Analyse Salzgemisch

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
wirehead
Illumina-Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: Donnerstag 30. April 2009, 13:58

Analyse Salzgemisch

Beitrag von wirehead »

Hallo,
ich hab da warscheinlich etwas relativ triviales:
Ich würde gerne ein quantitative Analyse eines Gemisches aus KNO3 und NaNO3 durchführen (später vieleicht mal trennen).
Wie geh ich denn da am dümmsten vor bei der Analyse? Zielgenauigleit wäre +- 10%.
Konkret geht es dabei um Wärmeträgersalz...

Gruß
Torsten

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Da in dem Fall das Anion ja das gleiche ist musst Du eigentlich nur den Gehalt an K+ sowie den gesamt Nitratgehalt bestimmen. Das Kalium würde ich als Perchlorat ausfällen (sehr ungenau 18g/L bei 20°C), besser wäre die Fällung als Kaliumhydrogentartrat (0,38g/L 10°C) oder Kaliumtetraphenylborat (53mg/L 20°C) , dann hast Du schon mal den Kaliumgehalt des Gemisches rechne das ganze dann auf Kaliumnitrat hoch und zieh den Wert von der eingesetzten Masse ab, dann kommst so auf den Gehalt an Natriumnitrat.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
wirehead
Illumina-Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: Donnerstag 30. April 2009, 13:58

Beitrag von wirehead »

Danke für die Tipps.
Für die Fällung als Kaliumhydrogentartrat hab ich eine Vorschrift gefunden die brauchbar aussieht, das könnte ich hinbekommen.

Gruß
Torsten

ChemDoc
Illumina-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 21:39

Beitrag von ChemDoc »

Ein paar wichtige Tabellen zur Trennung der Salzgemische:

Bild
Bild
Bild
Bild

aus Seidell, Solubilities of Inorganic and Organic Compounds, 1919

MfG

Benutzeravatar
wirehead
Illumina-Mitglied
Beiträge: 414
Registriert: Donnerstag 30. April 2009, 13:58

Beitrag von wirehead »

Hallo,
danke ChemDoc, das wird hilfreich sein.
Heute habe ich allerdings noch einen Hinweis gefunden ,der darauf schließen lässt, das sich entweder in dem Gemisch auch noch Lithiumnitrat befindet oder das da ein paar unterschiedliche Wärmeträger verwendet wurden/werden.
Man wird sehen...

Gruß
Torsten

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Lithium könntest Du als Carbonat fällen (13g/L 20°C) ist zwar nicht sehr genau aber wenn Du knackig kalt arbeitest kannst Du die Genauigkeit noch verbessern. Wäre zuerst mal als Vorprobe interessant.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
dihydrogenmonooxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 333
Registriert: Freitag 7. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von dihydrogenmonooxid »

Das mit der Lithiumcarbonatfällung hat bei uns in der Schule nur mit absolut gesättigten Lösungen funktioniert (LiCl und Sodalösung). Mich hats zuerst selbst gewundert, war aber so :|
...the question is not, Can they reason? nor, Can they talk? but, Can they suffer? (Jeremy Bentham)


Chemiker haben für alles eine Lösung

Antworten