Flussmittel für Cadmium gesucht.

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Flussmittel für Cadmium gesucht.

Beitrag von Newclears »

Hallo zusammen

Ich suche nach einem niedrig schmelzendem Flussmittel um aus Cadmiumschwamm (vorläufig ca. 80g) kompaktes Cadmium zu gewinnen.
Borax würde sich anbieten hat aber den Nachteil des recht hohen Schmelzpunktes bei welchem schon einiges an Cadmiumoxid "abpfeifen" könnte was ich allerdings vermeiden möchte.
Da Cadmium ja einen recht niedrigen Schmelzpunkt besitzt wäre ich dankbar für jeden Tip für ein Flussmittel welches sich nicht unterhalb 500°C zersetzt und ähnliche Eigenschaften besitzt wie Borax.Lötfett hab ich schon getestet klappt auch nicht...
Ammoniumchlorid,wie bei Zink, kommt als Flussmittel auch nicht in Betracht.Würde zwar klappen aber ich wollte noch was vom Leben haben... :mrgreen:
Bin Euch dankbar für jeden Tip

Beste Grüße

Newclears.

p.s.:am besten noch heute... :wink:

p.p.s.:
Borax und Soda scheiden definitiv aus ähnliche Stoffe auch...
Habe eben zum ersten mal in meinem Leben brennendes Cadmium gesehen...Der Rauch ist ein hübscher Anblick aber ich lauf ungern in Tyvek und P3 Maske zuhause rum...Die Nachbarn halten mich spätestens jetzt, nach dem Tragen dieser Kluft bei 30°C , vermutlich für total bescheuert und endgültig durchgeknallt... :out:
Allerdings war das Zeug schon dem Versuch es in die Flussmittelschmelze zu bringen dermassen abgeneigt das es lieber oben drauf liegen blieb und bunte Rauchzeichen von sich gab... :roll:
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

ChemDoc
Illumina-Mitglied
Beiträge: 475
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 21:39

Beitrag von ChemDoc »

Aufgrund der Eigenschaften des Cadmiums ( Schmelzpunkt 321 Grad, Siedepunkt 622 Grad)
kommt eigentlich nur wasserfreies Zinkchlorid ( Schmelzpunkt 318 Grad, Siedepunkt 732 Grad) in Frage.
Alternativ vielleicht noch wasserfreies Zinn(II)chlorid ( Schmelzpunkt 245 Grad, Siedepunkt 622 Grad).

Borax ( Schmelzpunkt 878 Grad) und Soda ( Schmelzpunkt 853 Grad) scheiden natürlich aus, dito Ammoniumchlorid wegen der zu grossen "Flüchtigkeit".

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Gute Idee!Ich werde es mal mit Zinkchlorid versuchen.Bei den Tests gestern sind Gottseidank nur Mengen im zweistelligen mg Bereich verbrannt.Ich möchte das nicht mit einer grösseren Menge erleben :mrgreen:

p.s.:Zinkchlorid ist super!Danke ChemDoc! :D
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten