Phosphorsäure

Die Diskussionen zu den Chemikalien.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Felix
Illumina-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Freitag 7. Februar 2014, 12:01
Wohnort: Ostwestfalen
Kontaktdaten:

Phosphorsäure

Beitrag von Felix »

Hallo,

ich überlege, ob ich mir konzentrierte Phosphorsäure kaufe, da man damit tolle Sachen machen kann.
Aber da ich keinen Abzug habe, habe ich Angst vor giftigen Phosphoroxiden.
Entstehen irgendwelche giftigen Phosphorverbindungen beim hantieren mit Phosphorsäure?
Hat sie einen fiesen Geruch?
Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das Ungeheure!

Bild
http://www.chemiepage.de.to/

CD-ROM-LAUFWERK
Illumina-Mitglied
Beiträge: 555
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:05

Beitrag von CD-ROM-LAUFWERK »

Kein Geruch, keine Dämpfe, keine Phosphoroxide/verbindungen die sich einfach mal so bilden.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3636
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Phosphorsäure ist harmlos, verglichen z.B. mit Schwefelsäure viel weniger ätzend. Sie gibt keine giftigen Dämpfe ab wie Salzsäure und wird von Metallen nicht reduziert wie Salpertersäure (klar kann man alles verdampfen wenn man hoch genug erhitzt). Die handelsübliche Konzentration ist 85%, die verdünnte Phosphorsäure des Arzneibuches hatte früher 25 %, heute 10 %. Letztere ist eigentlich zu schwach um damit was sinnvolles zu machen, besorge dir mindestens 25%ige (oder konzentriere dir die 10 %ige durch Eindampfen auf). Phosphorsäure war die erste Säure, mit der ich als Jugendlicher experimentiert habe (Nägel darin aufgelöst etc.). Heute benutze ich sie so gut wie gar nicht mehr, aber für den Einstieg ist sie absolut geeignet.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 5001
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

o-Phosphorsäure ist wie oben schon angeführt recht ungefährlich. In verdünnter Form ist sie sogar als Säuerungsmittel in Cola enthalten. (e 338 )
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Quecksilberoxid rot
Illumina-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:06
Wohnort: München

Beitrag von Quecksilberoxid rot »

Wofür braucht man eigentlich H3PO4? Man kann Phosphate herstellen, aber ich habe für beides keinen Verwendungszweck. Ich hatte mal so 50ml die brauchte ich glaub ich als Katalysator in der Organik.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

H3PO4 selbst eigentlich sich bei Dehydratisierungen ganz gut (Cyclohexen aus Cyclohexanol), aber durch kombination mit P2O5 (und ggf. einer Spur POCl3) bekommt man Polyphosphorsäure, welche sich bei einigen Verbindungen als gutes Cycliseriungsmittel eignet. Grundsätzlich braucht man es aber natürlich eher selten.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

@NI2: die Chemie besteht doch nicht nur aus der Organik! :mrgreen:

Man kann Phosphorsäure z.B. zur Herstellung von weißem Phosphor benutzen (über ein paar Umwege). Und die etlichen verschiedenen Phosphate sind auch sehr vielseitig einsetzbar (z.B. als Komplexbildner oder um bunte Phosphate herzustellen wie z.B Manganviolett). Dazu kommen noch so langweilige Sachen wie der Phosphat-Puffer. Man kann sich "Bulkmengen" von Cola herstellen oder sie als Rostschutzmittel verwenden. Fast alles schöne anorganische Experimente! :wink:

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Möglich, dass das meine Sicht auf die Dinge ein wenig negativ beeinflusst :mrgreen: Sehe H3PO4 eher nur als Mittel zum Zweck, Verbindungen um daraus P-haltige Verbindungen zu machen sind eher P4, PX3, PCl5, POCl3 und sonstige :D

EDIT: BTW: Ich finde es nicht sonderlich sinnvoll, wenn gewisse User im Forum für jede Frage (die darüber hinaus nicht mal selbst sonderlich sinnvoll ist) nen neuen Thread aufmachen und sich dann nicht mehr zu Wort melden.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Quecksilberoxid rot
Illumina-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:06
Wohnort: München

Beitrag von Quecksilberoxid rot »

ok, aber weißen Phosphor braucht man doch auch selten.

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Das war nur eine von vielen Möglichkeiten. Und es gibt genug Leute, die gerne weißen Phosphor hätten, z.B. für ihre Elementesammlung.

Benutzeravatar
Felix
Illumina-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: Freitag 7. Februar 2014, 12:01
Wohnort: Ostwestfalen
Kontaktdaten:

Beitrag von Felix »

Sollte man Phosphorsäure in klarem Glas oder Braunglas lagern? Oder besser in Kunststoffgefäßen?
Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das Ungeheure!

Bild
http://www.chemiepage.de.to/

Chemolumineszenz
Illumina-Mitglied
Beiträge: 120
Registriert: Samstag 15. Mai 2010, 17:56
Wohnort: Hessen

Beitrag von Chemolumineszenz »

Klarglas ist vollkommen ok für Phosphorsäure.

Benutzeravatar
Feli
Illumina-Mitglied
Beiträge: 315
Registriert: Samstag 9. November 2013, 20:28

Beitrag von Feli »

Chemolumineszenz hat geschrieben:Klarglas ist vollkommen ok für Phosphorsäure.
Und geht auf dauer auch Kunststoff?

Chemolumineszenz
Illumina-Mitglied
Beiträge: 120
Registriert: Samstag 15. Mai 2010, 17:56
Wohnort: Hessen

Beitrag von Chemolumineszenz »

Eine Flasche aus PE-HD hat bei mir ca. 1 Jahr gut gehalten dann hat sie begonnen sich zu verfärben und nach fast 2 Jahren wurde sie spröde.
Wenn man die Säure regelmäßig benutz und immer wieder eine neue Flasche kauft geht auch Kunststoff, bei längerere Lagerung würde ich Glas nehmen.
(Ich habe eine Glasflasche mit Phosphorsäure die ist über 40 Jahre alt und immer noch Top.)

virgil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: Donnerstag 22. Oktober 2009, 17:14

Beitrag von virgil »

Ich persönlich verwende Phosphorsäure hauptsächlich um an meinem Alten Auto Roststellen zu beseitigen, was auch sehr gut funktioniert !
Desweiteren ist Phosphorsäiure im labor auch noch sehr gut als stabilaitaror für z.B. H2O2 oder HCN zu verwenden, und ist wie schon
erwähnt ein hervorragendes Trocknunsmittel und Dehydratsiierungsmittel wenn man die 85% Säure vorher weiter Aufkonzentriert

Antworten