Anfängerfrage zur gesättigten Lösung

Fragen zur allgemeinen Chemie; alles, was in keine andere Kategorie passt.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Mr Burns
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 12:24
Wohnort: Essen

Anfängerfrage zur gesättigten Lösung

Beitrag von Mr Burns »

Hallo

Da ich weder in meiner vorhandenen Lektüre
noch im Net eine befriedigende Erklärung gefunden habe,
muss ich mal um eure Hilfe bitten.


Eine wässrige Lösung 1Liter ist mit Stoff A gesättigt.

Nun soll Stoff B mit einer Löslichkeit von 100g/L hinzu gegeben werden.

Gilt die bereits mit Stoff A gesättigte Lösung für Stoff B als ungesättigt
und ich kann Stoff B mit den gesamten 100g hinzu geben
oder hat die bereits mit Stoff A gesättigte Lösung eine andere Aufnahmefähigkeit für Stoff B?

Danke für eure Hilfe.

Micha

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Wäre vielleicht sinnvoll die Frage zu genauere du definieren.
Denn angenommen sie reagieren, kann die Löslichkeit gesteigert oder verringert werden (Benzoesäure + NaOH --> Benzoesäure löst sich, oder NaH2PO4 + AgNO3 Niederschlag bildet sich). Ob er ob es sich um nicht vollständig mit Wasser mischbare Säuren oder Basen handelt (da sollten die Aktivitäten dann auch noch eine Rolle spielen, zwecks Dissoziation und Reaktion mit H2O-Molekülen)
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Caesiumhydroxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1547
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 19:05

Beitrag von Caesiumhydroxid »

Zu deiner Fragestellung wird dir vermutlich das hier helfen:

https://illumina-chemie.de/loeslichkeit ... t2109.html

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Glaube eher weniger, weil nix von der Löslichkeit zwei verschiedener (nicht reagierenden) Stoffe beschrieben ist.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Mr Burns
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 12:24
Wohnort: Essen

Beitrag von Mr Burns »

Danke für den Link.

Insoweit verständlich, nur nicht für die von mir gestellte Frage
oder ich hab da was nicht kapiert.

Ich versuchs etwas besser zu Beschreiben.

Ich habe jetzt keine Löslichkeitsangaben zur Hand und mache ein Beispiel mit Phantasiedaten.

Ich habe z.B 1L Wasser, welches mit Natriumchlorid gesättigt ist.

Dem möchte ich z.B Natriumnitrat mit der erfundenen Löslichkeit 200g/L hinzu geben
unter der Voraussetzung, das untereinander nichts Reagiert sondern als freie Ionen in der Lösung rumschwimmt.

Lassen sich die 200g NaNo3 darin Lösen oder ist die Löslichkeit durch eine bereits gesättigte Lösung mit Kochsalz
dadurch begrenzt?

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Schau mal hier und hier. Wie schon erwähnt gelten die Gleichungen für dein Beispiel aber eher weniger, da die Lösungen zu konzentriert sind und die Abweichungen enorm sein könnten (bis 0,5 M noch nährungsweise gut bestimmbar).

;)
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Mr Burns
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 12:24
Wohnort: Essen

Beitrag von Mr Burns »

Der Link zur Konkurrenz trifft den Nagel auf den Kopf und der Wiki Link scheint mir hilfreich
zum Verständnis.

Interessant wieder die Tatsache, das scheinbar simple Fragen
oft grosse Probleme verursachen.
Beruhigt mich aber erstmal, weil ich doch nicht zu Doof war um von alleine draufzukommen.

Ich werde die Sache mal experimentell ermitteln und eine Lösung mit unterschiedlichen Stoffen
sozusagen mehrfach Sättigen.
Eine brauchbare Analysewaage besitze ich dafür schon mal. :thumbsup:

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

So gesagt schon ;)

Ist richtig,.. das Thema Löslichkeit ist recht simpel, wenn man den einfachsten Fall betrachtet, ein Salz in einem Lösungsmittel... Sobald man aber intermolekulare Wechselwirkungen zulässt, durch Mehrstoffsysteme, stößt die Theorie schnell an ihre Grenzen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Mr Burns
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 12:24
Wohnort: Essen

Beitrag von Mr Burns »

Nun Frage ich mich gerade ob das Beispiel:

"Wieviel unterschiedlich grosse Kieselsteine passen in Volumen x"
dazu Analog wäre. :roll:

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Nicht ganz :D weil du durch die Sättigung deiner Lösungen eine Menge der Stoffe definiert hast... Bei den Kieselsteinen wäre es besten nur einen großen und den Rest kleine zu nehmen. Da spielt dann das Mengenverhältnis eine Rolle, weil es nicht um die maximale Menge in Lösung sondern das Volumen geht :D
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Mr Burns
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 17. Februar 2012, 12:24
Wohnort: Essen

Beitrag von Mr Burns »

Nun, da Moleküle auch ein bestimmtes Volumen besitzen, ich weiss das die Denkweise in der Chemie
so nicht statthaft ist, wäre das nicht ganz abwegig.

Da ich das aber eh experimentell mal durchspiele, versuche ich mich auch an einer Leitwertmessung
der Einzellösungen und Gemisch, ob man da nicht besser eine Löslichkeit rausrechnen kann.

Wenn ich nicht vorab etwas berechnen kann, werd ich immer unglücklich.
Ist bei mir was Psychologisches. :|

Antworten