Pilze im Kühlschrank? Kennt jeder? ...von wegen ;)

Alles zum Thema Mikrobiologie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Pilze im Kühlschrank? Kennt jeder? ...von wegen ;)

Beitrag von Newclears »

Kein klassisches MiBi Thema aber passt am besten hier hin.
Von Zeit zu Zeit beommt man in der Gemüseabteilung oder auf dem Wochenmarkt Speisepilze auf Substrat. Recht häufig findet man dort den Gemeinen Samtfußrübling (Flammulina velutipes) welcher häufig unter dem Handelsnamen "Golden Enoki" vertrieben wird.
Vor etwa drei Monaten habe ich die Reste einer solchen Supermarktkultur einfach mal mit hitzebehandelten Hackschnitzeln (30min, 120°C) aus dem Gartenschredder (Haselnuss, Hollunder) versetzt, das ganze in zwei vorher sterilisierte Grünkohlgläser gefüllt und in den Kühlschrank gestellt.
Nach einiger Zeit war ein Myzelwachstum zu beobachten und vorhin habe ich die ersten Ansätze für Fruchtkörper gefunden :D :D :D Bild
Das Interessante an diesem, wirlich schmackhaften, Speisepilz ist die Tatsache, dass er in erster Linie bei kühlen Temperaturen wächst und somit ideal für die Zucht im Kühlschrank geeignet ist.
Die Pilze kann man roh essen oder auch wie jeden anderen Speisepilz verarbeiten. (Speck, Zwiebeln, Pilze anbraten und frisches Brot.... WOW ;) )

Halte Euch mit der Entwicklung der Fruchtkörper auf dem Laufenden und freue mich auf mein erstes "Kühlschrankpilzomellet" ;)

p.s.:
Total OT aber eben hab ich den ersten Maikäfer dieses Jahres in der Bude gehabt :D
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3686
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Sieht ja schon sehr appetitlich aus ... :?
[/Ironie] Sei mir nicht böse! Bist du dir auch ganz sicher, daß da keine anderen Sporen mit reingeraten sind? :wink: Ich hätte da etwas Bedenken. Pilzstoffwechselprodukte sind nicht immer gesundheitsfördernd (aber das muss ich dir ja nicht sagen).
Vielleicht wäre eine Zwischenkultur auf Agar oder so sinnvoll, damit man sicher ist, wirklich nur eine - und nur die gewünschte - Pilzart in Kultur zu nehmen.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Sieht ja schon sehr appetitlich aus ...
...jaja. lacht nur ihr Ungläubigen ;)
Bin mir da sehr sicher. Unter den Bedingungen entwickelt kein anderer Pilz größere Fruchtkörper. Abgesehen davon war in der Stammkultur nichts anderes enthalten und als seit Kindertagen aktiver Pilzsammler mache ich mir da keine Sorgen. :thumbsup:

p.s.:
Allerdings enttäuschen mich die Kulturansätze aus dem Handel zum teil.
Ich warte seit über zweieinhalb jahren auf meine Austernpilze im Garten... ;)
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

...jaja. lacht nur ihr Ungläubigen Wink
-hochinteressant! -bin schon mal auf die nächsten Bilder gespannt (lapse?)
Hab die Schwammerln auch schön öfter im Topf gehabt, echt interessante Action!
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Antworten