Wieso wurde mein Gallium gelb?

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Quecksilbercyanid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 13:59
Wohnort: Deutschland

Wieso wurde mein Gallium gelb?

Beitrag von Quecksilbercyanid »

Hi, ich habe vor etwa einem Monat mir eine Ampulle mit Gallium gemacht. Um die Oberflächenspannung zu erhöhen habe ich das Gallium zusammen mit sehr verdünnter Natronlauge in die Ampulle gefüllt. Am Anfang hatte ich eine schöne, glänzende Galliumkugel, aber jetzt, nach ca. einem Monat habe ich bemerkt, dass sich eine gelbe bzw ockerfarbende Schicht am Gallium gebildet hat und als ich das Gallium geschmolzen habe, sah es aus wie flüssiges Gold. Hat einer von euch eine Idee was hier reagiert haben könnte?

Bild

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1124
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Es könnte sich ggf. um Natriumgallat handeln, siehe folgende Dissertation als PDF.Paper auf Seite 27::

Alkalialuminate und Alkaligallate mit Mullitstruktur
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Natriumgallat ist aber eigentlich wasserlöslich. Die Natronlauge vermindert nicht einfach nur irgendwie die Oberflächenspannung, sondern wird durch die Bildung von Natriumgallat verbraucht. Dann bildet das Gallium mit dem Wasser und/oder der Luft darüber Oxide und/oder Hydroxide. Keine Ahnung, wie die gelbe Farbe zustande kommt. Aber diese Haut besteht wahrscheinlich aus diesen Oxiden/Hydroxiden. Vielleicht sind einige Galliumoxide/-Hydroxide gelb...

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1124
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Nach A. Hofmann "Lehrbuch der anorganischen Chemie" 1922 sind die bekannten Gallium(II)-salze weiß bis farblos.... Nach Poks Antwort käme dann also Gallium(I)-oxid (braun) in Frage, das dann in geringer Menge möglicherweise das Gallium so gelb färbt.. Galliumhydroxid dagegen ist eine farblose amorphe Masse oder kristalline Substanz......
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

sw4ejhjkfdygh
Illumina-Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: Sonntag 25. September 2016, 17:56

Beitrag von sw4ejhjkfdygh »

was für ein Gemisch ist in der ampulle
Sauerstoff oder Stickstiff?

Antworten