
Beiträge: 70
Registriert: Montag 17. April 2017, 13:03

Synthese von ortho-Brombenzaldehyd

Beitrag von Hobbychemiker (AC/OC) »

Hallo.
Ich möchte o-Brombenzaldehyd oder m-Brombenzaldehyhd herstellen und bin am überlegen, ob es durch Bromierung von Benzaldehyd gehen würde.
Wenn ja, welche Dinge sollte ich beachten? Temperatur, Sicherheit, Nebenprodukte, Mengen (Benötigt man einen Über-/Unterschuss)
Soweit ich herraus gefunden habe es eine elektrophilen Substitutionsreaktion.
p-Brombenzaldehyd möchte ich nicht herstellen, da es Krebserregend/Mutagen ist!

Danke für die Antworten


Bild

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1399
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Vielleicht analog zu diesen Synthesen, bloß ausgehend vom o-Isomer:
http://www.lookchem.com/Chempedia/Chemi ... 16997.html
http://www.orgsyn.org/demo.aspx?prep=v89p0105

Hobbychemiker (AC/OC)
Gesperrt
Beiträge: 70
Registriert: Montag 17. April 2017, 13:03

Beitrag von Hobbychemiker (AC/OC) »

DANKE
Kann damit allerdings nicht viel anfangen :(

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Hobbychemiker (AC/OC) hat geschrieben:Kann damit allerdings nicht viel anfangen :(
War anzunehmen. Und das ist nicht böse gemeint, sondern die Brombenzaldehyde sehen zwar einfach aus, aber sind gar nicht sooo einfach zu machen. Es gibt einige Vorschriften aus Bromtoluolen, Brombenzylalkoholen und ähnlichem, allerdings mit eher unschönen Oxidationsmitteln und man bekommt oft Produktgemische, für dich interessant wären vermutlich Reaktionen die von Benzaldehyd ausgehen.

Ich habe dazu was gefunden, aber ich glaube das wird dennoch nicht so einfach:

2-Brombenzaldehyd (mit Dimethylsulfoxid und HBr)
3-Brombenzaldehyd (mit NBS, TFA, H2SO4)

Alles in Allem sind das eher typische Reagenzen die man kaufen sollte, sofern man die Möglichkeit hat weil der Aufwand es selber herzustellen, sowohl zeitlich als auch vom Material teurer wird als es zu kaufen. Dieses typische "sowas kauft" man, mag man in jungem Alter nicht gern hören, aber naja...
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Vanadium
Illumina-Mitglied
Beiträge: 634
Registriert: Dienstag 12. Mai 2009, 19:47
Wohnort: Oberpfalz

Beitrag von Vanadium »

Wenn überhaupt, ist nur meta-Brombenzaldehyd durch eine direkte Bromierung zugänglich. Die Aldehydgruppe reduziert die Elektronendichte v.a. an der ortho- und para-Position. Auch insgesamt ist Benzaldehyd hinsichtlich elektrophilen aromatischen Substitutionen nicht mehr sehr reaktiv.

Wie kommst du darauf, dass 4-Brombenzaldehyd krebserregend ist? Falls du bei Wikipedia das "Stern" Gefahrensymbol gesehen hast, das kann auch andere Bedeutungen haben. In diesem Fall steht es für "kontaktallergene Eigenschaften".

4-Brombenzaldehyd ließe sich durch Bromierung von Toluol und anschließender Oxidation der Methyleinheit durch eine Etard-Reaktion herstellen, allerdings empfehle ich dir dringlichst die Finger von Chromylchlorid zu lassen (und von Brom eigentlich auch)! :idea: Wie du beim Link vllt. schon gelesen hast, kann die Methylgruppe des Bromtoluols aber auch radikalisch unter Lichteinwirkung doppelt bromiert werden und dann zum Aldehyd hydrolysiert werden. Ist aber auch nicht sooo einfach.

Wieso wolltest du denn genau ein Bromtoluol herstellen bzw. auf welche Eigenschaften des Produkts hast du es abgesehen? Vllt. gibts schöne Alternativen für dich! Wenn du Fragen hast, frag einfach! :thumbsup:

EDIT: Übrigens lassen sich Benzylalkohole auch einfach nur mit einer Natriumpersulfatlösung bei 60°C (vmtl. radikalisch) zu den Aldehyde oxidieren. Ich hab es mit Benzylalkohol selbst schon getestet und ca. 50% Ausbeute Benzaldehyd bekommen!

Hobbychemiker (AC/OC)
Gesperrt
Beiträge: 70
Registriert: Montag 17. April 2017, 13:03

Beitrag von Hobbychemiker (AC/OC) »

Da ich erst mit der OC anfange habe ich noch nicht soooo viele Chemikalien wie manch andere.
Wie es scheint ist es doch etwas komplizierter (mit fehlen die Chemikalien/ ich verzichte sehr auf Mutagen/Krebserregenden/ Allergieauslösenden Stoffen!)
Habt ihr eventuell Ideen was man am Anfang der OC machen kann? Ich interessiere mich zurzeit sehr für Aldehyde/ Ketone/ Essigsäureverbindungen/ Chlorierungen

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Da dann könnte man doch mal schön mit den üblichen Estern wie Ethylacetat und einigen anderen Alkylalkanoaten ein paar Synthesen planen oder auch Acetylsalicylsäure. Für Einsteiger gibt es viele schöne Synthesen, Fluorescein z.B. aber man braucht halt die entsprechenden Sachen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Lithiumoxalat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 00:00
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Lithiumoxalat »

Das Fluorescein könnte dann auch noch zum Eosin y bromiert werden...
Ausserdem sind gewisse Phthalocyanine auch sehr einfach zu synthetisieren (z.B. Kupfer(II)-phthalocyanin).

PS: Solche Fragen gehören eigentlich nicht in die Artikelschmiede, das könnte ein Mod noch ans richtige Ort hin verschieben.

LG
Lithiumoxalat

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

@Lithiumoxalat, danke, hatte ich gar nicht gesehen :)
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Hobbychemiker (AC/OC)
Gesperrt
Beiträge: 70
Registriert: Montag 17. April 2017, 13:03

Beitrag von Hobbychemiker (AC/OC) »

Danke für die Infos.
Bei der Synthese von Fluorescein ist es eben wieder so eine Sache mit den Edukten.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1399
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Du möchtest also in die OC einsteigen und hast ein paar Ausgangsstoffe, unter anderem Benzaldehyd.
Schau dir mal an was es mit Aceton oder Ammoniak oder Aminen oder Hydrazin macht :)

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 944
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Bei Benzaldehyd fallen mir zwei interessante Reaktionen ein, die man mit Benzaldehyd im Hobbylabor durchführen kann.

- Cannizzarro-Reaktion. Man stellt gleichzeitig Benzoesäure und Benzylalkohol her und hat viele chemische "Grundoperationen" in einem Ansatz vereinigt.
- Darstellung eines Ketals. Durch Reaktion des Aldehydes mit Alkohol (Wasserabspaltung im Sauren) wird die Aldehydgruppe geschützt. Sie ist jetzt unter wässrig-basischen und unter sauer-trockenen Bedingungen stabil. Unter saurer Katalyse werden Ketale wieder hydrolysiert.

Das Ketal müßte sich auch bromieren lassen...?


EDIT: Die Cannizzarro-Reaktion empfehle ich, mit mindestens 10ml Benzaldehyd durchzuführen, um handhabbare Produktmengen zu bekommen.

Antworten