Übersättigte Lösung

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Übersättigte Lösung

Beitrag von Kohlenstoff »

Hallo!

Ich würde gerne den "Eisberg"-Versuch machen, brauch dafür aber eine übersättigte Lösung von Natriumacetat.
Ich weiß aber nicht, wie man diese herstellt. Gesättigte Lösung herstellen und dann eindampfen?

Bin gespannt auf eure Antworten. :)

Kohlenstoff
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

Xato
Illumina-Admin
Beiträge: 1353
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 18:41

Beitrag von Xato »

Nee, aber fast. In heißem Wasser eine gesättigte Lösung herstellen, dann abkühlen lassen. Normalerweise würde das Natriumacetat dann auskristallisieren, wenns abkühlt, das macht es aber erst durch mechanische Reibung o.Ä. Dieser Zustand, wo dann eigentlich "zuviel" Natriumacetat im kalten Wasser gelöst ist, heißt "übersättigt".

Benutzeravatar
Gold(III)-Chlorid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2008, 16:05
Wohnort: nähe Frankfurt am Main

Beitrag von Gold(III)-Chlorid »

Um eine Übersättigt Lösung(bzw.Untekühlte Schmelze) von Natriumacaetat herzustellen,nimmst su einfach ein paar Spatel NaOAc und befeuchtest sie mit wenigen Tropfen Wasser(so das gerade alles feucht aussieht).Dann erhitzt du,bis du kein Kristalines NaOAc mehr erkennen kanst und lässt es langsam abkühlen
Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

Schon vesucht, klappt iwie nicht. Berichte mal bitte wie du es gemacht hast, wenn es klappt.
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Langer
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1031
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2008, 17:48
Wohnort: Nähe Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Langer »

100g Natriumacetat und 100ml Wasser.
So hab ichs mal gelesen und es ging aufs erste mal. Versuchs mal...

Benutzeravatar
Gold(III)-Chlorid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: Sonntag 14. Dezember 2008, 16:05
Wohnort: nähe Frankfurt am Main

Beitrag von Gold(III)-Chlorid »

Doch ich habs so gemacht...zwar noch nicht zuhause,ich hatte aber die ehre,den Versuch vor weihnachten im Chemie Unterricht vorzuführen :D
Das ganze hab ich im RG Maßstab gemacht.3Spatel Natriumacetat und dann gerade soviel Wasser zugegeben,das es leicht feucht ist.Dann haben wirs im Wasserbad erwärmt und es langsam bis auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Hat wunderbar funktioniert....
Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

Benutzeravatar
dg7acg
Illumina-Moderator
Beiträge: 2667
Registriert: Sonntag 15. Oktober 2006, 21:17
Wohnort: Am Popo des Planeten

Beitrag von dg7acg »

das klappt dann nicht, wenn noch kleine Kristallisationskeime vorhanden sind (kleine Kristalle, die man mit blosem Auge nicht mehr sieht, oder Staub oder sowas...)
ansonsten geht das schon wunderbar...
...auf der Steuerflucht erschossen! :twisted:

Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Beitrag von Kohlenstoff »

Ok, danke! Werde das dann heute mal versuchen.
Funktioniert das auch mit selbsthergestelltem? Ich frage deshalb, weil vielleicht noch etw. NaHCO3 drin sein könnte.
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

Benutzeravatar
Langer
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1031
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2008, 17:48
Wohnort: Nähe Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Langer »

Jo, bei mir hats auch mit selbstgemachtem geklappt.
Es darf schon etwas Dreck drin sein, also du musst nicht in einem Reinraum arbeiten, meines hat ziemlich versaut ausgesehen und ging noch, nur irgendwann ist es dann doch zu schmutzig und es funktioniert auch nicht mehr.


Gruß, Langer

Benutzeravatar
Timmopheus
Illumina-Mitglied
Beiträge: 917
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2008, 17:13

Beitrag von Timmopheus »

Kann Marius bestätigen, bei mir waren aus ungeklärter Ursache diverse Dreckpartikel, trotzdem hat es funktioniert, lediglich an der Oberfläche bildeten sich einige Krusten...

Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Beitrag von Kohlenstoff »

Versuch soeben mit selbsthergestelltem NaOAc beendet. :D
Zuerst habe ich NaOAc in ein Rg-Glas gegeben. Dabei sollte man darauf achten, dass so wenig wie möglich an der Innenwandung haften bleibt.
Dann befeuchtete ich dieses vorsichtig mit Wasser aus einer Spritzflasche.
Nun erhitzt, abkühlen lassen und auf einen Impfkristall gegeben. Doch nix kristallisierte aus--> zu viel Wasser!

Also das ganze nochmal gemacht mit weniger Wasser. Beim Erhitzen kristallisierte dann oberhalb der Lösung NaOAc an dem Rg-Glas aus.
Dann schüttelte ich das Rg-Glas um dieses auch noch zu lösen, damit es mir nachher, wenn die Lsg. dann übersättigt ist, nicht auskristallisiert. :out: :wall:
Aber die Lsg. war schon übersättigt und kristallisierte sofort aus...
Als ich im Nachhinein darüber nachdachte war das natürlich ziemlich bescheuert!

Aber alle guten Dinge sind 3. Deshalb wiederholte ich es noch einmal, schüttelte NICHT und goss die Lösung zügig auf den Impfkristall. Und eine schöne "Eisplatte" entstand.

Hier die Bilder:

Bild
Links die "Eisplatte", rechts der missglückte Versuch

Beide Petrischalen stehen auf schiefem Untergrund.

Aufgenommen mit der berühmt, berüchtigten Handycam :mrgreen:
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 943
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

ein wichtiger Tipp

Beitrag von Glaskocher »

Staub wegwisch, um Impfkristalle zu vermeiden...


Der Schauversuch "Eisberg mit Natriumacetat-trihydrat" ist der Beweis für die "Tücke im Detail". In "Chemical Demonstrations 1 von Bassam Z. Shakhashiri" wird beschrieben, daß man 175g Natriumacetat-trihydrat in 50mL Wasser lösen soll. Man kann auch 75-88g wasserfreies Natriumacetat je 100mL Wasser lösen. Kollegen von mir hatten recht viele Testansätze gebraucht, um eine wirklich gute Lösung daraus auswählen zu können. Nach meinem ersten Test mußte der Eisberg wieder zurück in Erlenmeiers Flasche, war aber ordentlich fest und ließ sich kaum zerteilen. Da ich ihn im Becherglas habe "wachsen" lassen konnte ich ihn dort auch wieder einschmelzen. Um ein Maß zu bekommen, mit dem ich einen "Eisberg" mit Sicherheit wieder in eine "funktionierende" Lösung verwandeln kann, hatte ich die Temperatur der siedenden Lösung gemessen. Wenn man zunächst ein Bisschen zuviel Wasser zugibt, dann kocht man die Lösung einfach, bis sie 115-117°C erreicht hat und läßt sie, mit einem Uhrglas abgedeckt, zum Abkühlen stehen. Für eilige Fälle geht auch ein kaltes Wasserbad, jedoch kein Eisbad.

Wenn man das reine Trihydrat schmilzt, dann kann auch das Anhydrat daraus kristallisieren, bevor die Lösung kalt genug ist. Die dabei verbleibende Wasserphase ist mir nach Ankratzen noch unter Ausfällung des Trihydrates nachkristallisiert. Eine Zusammensetzung, die NaC2H3O2*5,2H2O entspricht, soll laut Chemical Demonstrations die Optimale sein.

Die Siedetemperatur von 115-117°C als Maß macht es recht einfach, den "Eisberg" auch aus haushaltsüblichen Zutaten (Essigessenz, Waschsoda) zuzubereiten. Man sollte darauf achten, daß alle Gefäße sauber sind und während des Abkühlens kein Wasser aus der Lösung verdunsten kann. Ein Rückfluss von verdunstendem Wasser ist sogar wünschenswert, da er mögliche Spritzer der Lösung von der Gefäßwand abwäscht. Achtung: Die Lösung spritzt gerne beim Kochen und hinterläßt ein weiß getupftes Umfeld.

Bild

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1124
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Hallo Glaskocher,

danke für diesen interessanten Artikel als Nachtrag! Man muß in der Tat schon recht sauber arbeiten - ein Kratzer mit Glasstab und schon haste nen ungewollten Impfkristall "an der Backe"... :wink: Auch das mit dem Rückfluß von verdunstendem Wasser zum Abspülen der "kontaminierten" Innenwand des Kochgefäßes ist sehr einleuchtend!
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Antworten