Magnesium

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6281
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Magnesium

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Magnesium

Elementsymbol: Mg
Molmasse: 24,305 g/mol
Dichte: 1,738 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 650°C
Siedepunkt: 1107°C
Massenanteil an der Erdhülle: 1,94%
Gefahrenzeichen: F
Warnhinweis: f
R-Sätze: 15-17
S-Sätze: (2)-7/8-43

Beschreibung:

Magnesium ist ein silbriges, weiches Metall, welches an der Luft unter Bildung einer nicht deckenden Oxidschicht anläuft. Es ist sehr unedel und kommt in der Natur nicht in elementarer Form vor. 1808 stellte Sir Humphry Davy Magnesium erstmals durch Elektrolyse in Form von Magnesiumamalgam her. 1828 konnte Antoine Bussy durch Erhitzen trockenen Magnesiumchlorids mit Kalium erstmals geringe Mengen reinen Magnesiums herstellen. 1833 gelang Michael Faraday schließlich die Herstellung von Magnesium durch Schmelzflusselektrolyse von Magnesiumchlorid.
Magnesium wird durch Schmelzflusselektrolyse oder durch Reduktion von Magnesiumoxid mit Ferrosilicium, Koks oder Calciumcarbid und anschließendes Abdestillieren gewonnen.
Magnesium ist sehr unedel und reagiert mit Säuren unter Wasserstoffentwicklung. In Wasser und in Laugen bildet sich eine schwerlösliche Hydroxidschicht. Gegen Flusssäure ist Magnesium durch Passivierung beständig. Magnesium verbrennt an der Luft mit grellweißer Flamme zu Magnesiumoxid MgO und Magnesiumnitrid Mg3N2. Magnesium vermag auch viele Oxide zu reduzieren und brennt z.B. auch in Wasser, Kohlenstoffdioxid, Kohlenstoffmonooxid oder Schwefeldioxid weiter (Magnesium nicht mit Wasser oder Kohlenstoffdioxid löschen!).
Magnesium findet Verwendung in Legierungen, zur Herstellung von Titan, Uran, Zirconium und Hafnium, als Werkstoff (30% leichter als Aluminium!), als Opferanode und zur Entschwefelung von Stahl. Weiterhin findet Magnesium in der organischen Chemie Verwendung zur Herstellung von Magnesiumorganylen, sogenannter Grignard-Verbindungen:

R-I + Mg ---> R-Mg-I

Diese reagieren mit vielen Kohlenstoff-Heteroatom-Mehrfachbindungen (R-CN, R-C=O,...), was interessante Reaktionen ermöglicht.

Bilder:

Bild
Magnesiumband

Bild
Brennendes Magnesium
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Antworten