Zugang zu Chemikalien wird beschränkt

Hier kann wirklich alles besprochen werden.

Moderator: Moderatoren


Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6285
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Nach Ansicht der Minister werden die Vorschriften künftig einen Missbrauch von Chemikalien verhindern. Die Regeln würden ein «höheres Sicherheitsniveau in der gesamten Europäischen Union» schaffen, schrieben die Minister.
Oh...aha. Also so wie Waffen und Dr0gen mittlerweile auch überhaupt nicht mehr erhältlich sind, da sie verboten wurden? Und da sie nicht mehr erhältlich sind kann ja nichts mehr passieren. Da werden sich die Terroristen einfach sagen "naja, schade" und uns in Ruhe lassen. Eine weise und vorausschauende Entscheidung unser überaus geschätzten EU-Politiker, um den enormen Gefahren, denen wir Bürger schutzlos ausgeliefert sind, zu begegnen. Ich habe wirklich täglich nur so gezittert vor Angst wenn ich das Haus verlassen musste.

:shock: :shock: :shock:
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 936
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Beitrag von BJ68 »

Ich glaube wenn das soweit ist, dass es deutsches Recht ist, werde ich meine 65% Salpetersäure in eine schöne 2.5 Literflasche füllen, mich zu der zuständigen Stelle begeben und sie dem Behördenmenschlein mit viel Schwung auf den Tisch knallen, wenn sie bricht....Pech gehabt.....

Spaß beiseite...das Teil stellt einen massiven Eingriff in diverse persönliche Freiheiten dar.....und gehört bekämpft...


Bj68

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Man spricht von "Lizenzen" und berechtigten Gründen. Gibt es dahingehend schon irgendwas Konkretes bzw. absehbare Formalitäten?
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 936
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Beitrag von BJ68 »

Chaoschemiker hat geschrieben:Man spricht von "Lizenzen" und berechtigten Gründen. Gibt es dahingehend schon irgendwas Konkretes bzw. absehbare Formalitäten?

Nein, noch nicht, da das Teil erst in lokales d.h. z.B. deutsches Recht umgesetzt werden muss....im internen IVNT-Bereich gibt es auch schon einen Thread dazu....wie, ob und was da sein könnte....

Mal sehen...nur soviel, diese Formulierung Im Rahmen der Antragsprüfung prüft die zuständige Behörde des Mitgliedstaats insbesondere die Zulässigkeit der geplanten Verwendung des Stoffes. aus Art. 5 Nr. 1 ist z.B. insofern kritisch, weil ich kaum glaube, dass für eine Behörde z.B. Herstellung von Salpetersäure nach einem mittelalterlichen Rezept (Nitrat plus Vitriolöl) eine zulässige Verwendung des Stoffes ist oder das Auflösen von Kupfer in 53% Salpetersäure usw.

Entweder die Erlaubnisse bekommt man relativ einfach, dann hat aber die Verordnung keinen Sinn bzw. kann missbraucht werden (okay man ist registriert) oder die Schwelle liegt höher dann wird man eingeschränkt.....und die andere Frage ist was wird der Spaß kosten, was ja auch eine Möglichkeit ist, Leuten in die Suppe zu spucken....


Bj68

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Ich weiß, dass diese Frage eigentlich dumm ist, aber ist das Gesetz schon in Kraft getreten?
Ich habe nähmlich vorgehabt, nochmal in der Apotheke nach H2O2 zu fragen?Weil ich wirklich nur noch wenig habew.
Grüße von Iod :)

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 936
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Beitrag von BJ68 »

Nein, es ist noch nicht Gesetz....sondern es handelt sich um eine EU-Vorgabe d.h. etwas was dann die einzelnen Staaten in ihr lokales Recht umsetzen müssen und das dauert noch....

Allerdings muss z.B. beim Kauf von Wasserstoffperoxid mit mehr als 12% die Adresse des Käufers 5 Jahre aufbewahrt werden...keine Ahnung was mit den Adressen passiert wenn in dem Zeitraum dann auch der Besitz von diesem Stoffe erlaubnis- und anzeigepflichtig wird....

Bj68

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Ok, dann werde ich jetzt nach versuchen eine Flasche zu bekommen, bevor es zu spät ist :(
Vor 2 Jahren habe ich 1,5l H2O2 **% (kann man sich denken) bekommen.Und da war ich noch nicht sehr alt.

Sagt bescheid wenn ich das wegeditieren soll. :roll:
Grüße von Iod :)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Naja, vorläufig alles halb so wild. Wenn das ganze akut wird werden wir aber auf jeden Fall vor massiven Problemen stehen.
p.s.: Hab letztens übrigens in einem Zoogeschäft noch 30% H2O2 neben dem 12% stehen gesehen.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Wie heiß dieser Laden denn?
Grüße von Iod :)

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1138
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Zwar wird nicht alles verboten - aber ein erster Schritt im Richtung "totale Chemikalien-Prohibition" beim privaten Endverbraucher. Klingt derzeit noch übertrieben; ist aber nicht mehr von der Hand zuweisen...

Denn diese "Regulitis" der EU in diesen Fall wohl eher auf deutsches Geheiß hin hat's in der Tat in sich! Man lese nur Liste der regulierten Stoffe. Klar dauert es, bis dieser Beschluss von gestern in nationales Recht umgesetzt wird und es dürfte wohl (kürzere) Übergangsfristen geben. Aber keine Angst, unsere deutschen sicherheits- und verbotsgeilen Politiker und Beamte werden sich schon dafür ins Zeug legen.

Das Problem liegt auch in der maßlosen Überbewertung von zum Teil real nicht existierenden Gefahren bei richtigen Umgang mit den jeweiligen Stoffen durch Polizei und Medien!
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Mert
Illumina-Mitglied
Beiträge: 71
Registriert: Donnerstag 10. März 2011, 20:52
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Mert »

Der Beschränkung der Chemikalien wird meiner Meinung nach nicht direkt extrem nachgegangen. Meine folgende Aussage möge falsch klingen, aber in Norddeutschland (Hamburg und Schleswig Holstein) ist es beispielsweise bei Kaliumpermanganat kein großes Problem, Mengen bis 10g OHNE eine EVE zu bekommen. Wenn ich mit dieser Aussage hier einen Fehler mache, möge man mich bitte darauf hinweisen es zu editieren oder wenn ein Moderator das macht wäre es auch gut.
Ich arbetie in einem relativ bekannten Aquaristik-Geschäft in Hamburg. Es ist kein Problem, 3,12 und 30% Wasserstoffperoxid zu bekommen. Man muss lediglich halt seine Daten abgeben, aber da wird auch nicht nachgegangen (habe mal mit den Kollegen und Chef gesprochen; die sagten das noch nie etwas passiert sei oder jemandem nachgegangen wurde). Auch ist es kein Problem, noch konzentrierte Salpetersäure, Salzsäure, Methanol etc. zu bekommen. Ich finde meiner Meinung nach, das die Verbote für Chemikalien mehr in Süd-Mittel-Deutschland ,,gelten" (gelten ist das falsche Wort; vielmehr meine ich, das in den mittleren und südlicheren Regionen Deutschlands mehr auf die Verbote geachtet wird als im Norden). Deswegen finde ich die Hysterie und Lästerei über die Politiker schon etwas übertrieben.
Ok, ich habe mit der Hobbychemie vor über einem Jahr aufgehört, aber trotzdem finde ich, das die ApothekerInnen nicht extrem darauf achten. Nur eines hätte ich zu bemängeln: ich habe im befreundeten Forum ,,Versuchschemie" mal eine Anleitung für ein sogenanntes "Sturmglas" gefunden (Inhaltsstoffe u.a. sehr wenig Campher). Das die Apotheker und Apothekerinnen in ganz Hamburg mir wirklich keine 10 ml Ethanol 99% reinst p.a. und etwa 2,55g Campher sowie 0,64g Kaliumnitrat verkaufen wollten weil das ,,zu gefährlich" sei, finde ich sehr übertrieben.
Ansonten bringt die Aufregerei über die ganze Situation nichts. Wir haben uns schon in den letzten Jahren über die Einschränkung der Chemikalien den Kopf zum platzen gebracht; wenn wir weiter machen wird es nicht besser.


MfG

Mert

[sarkasmus ON]Hoffen wir, das es zu einer Diktatur in Europa kommen wird, dann werden wir wieder gefördert :dita: [sarkasmus OFF]

Justus Liebig
Illumina-Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: Dienstag 25. Mai 2010, 13:04
Wohnort: Bochum

Beitrag von Justus Liebig »

Ich finde vor allem interessant, dass man auch gleich den Besitz mitverbieten will. Abgesehen von Stoffen, die unter das BtmG oder das SprengG fallen, hatten wir sowas bisher ja noch nicht. Noch darf man den Großteil der Chemikalien zumindest noch besitzen.

Naja, die Begründung für die Verbote zeugt auch nicht gerade von großem Sachverstand: Soviel ich weiß, hat Salpetersäure bei Breiviks Bombe keine tragende Rolle gespielt, er hat sich vielmehr säckeweise Kunstdünger gekauf, der allerdings mit keinem Wort in dem Artikel erwähnt ist. Aber wie soll man den auch verbieten?! Die Landwirte werden sich freuen... :roll:
„Genie ist 1% Inspiration und 99% Transpiration.“

Benutzeravatar
Timmopheus
Illumina-Mitglied
Beiträge: 917
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2008, 17:13

Beitrag von Timmopheus »

Nunja, ich glaube es wurde schon x-mal diskutiert, was der Staat verbieten will, und was er verbieten kann, was die Politik, Presse, Polizei falsch macht.
Fakt ist, dass man als Otto-Heimchemiker leider kaum etwas gegen solche Repressalien ausrichten kann, je näher die Wahlen stehen, und je aktueller ein Fall á la Bonn ist, desto mehr Wasser kommt auf die Mühlen der Bürokratie. Ebenso klar sollte sein, dass man den gewieften Durchschnittsterroristen nicht von einem Attentat abhalten kann, da - wie jedes mal erwähnt - gewisse Stoffe einfach nicht zu verbieten sind. Die Meinung der Politik ist ebenso geläufig.

Ich finde es einfach schade wie auf dem Rücken von harmlosen Hobbyisten Wahlkampf/Politik gemacht wird. Vor Allem in Anbetracht der Möglichkeiten vor einigen Jahr(zehnt)en.

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 936
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Beitrag von BJ68 »

Wasserstoffchlorid hat geschrieben:Man muss lediglich halt seine Daten abgeben, aber da wird auch nicht nachgegangen (habe mal mit den Kollegen und Chef gesprochen; die sagten das noch nie etwas passiert sei oder jemandem nachgegangen wurde). Auch ist es kein Problem, noch konzentrierte Salpetersäure, Salzsäure, Methanol etc. zu bekommen.
Nur dass die Listen min.* 5 Jahre aufbewahrt werden müssen....weisst Du was Du vor 5 Jahren so alles getrieben hast?

*= Deswegen, weil so wie ich das kenne, es sich meist um ein Heft handelt und da sich dann auch Einträge finden die u.u. älter als 5 Jahre sind

Ansonten bringt die Aufregerei über die ganze Situation nichts. Wir haben uns schon in den letzten Jahren über die Einschränkung der Chemikalien den Kopf zum platzen gebracht; wenn wir weiter machen wird es nicht besser.
Stimmt sich aufzuregen bringt nichts, wie wäre es mit aktiv werden? Denn diese EU-Verordnung ist von etwas anderer Qualität als irgend welche Identitätsfeststellungsvorschriften....


Justus Liebig hat geschrieben:Ich finde vor allem interessant, dass man auch gleich den Besitz mitverbieten will. Abgesehen von Stoffen, die unter das BtmG oder das SprengG fallen, hatten wir sowas bisher ja noch nicht.
Nicht nur Besitz auch die Verwendung bzw. Anwendung und Herstellung d.h. auch als Zwischenprodukt ist der Umgang damit verboten....außer man hat einen behördlichen Segen dafür. Btw. Du hast das GÜG vergessen...Kategorie I Stoffe sind für den Privatmenschen da auch Tabu....


Bj68

Antworten