Wie kommen diese Farben zustande?

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Quecksilbercyanid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 13:59
Wohnort: Deutschland

Wie kommen diese Farben zustande?

Beitrag von Quecksilbercyanid »

Hallo, da ich mich heute ein bisschen mit Komplexen beschäftigt habe, habe ich Wasserstoffperoxid,Salzsäure und Kaliumhexacyanidoferrat(II) in ein Reagenzglas getan und daraufhin ein kleines Stück Magnesiumband hinzugefügt.(Weil ich sehe wollte, wie sich farbige Schlieren vom Mg weg bewegen) Dann habe ich das Reaktionsgemisch erhitzt, wobei ich festgestellt habe, dass das Reaktionsgemisch kurzzeitig braun wurde, was jedoch schnell zu einer schönen grünen Farbe überschwappte. Weiß jemand wieso es kurzzeitig braun wurde?

LG Quecksilbercyanid

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Kurze Frage zwischendurch: weißt du eigentlich was du da zusammenpanscht? Das ist ja langsam nicht mehr feierlich.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Quecksilbercyanid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 13:59
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Quecksilbercyanid »

Ok, das H2O2 oxidiert das gelbe Blutlaugensalz zu rotem, welches mit den Mg2+-Ionen welche aus der Reaktion zwischen Magnesium und Salzsäure entstanden sind zu einem Komplex reagiert. Dass sich da Cyanid bilden kann war mir durchaus klar, weshalb ich unter nem Abzug gearbeitet habe.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Na das ist doch so ein nutzloses zusammengekippe... Wenn ich H2O2 und HCl zusammenkippe passiert auch schon was... wenn du das das andere Blutlaugensalz willst wäre es doch viel sinnvoller es einfach vorher zu oxidieren und danach das H2O2 zu verkochen anstatt es einfach alles zusammenzukippen. So kann das doch niemand verstehen weil keiner weiß was du gemacht hast,.. weder Bilder noch Mengen angegeben.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Quecksilbercyanid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 13:59
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Quecksilbercyanid »

Ja wäre sinnvoller, aber so war es nunmal einfacher. Ich habe etwa 5 ml H2O2+2 ml HCl (konz.)+ 1 Tropfen Kaliumhexacyanidoferrat(II)-Lösung in ein Reagenzglas gefüllt und danach ein etwa 1,5 cm langes Magnesiumband hinzugefügt. Danach habe ich es mit einem Kartuschenbrenner erhitzt wobei es zu dieser Farbe kam.

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1789
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Wie NI2 schon schreibt, kann da alles mögliche entstehen. Schon bei 2 Edukten können sich verschiedenste Komplexe bilden. Überschüssiges Wasserstoffperoxid, überschüssiges Magnesium, Hypochlorige Säure...und vielleicht noch mehr. Das kommt alles noch zu deiner Liste hinzu. Wenn du das einfach so zusammengemischt hast, kannst du keine sinnvolle Antwort erwarten. Wenn du das aus irgendeiner Quelle hast: aus welcher? Dass sich ein Komplex aus "Magnesiumionen + Hexacyanoferrat" bildet, ist pure Spekulation.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Quecksilbercyanid hat geschrieben:Ja wäre sinnvoller, aber so war es nunmal einfacher.
Synthesevorschriften werden übrigens auch überbewertet... Argon? Sinnloser Schnickschnack! Temperaturkontrolle? Überflüssig! Reinheit der Edukte? Wird überbewertet!
Es ist immer einfacher was zusammen zu kippen und es jemand anderen aufreinigen oder wie in deinem Fall durch Fernquantenanalyse herauszufinden zu lassen was du gemacht hast.

Beschäftigte dich einfach mal damit. Ist das Ergebnis reproduzierbar? Ist es konzentrationsabhängig? Temperaturabhängig? Geht es auch wenn das Cyanoferrat vorher separat oxidiert wurde? ...? Wenn es beim Zweiten mal schon nicht klappen sollte merkst du wie übereilt dein Post war. Wenn du etwas mehr darüber weißt und mehrere Beobachtungen gemacht hast kann man da schon eher was dazu sagen. Außerdem sieht man so, dass du auch Interesse daran hast es herauszufinden.
Auch wenn das keine Hausaufgaben sind gilt: Illumina ist keine Hausaufgabenlöser - Eigeninitiative ist erfoderlich.

Wäre es nicht schon nach 0 Uhr könnte man das ja für einen April-Scherz halten.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Quecksilbercyanid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 13:59
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Quecksilbercyanid »

Ne ich wollte ja zunächst nur die Farben der Komplexe herausfinden, da gings mir nicht um Details. Ich habe einfach nur Kationen mit Blutlaugensalz reagieren lassen, um die Farben zu notieren. Ich habe nur ein sehr kleines Labor, da habe ich nicht die Möglichkei ein "exaktes" Experiment durchzuführen. Ich werde das Experiment heute wiederholen und alles protokollieren.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Quecksilbercyanid hat geschrieben:Ich habe einfach nur Kationen mit Blutlaugensalz reagieren lassen, um die Farben zu notieren.
Nein. Das hast du nicht.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 462
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

möchte wetten, daß es zuindest zeitweilig etwas "mandelig" roch.
Damit wäre das braune vermutlich einfach nur Fe-III,
das blaue kann dann Fe-II gewesen sein, das durch die reduzierende Wirkung von Mg in HCl aus dem Fe-III entstand.

reine Spekulation wohlgemerkt.
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1134
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Hallo Hg(CN)2.,

die lieben Kollegen kritisieren Dich allerdings zu recht....

Was Du da gemacht hast, war im Prinzip schon "sinnloses" Gepanschte ohne näheres Hintergrundwissen. Du bist laut Profil erst 13 Jahre jung, da musst Du noch eine ganze Menge lernen... Z. B. dass man vernünftige Experimentierbücher braucht zur Planung von Experimenten und wichtige Infos über benötigte Chemikalien und die bei der Reaktion entstehenden möglichen Produkte.

möchte wetten, daß es zumindest zeitweilig etwas "mandelig" roch.
...... ist gar nicht mal so spekulativ! Wäre passiert bei der Verwendung von Kaliumhexacyanidoferrat(III) = rotes Blutlaugensalz im sauren Medium: Bei unsachgemäßem Umgang kann sich aus Kaliumhexacyanidoferrat(III) durch verschiedene Reaktionen die sehr giftige Blausäure (Cyanwasserstoff) bilden. Diese Gefahr ist insbesondere bei Reaktionen mit starken Säuren unter Wärmeeinwirkung gegeben. Auch beim Kontakt mit starken Säuren in der Kälte kann unter ungünstigen Umständen Blausäure freiwerden, da Kaliumhexacyanidoferrat(III) im Gegensatz zu Kaliumhexacyanidoferrat(II) einen schwachen Ligandenaustausch von Wasser und Cyanid zeigt.

Bei dem "mandeligen" Geruch handelt es um Cyanwasserstoff . Lese bitte diesen Wiki-Artikel durch und erkenne/überlege bitte, wozu ein sinnloses" Gepanschte ohne näheres Hintergrundwissen gegebenenfalls. führen kann.....

Ich will Dir das schöne Hobby keinesfalls vermiesen; es gibt so viel zu entdecken und zu experimentieren! Allerdings mit Verstand und nötigem Hintergrundwissen. :wink:
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Selbst wenn es nicht "mandelig" gerochen hat muss das nicht bedeuten, dass kein HCN freigesetzt wurde. Die Fähigkeit den Geruch wahrzunehmen ist genetisch bedingt. Es kann also durchaus sein, dass man sich plötzlich wundert, dass man blaue Lippen hat und etwas tot ist obwohl man nichts gerochen hat...
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

NI2 hat geschrieben:
Quecksilbercyanid hat geschrieben:Ich habe einfach nur Kationen mit Blutlaugensalz reagieren lassen, um die Farben zu notieren.
Nein. Das hast du nicht.
Da ich vermute, das die Kernaussage dieses Posts ein wenig untergeht hier noch einmal eine Erklärung dazu:

Du WILLST den Einfluss des Kations auf Blutlaugensalz und die Farbe der resultierenden Komplexe beobachten, das hast du aber nicht getan, denn du hast zusätzlich weitere Reagenzen zugesetzt, die dein Ergebnis beeinflussen können. Du willst eine recht einfache Beobachtung machen, setzt aber mehr Chemikalien zu als es sinnvoll ist UM eine einfache Beobachtung zu machen. Du musst bei so etwas immer daran denken, dass Nebenreakionen auftreten und versuchen diese möglichst auszuschließen. Dafür braucht man kein "Hightech"-Labor sondern kann auch mit primitiven Mitteln gut arbeiten, sofern man diese richtig einsetzt. Du hast die Möglichkeit, Lösungen herzustellen und diese zu erhitzen, wie du selber geschrieben hast. Das reicht schon aus um hier alle beide größen Störtfaktoren zu eliminieren. Du willst nur die Reaktion des Kations mit Blutlaugensalz sehen, also darfst du nur diese beiden Einsetzen, da du natürlich hier nicht mit "nackten" Kationenarbeiten kannst musst du dir Verbindungen suchen, bei denen der Einfluss des Anions vernachlässigbar ist. Das hast du mich Chloridionen schon richtig gemacht. Aber es wäre doch viel sinnvoller, einfach das Mg-band in Salzsäure zu lösen und die Salzsäure anschließend zu verdampfen (Kartuschenbrenner hast du ja). Dann hast du bereits ausreichend sauberes MgCl2 und musst nicht darüber nachdenken, dass du noch störende HCl in deinem Gemisch hast. Das gleiche beim Blutlaugensalz: Einfach separat mit H2O2 oxidieren und und einengen (hier nicht bis zur Trockne) und du hast deine gewünschte Lösung, frei von H2O2. Man muss bei Experimenten immer ein wenig "strategisch" denken und du brauchst hier kein großes Equip um Nebenreaktionen weitgehend zu unterbinden. Auch wäre es sinnvoll einfach mal die Stöchiometrien zu überschlagen. Wenn du nicht genau genug wiegen kannst ist das bei den Kleinen Mengen halb so schlimm (Lösungen lassen sich da immer exakter machen und die Verwendeten Reagenzen sind nicht sonderlich wertvoll, also hat man keinen großen Verlust). Dann merkst du schnell, ob du nicht von einer Substanz einen enormen Überschuss hast. Gleichzeitig kannst du ausrechnen wie viel MgCl2 du brauchst um mit Blutlaugensalz den notwendigen Komplex zu erzeugen.
Wenn du bereits diese trivialen Dinge beachtest wird deine Beobachtung wesentlich nützlicher und reproduzierbarer und DANN kannst du Fragen stellen wie was da los sein könnte, somit könnten andere das Ergebnis reproduzieren und man kann anfangen evtl. in der Literatur zu recherchieren sollten noch Fragen offen sein.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Lithiumoxalat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 00:00
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Lithiumoxalat »

Quecksilbercyanid hat geschrieben: Dass sich da Cyanid bilden kann war mir durchaus klar, weshalb ich unter nem Abzug gearbeitet habe.
Quecksilbercyanid hat geschrieben: Ich habe nur ein sehr kleines Labor, da habe ich nicht die Möglichkei ein "exaktes" Experiment durchzuführen. Ich werde das Experiment heute wiederholen und alles protokollieren.
Irgendwie passt das nicht so ganz zusamman... :roll:

mfG
Lithiumoxalat[/u]

virgil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2009, 17:14

Beitrag von virgil »

Als ich mit 11 Jahren meine ersten Chemiebaukasten bekam hatte ich auch so eine Phase,
da hab ich erst mal alles was an Chemikalien drin war zusammengeschüttet, und war begeister
das alles geblubbert hat, und anschliesend übergekocht ist....war aber auch da letze mal das ich sowas tat...
Newclears hat geschrieben:Es kann also durchaus sein, dass man sich plötzlich wundert, dass man blaue Lippen hat und etwas tot ist obwohl man nichts gerochen hat...
Ich kann es leider auch nicht riechen, aber ich bemerke selbst kleine mengen HCN , welches sich bei mir durch ein charakteristisches
"kratz"-gefühl im Hals bemerkbar macht, wenn ich sowas spüre, verdünnerisiere ich mich erstmal von meinem Laborarbeitsplatz.....

Antworten