Aerogele

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Capsaicin
Illumina-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:09

Aerogele

Beitrag von Capsaicin »

Hab im Internet (genauer auf Wiki) was interessantes gelesen (schon von der optik und den eigenschaften)
hier der link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Aerogel

wenn man sich jetzt mal die herstellung von silikat-aerogel nach kistler nachschaut, denkt man sich "mensch mit ordentlichem autoklaven könnte man das fast zu hause machen"
oder nicht?

hat jemand ein p-T-diagramm von ethanol mit den aggregatszuständen? dann könnte man mal kucken, ob man das mit ethanol gespülte aerogel im schnellkochtopf trocknen könnte^^

man könnte doch ein loch in den deckel bohren, da ein zusätzliches ventil dran (aber ein einlassventil). das dann dazu dient, druckluft vom kompressor reinzupumpen. und das andere ventil müsste man so verstärken, dass genau der benötigte druck erreicht wird, den man dann braucht um den ethanol bei einer temperatur, die man noch mit einer heizplatte erreichen kann, überkritisch zu kriegen.
oder was sagt ihr?

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Erstmal willkommen auch von mir.Mit einem Schnellkochtopf wirst Du da nicht besonders weit kommen.Höchstens Stückweise und das meine ich wörtlich. :wink: So ein Teil wird den nötigen Druck auf keinen Fall aushalten und dir gepflegt um die Ohren fliegen.Wenn Du das zusätzlich noch mit Luft aufpumpst schaffst Du gleichzeitig noch ein Gemisch welches u.U. den Sauerstoff für die eigene Explosion intermediär mitbringt. (Stichwort z.B. Dieselmotor oder Staustrahltriebwerk).
Alles in allem leider kein "Heimlaborthema" mit Standardmitteln.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Capsaicin
Illumina-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:09

Beitrag von Capsaicin »

naja falls jmd einen autoklaven hat...
das mit dem schnellkochtopf war auch nich wirklich ehrlich gemeint ;)

mir fällt grad ein: ein kumpel von mir hat sonen 1000L kessel, der hällt bestimmt einiges über normaldruck aus, wenn man die richtigen verschlüsse findet.

naja man kann auch ohne autoklaven poröse SiO2-körper herstellen ,aber eben leider nur bis 50% und die sind dann auch nicht mehr so schön, weil die nicht transparent sind...

Capsaicin
Illumina-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:09

Beitrag von Capsaicin »

und was ist, wenn man es mit einem tiefersiedenem lösemittel probiert? es gibt petrolether, die schon bei 25-35° sieden oder diethylether...

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Bei den Drücken und Temperaturen ist und bleibt das eine Profilaborgeschichte. Das Zeug ist nicht umsonst so sauteuer.Ich glaube nicht, daß Du mit Diethylether bei ~200°C(kritische Temp ~193°C) arbeiten möchtest. Was den 1000 Liter Druckkessel betrifft: Finger weg sonst klick me... :mrgreen:
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten