Deracemisierung mittels CPL

Publikationen aus Büchern, Zeitschriften, etc. Copyright beachten!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Deracemisierung mittels CPL

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Deracemisierung mittels CPL

CPL (circularly polarized light), gewissermaßen als "Enantiomere" vorliegendes Licht, vermag racemisch vorliegende chirale Moleküle in hoher Ausbeute in das gewünschte reine Enantiomer umzuwandeln. Wim L. Noorduin et al. berichten in Nature Chemistry von einer hierauf basierenden Methode, bei der >99,9% Enantiomerenüberschuss erzielt werden kann. Dazu verwendeten sie eine 200W Hg (Xe)-Lampe, deren Licht durch ein 300-400 nm-Filter gefiltert, mithilfe von zwei Quarzlinsen fokussiert und durch einen Linearpolarisator und einen Babinet-Soleil-Kompensator geschickt wurde, um R- oder L-CPL zu erhalten, welches dann (typischerweise 70 h lang) durch eine Suspension von racemischem 2-{[(E)-(2-methylphenyl)methyliden]amino}-2-phenylacetamid geschickt wurde. Die Suspension wurde dann mit Glasperlen und einem Magnetrührstab versetzt. Zur Racemisierung des gelösten Stoffes wurde die Base DBU (1,8-Diazabicyclo[5.4.0]undecen) hinzugesetzt. Nun wurde fünf Tage lang bei 800 rpm gerührt. Chirale HPLC ergab dann, dass der Feststoff enantiomerenrein war und dass die Konfiguration des Produkts vom verwendeten CPL abhängig ist (R-CPL liefert R-Enantiomer, L-CPL liefert L-Enantiomer).

Quelle: Wim L. Noorduin et al.: "Complete chiral symmetry breaking of an amino acid derivative directed by circularly polarized light", Nature Chemistry 12/2009, doi: 10.1038/NCHEM.416

http://www.nature.com/nchem/journal/v1/ ... m.416.html
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

Ich find, dass das fast schon eine geniale Entdeckung ist! Es zahlt sich scheinbar auch aus dieses Nature Magazin für Chemie zu abonnieren, oder ? Verrätst du wie viel der Jahres/Monats-Zugang kostet ? Das Jahresabonnement der Angewandten Chemie zum Beispiel kostet über 4.000 Euro...

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

1 Jahr = 12 Ausgaben = 85€. Zahlt sich definitiv aus.
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Antworten