Palladium

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Palladium

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Palladium

Elementsymbol: Pd
Molmasse: 106,42 g/mol
Dichte: 12,023 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 1555 °C
Siedepunkt: 2963 °C
Massenanteil an der Erdhülle: 1,1 x 10-6 %
Gefahrenzeichen: F, Xi (Pulver)
Warnhinweis: fWarnhinweis: attn
R-Sätze: 11-36/37/38 (Pulver)
S-Sätze: 7/9-16-26-36 (Pulver)

Beschreibung:

Palladium ist ein silberfarbenes Platinmetall und von allen Platinmetallen chemisch am reaktivsten. Es tritt überwiegend in den Oxidationsstufen 0, +II und +IV auf, wobei 0 und +II am stabilsten sind.
Dem Palladium kommt eine überragende Bedeutung als Katalysator zu, sowohl in der Industrie als auch im Labor (meist in Form von Pd/C) zu Hydrierungen und C-C-Kreuzkupplungsreaktionen (Pd-Phosphan-Komplexe) wie Heck-, Suzuki-, Negishi- und Sonogashira-Hagihara-Kupplungen.

Bilder:

Bild
Palladium

Bild
(Bild von NI2)
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Bariumchlorid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1570
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 21:37

Beitrag von Bariumchlorid »

Wie wäre es mit einem Bild des Palladiumchlorides und eines des Palladiumkolloides von mir ?

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5739
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

leider nur mit der handycam,... liefert eben auch nur befrieidigende ergebnisse :/

Bild

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 5001
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Manchmal hat man zufällig die tollsten Ergebnisse. Ich habe zwischen den Feiertagen eine Probe einer alten Dentallegierung aus den späten 80ern in Königswasser gelöst. Das Material erwies sich weder als silber noch goldhaltig sondern scheint ziemlich reines Palladium gewesen zu sein, möglicherweise mit geringem Platinanteil. Alles in allem insgesamt 1,778g Material nach dem Fällen mit NaOH und scharfem Glühen im Quarztiegel. In der Boraxschmelze sintert das Material zu harten grauen Körnchen zusammen. Das Interessanteste war allerdings heute das Becherglas mit dem restlichen Filtrat und Pd-haltigen Filterpapierresten das ich die letzten Tage sich selbst überlassen hatte:

Bild

Wie man sieht hat sich ein wunderschöner Pd Spiegel an der Glasinnenseite gebildet. Ich hatte etwas Ethanol mit in den Restlösungen, das wohl als Reduktionsmittel fungiert hat...
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten