Germanium

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Germanium

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Germanium

Elementsymbol: Ge
Molmasse: 72,61 g/mol
Dichte: 5,32 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 938,3°C
Siedepunkt: 2820°C
Massenanteil an der Erdhülle: 6 x 10-4%
Gefahrenzeichen: F
Warnhinweis: f
R-Sätze: 11
S-Sätze: 9-16-29-33

Beschreibung:

Germanium ist ein silbriges, sprödes Halbmetall. Es wurde 1886 von Clemens Winkler entdeckt, der es zu Ehren seiner Heimat Deutschland "Germanium" nannte. Es stellte sich später als das "Eka-Silicium" heraus, welches Dmitri Mendelejew 1871 vorausgesagt hatte. Germanium ist in der Erdkruste relativ häufig, allerdings stark verteilt: Die Erdkruste enthält durchschnittlich 1,5 g Germanium pro Tonne. Minerale hohen Germaniumgehaltes sind selten.
Germanium ist an der Luft, in Salzsäure, Kalilauge und verdünnter Schwefelsäure beständig. Von Salpetersäure, heißer, konzentrierter Schwefelsäure und bei Rotglut an der Luft wird es zu Germanium(IV)-oxid, GeO2, oxidiert. Germanium bildet überwiegend zweiwertige und vierwertige Verbindungen.
Germanium wird hergestellt, indem Germaniumsulfid aus Sphalerit isoliert und geröstet wird. Das entstehende Germaniumdioxid wird gereinigt und mit Wasserstoff zum Germanium reduziert. Dieses wird zur Verwendung in Halbleitern mithilfe des Zonenschmelzverfahrens meist auf eine Reinheit von 99,9999999% gebracht.
Germanium findet Anwendung als Halbleiter, in Photovoltaikzellen und zur Herstellung infrarotdurchlässiger Optiken.

Bild:

Bild
Germanium
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

t0bychemie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1056
Registriert: Freitag 4. Januar 2008, 11:23
Kontaktdaten:

Beitrag von t0bychemie »

Das Element könnte bald umgenannt werden in "Paranoidium" (würde ja keinem auffallen :angel: )
Interessenvereinigung Naturwissenschaft und Technik IVNT e.V.
Der Verein für alle, die gerne selbst forschen und experimentieren.
Homepage: www.ivnt.de

Bild

Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Beitrag von Kohlenstoff »

Denn wer interessiert sich schon für Chemie...?








...WIR :mrgreen:
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Plopp :D

Bild

Nobby
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Montag 29. Februar 2016, 18:06
Wohnort: Berlin

Beitrag von Nobby »

Germanium bildet zweiwertige, vierwertige und sechswertige Verbindungen.
6-wertig bei Germanium habe ich noch nie gehört. Es hat nur 4 Elektronen in der Außenschale.
Vena lausa moris pax drux bis totis

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 945
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Mit "sechswertig" könnten die Komplexanionen Hexafluorogermanat und Hexahydroxogermanat gemeint sein.

Das Germanium(IV)-chlorid läßt sich recht gut aus den Elementen herstellen und durch Destillation und Absorption von Resten Chlor an Kupfer reinigen. Lagerung unter Schutzgas.

CD-ROM-LAUFWERK
Illumina-Mitglied
Beiträge: 555
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:05

Beitrag von CD-ROM-LAUFWERK »

Das hier dürfte etwas Licht ins Dunkel bringen: Oktetterweiterung
Oder ist dir mal aufgefallen, dass z.B. Schwefelsäure die Oktettregel nicht erfüllt? Der Schwefel hat 12 Elektronen.

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1717
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

@Glaskocher: Hexafluorogermanat ist aber zweifach negativ geladen. Da ist das Germanium nur 4-wertig. Dasselbe gilt für Hexahydroxogermanat. Hier gibts eine Liste der Oxidationszustände aller Elemente, auch ziemlich schräge. Die Liste ist ausführlicher als die deutsche Variante. Aber da steht auch nichts von 6-wertigem Germanium und das Muster ist sehr eindeutig (in der Kohlenstoffgruppe gibts überhaupt keine 6-wertigen Elemente). Auch sonst gibt es scheinbar keine Quelle, die davon spricht.

Edit: @CD: Mit der Oktettregel hat er ja auch gar nicht begründet, dass es nicht 6-wertig sein kann. Sondern mit der Anzahl der Außenelektronen. Schwefel hat 6 und da passt es auch mit der Schwefelsäure. Wenn ich mich nicht irre, entspricht die maximale Oxidationszahl der Hauptgruppenelemente der Anzahl ihrer Außenelektronen. Dann kann Germanium gar nicht 6-wertig sein.

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1717
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Das "sechswertige" Germanium ist weiterhin falsch. Bitte im Artikel ändern.
Schweden!

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5741
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Geändert.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Antworten