Schneekugel ohne Schnee mit Wolken

Hier kann wirklich alles besprochen werden.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Mark.b
Illumina-Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 10:50

Schneekugel ohne Schnee mit Wolken

Beitrag von Mark.b »

Hallo zusammen
Ich möchte eine Art Schneekugel machen. Dabei möchte ich statt Schnee eine Art Nebel bzw. Wolken machen. Für die Grundflüssigkeit habe ich gedacht Glyzerin und Wasser 50/50. Die Wolken sollen sich schlierenartig in der Flüssigkeit bewegen und sich nicht vermischen.
Hat jemand eine Idee mit welchen Materialien das zu bewerkstelligen ist und wo ich diese kriegen kann?
Danke für eure Inputs schon mal zum Voraus.
Gruss
Markus

Benutzeravatar
Stepfan
Illumina-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 22:03

Beitrag von Stepfan »

Also ich würde mal spontan einen weißen/farblosen Kunststoff nehmen von dem du genau die Dichte weißt (falls vorhanden mit einem Pyknometer und Analysenwaage o.Ä. bestimmen) und anschließend ein Lösungsmittelgemisch mit derselben Dichte (je genauer, umso besser der Effekt) ansetzen. Dabei sollte das Lösungsmittelgemisch den Kunststoff nach Möglichkeit ein wenig aufquellen lassen, sodass es den Effekt einer Wolke ergibt. Da müsstest du allerdings etwas rumprobieren, eventuell könnten da geringe Mengen eines zerkleinerten Kunststoffes wie PVC, PVP oder PS reichen.

Edit: Mit einem Superabsorber wie Natriumpolyacrylat könnte man da auch spielen, ein Gel ansetzen und etwas opak machen und in ein anderes nicht mischbares Lösungsmittel geben.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5742
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Ich stelle mir das ebenfalls ein wenig schwerer vor, hast du denn irgendwas als vergleich? weil "Schlieren" kommen üblicherweise durch Differenzen der Brechungsindizes zustande, diese kannst du nicht dauerhaft aufrecht erhalten. Das nächste Problem wäre, dass alles andere durchs schütteln einfach eher "vermischt" würde, als dass man wirklich gute Schlieren oder einen sich langsam setzenden Nebel hinbekommt. Kieselgel (dafür bräuchte man aber Lösungsmittel und kein Wasser) würde sich recht schnell sezten und im vermischten Zustand zu gleichmäßig aussehen. Was sollen deine "Schlieren" sein? weiße schlieren? Hm... Stelle ich mir schwer vor: diesen typischen Schlierenden Effekt bekommt man wenn man Sachen mischt durchaus, jedoch müssen diese dann mischbar sein, andernfalls gibt es keine Schlieren, dass heißt, dass die Kugel genau einmal funktioniert, weil sich dann alles vermischt hat.
Superabsorber würde bis zu einem Maximum Quellen und dann eklig aussehen und zusammenpappen.

Lösungen für Schnee wäre einfach, Acetanilid geht in Wasser könnte gut gehen und es gibt noch ein paar unlöslichere Stoffe welche sich da perfekt eignen (vollkommen ungiftig, schöne flitter etc). Bei den "Schlieren" sehe ich aber eher Probleme, bei "Wolken" ebenso.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Lithiumoxalat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 00:00
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Lithiumoxalat »

Ich würde es mit Watte oder Glaswolle als schwebstoff versuchen (die Dichte der Flüssigkeit gleich schwer einstellen, wie der schwebstoff ist).

mfG
Lithiumoxalat

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1713
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Mark.b hat geschrieben:Die Wolken sollen sich schlierenartig in der Flüssigkeit bewegen
Das ist ein Widerspruch in sich. Wie NI2 schon sagte, sind Schlieren innerhalb einer Phase zu sehen. Wolken oder Nebel sind aber Flüssigkeitstropfen in einem Gas, also 2 Phasen.

Es gibt doch solche "Wolkenlampen" analog zu Lavalampen. Daran würde ich mich orientieren. Beispiel -> link. Als Chemikalien braucht man dazu nur Wasser und Seife mit "glycol stearate" oder "glycol distearate" (gibts z.B. in vielen Shampoos, siehe Inhaltsstoffe). Das wasserunlösliche Stearat bildet dann die "Wolken", wenn man alles mischt und beleuchtet.

Mark.b
Illumina-Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 10. Juni 2016, 10:50

Beitrag von Mark.b »

hallo zusammen
Vielen Dank für die superschnellen Antworten! Dass Wolken und Schlieren sich ausschliessen war mir neu, tut aber meiner Absicht, das eine oder Andere in eine Glaskugel zu stecken keinen Abbruch :wink:
Eure Hinweise sind für mich echt gute Impulse und ich mach mich ans pröbeln. Vielen Dank nochmals.
ich möchte mich nach Fertiggstellung der Kugel mit einem Post + Foto nochmals bei Euch bedanken.
Bis dahin. Eine Gute Zeit und macht weiter so - dass macht echt Spass.

LG
Markus

Benutzeravatar
Stepfan
Illumina-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 22:03

Beitrag von Stepfan »

Vielleicht etwas spät, aber mit einer Suspension eines reinen Tensides oder scheinbar auch einer Fettsäure könnte man den erwünschten Effekt haben, click. Da könntest du dann auch wieder variieren, je nach Flüssigkeit könnten die Wolken kurz oder langlebig sein, den Effekt habe ich damals zumindest bei Natriumlaurylethersulfat bemerkt (sicher gehen auch andere Tenside, ausprobieren!).

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1713
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Natriumlaurylethersulfat löst sich ziemlich perfekt in Wasser. Wie soll man damit eine Suspension hinbekommen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Effekt damit hinzubekommen ist. Der Effekt mit der Pelargonsäure aus dem Video ist ja derselbe wie beim Glycolstearat. Ob das mit jeder Fettsäure klappt, weiß man nicht. Jedenfalls muss man die Pelargonsäure erstmal lösen (in Ethanol oder so...wie im käuflichen Herbizid) und dann in Wasser gießen, damit sich so feine Kristalle bilden, dass die schweben können.

Edit: in dem Herbizid liegt die Säure offenbar als Ammoniumsalz vor. Jedenfalls ist das bei einem Vergleichsprodukt mit identischer Konzentration so. Vermutlich entwickelt sich in verdünnten Lösungen aus dem Ammonium-Ion etwas Ammoniak (Gleichgewicht) und die freie, unlösliche Fettsäure entsteht. Mit anderen Fettsäuresalzen (z.B. Kernseife) würde das dann nicht funktionieren.

Benutzeravatar
Stepfan
Illumina-Mitglied
Beiträge: 253
Registriert: Montag 8. Juli 2013, 22:03

Beitrag von Stepfan »

Ja stimmt, ich weiß nur dass das Tensid unter dem Namen "Texapon" lief, unter welchem ich hauptsächlich SLES gefunden habe (gibt verschiedene, Produkt von BASF). Vielleicht war es auch SLS, ich erinnere mich nur dass die Herstellung einer 1%-igen Lösung in Wasser kaum möglich war da es sich nicht vollständig gelöst hat (dabei entstand der wie im Video zusehende Effekt).
Das Video vom Glycolstearat hab ich irgendwie übersehen, das kommt dem ja ziemlich nahe.

Antworten