Stabilität von Wasserstoffperoxid bei Zimmertemperatur

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

ChemDoc
Illumina-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 21:39

Beitrag von ChemDoc »

Vor ca. 8 Jahren hatte ich bei Kremer eine größere Menge 30%tiges Wasserstoffperoxid gekauft.
Erstaunlicherweise wurde es in fest verschlossenen Glasflaschen geliefert.
Bis heute ist noch keinerlei Zersetzung feststellbar (Kontrolle vor der Verwendung - Sauerstoffbestimmung und Dichte),
auch ist noch keine explodiert.

Im Datenblatt von Kremer steht unter anderem:
Wenn man auch die geringsten Spuren von Kupfer oder Eisen fernhält, ist das 100 %ige H2O2 noch beständiger als das
gewöhnlich gehandelte 3 %ige Präparat. Zur Aufbewahrung von 90 %igem H2O2 eignen sich besonders Behälter aus
mindestens 99,6 %igem Aluminium.

Durch Zugabe von Magnesiumhydroxid (bewirkt vollständige Bindung und Ausfällung des Kupfers) kann man diese H2O2-Zersetzung verhindern.
Man kann Cu-Spuren auch durch Zusatz von EDTA unschädlich machen.

Um den Zerfall während der Aufbewahrungsdauer des H2O2 zu verzögern, gibt man kleine Mengen von
"Stabilisatoren" (z.B. Phosphorsäure, Natriumpyrophosphat, Na-, Mg-, Al-Silikate, Harnstoff, Zitronensäure,
Salicylsäure, Gallussäure, Netzmittel usw.) dazu.
http://www.kremer-pigmente.com/media/fi ... /64800.pdf

Deddl007
Illumina-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: Samstag 20. Juli 2019, 08:11

Beitrag von Deddl007 »

Ist denn die 30 Prozentige noch gut? Mal wieder die letzen Jahre untersucht?

ChemDoc
Illumina-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 21:39

Beitrag von ChemDoc »

Habe 250 ml in einem Meßkolben ausgewogen - Resultat 290g entsprechend einer Dichte von 1,16 !!!.

Dies entspräche bei einer reinen Substanz sogar einer 42%tigen Lösung.

Vielleicht besteht der Stabilisator aus einer hochprozentigen Phoshorsäure?

Hat jemand eine Idee, wie man die echte Konzentration herausfinden kann?

Link der Dichtetabelle:

http://www.periodensystem-online.de/ind ... rte&sst=18

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 432
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Beitrag von Phil »

Du kannst mit Kaliumiodid Chloroform und Natriumthiosulfat titrieren so werden in Ölen die Peroxide gemessen. Ich habe aber keine genaue Anleitung.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3640
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Verdünnen und ein Aliquot permanganometrisch, cerimetrisch oder iodometrisch titrieren. Bei letzterem eine Spur Ammoniummolybdat zugeben - so wie hier (Beitrag vom 20.8.19) - um die Reaktion zu beschleunigen.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Antworten