Mikroskopie. Färbungen und Fixierungen.

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Antworten
Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Mikroskopie. Färbungen und Fixierungen.

Beitrag von Newclears »

Da ja ein größerer Teil der User interessiert am Thema Mikroskopie und mikroskopischen Verfahren ist mache ich hier einfach mal einen Thread zu dem Thema auf. Bitte handelt hier nur Fragen zu Färbemethoden und Fixierungen ab.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
platon58
Illumina-Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 16:34
Wohnort: Res Publica Helvetica

Beitrag von platon58 »

Um den Interessierten den Link zugänglich zu machen, den Lars und ich schon erwähnt haben poste ich ihn hier an der richtigen Stelle.
http://www.aeisner.de/index.html
Es handelt sich dabei um eine Site , die sich praktisch ausschliesslich mit der Fixation und Färbung von Präparaten zur Mikroskopie befasst. Man findet alle wesentlichen Färbemethoden Kochbuchmässig mit den Rezepturen für die benötigten Lösungen. May-Grünwald-Giemsa (Pappenheim) der kürzlich im Forum erwähnt wurde,findet man dort nicht unter diesem Namen, dafür aber den Abschnitt Eosin-Methylenblau (Blutausstrich), die Zubereitung der Färbelösungen ist dort einfacher.
Dann empfehle ich Euch den "Romeis - Mikroskopische Technik", sowie "Gerhard Wanner - Mikroskopisch botanisches Praktikum " die sind beide bei Weltbild als ebooks erhältlich und bei mir installiert. Sind geschützt und laufen unter Adobe digital editions. Die Farbstoffe sind zu Teil höllisch teuer, wie Ihr selbst herausfinden werdet. Im weiteren benötigt man für gewisse Färbelösungen Chems, die in gewissen Kreisen Hodenrasseln auslösen. Auf der anderen Seite braucht man jeweils nur geringe Mengen und die wichtigen Stammlösungen sind in der Regel (fast) ewig haltbar. Aber mit Eosin Y und Punktol, das mir bahmtec organisert hat, weil ich es in der Schweiz nicht gefunden habe, deckt man schon einen grossen Teil des Färbebedarfs ab und das ist verhältnismässig billig, allerdings arbeite ich noch an den Inkubationszeiten. Hier noch eine Linksammlung:

http://www.mikroskopie.de/Div/Links.htm

Dann lasset uns in die Röhre gucken :wink:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
A. Einstein

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Nachdem Eosin Y ja schon angesprochen wurde wäre es mal interessant Eosin B zu synthetisieren. Habe das vor einiger Zeit mal versucht allerdings das Eosin Y anscheinend zu Tode nitriert.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Das würde mich auch mal interessieren.
Kann mir einer sagen wo ich Eosin Y, FCA-Farblösung und Europal herbekomme?
Grüße von Iod :)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Sollte alles über ne Apo zu beziehen sein.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
platon58
Illumina-Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Freitag 2. Dezember 2011, 16:34
Wohnort: Res Publica Helvetica

Beitrag von platon58 »

Habe das vor einiger Zeit mal versucht allerdings das Eosin Y anscheinend zu Tode nitriert
teurer Tod :mrgreen: Habe noch etwa 40 g, werde versuchen das Eosin B zu reanimieren :wink:
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
A. Einstein

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Hielt sich in Grenzen mit dem "teuer". Hab nur etwa 1g eingesetzt. Das Eosin Y war aus Fluorescein mit Brom selbstgekocht. Ich vermute die Hoko Salpetersäure um das teilweise zu nitrieren war einfach zu heftig.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten