Iod

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
t0bychemie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1056
Registriert: Freitag 4. Januar 2008, 11:23
Kontaktdaten:

Iod

Beitrag von t0bychemie »

Iod

Name: Iod, Jod
Elementsymbol: I
Molare Masse:126,9045 g/mol
Aggregatzustand: fest, ein Teil sublimiert bereits bei Zimmertemperatur
Schmelzpunkt 113,5°C
Siedepunkt: 184,5°C
Dampfdruck: 41 Pa bei 20°C
Massenanteil in der Erdhülle: 6 · 10-6%
Gefahren: Xn, N
Warnhinweis: xnWarnhinweis: n
R-Sätze: 20/21-50
S-Sätze: (2)-23-25-61

Eigenschaften

Iod ist ein schwarzgrauer Feststoff, der schon bei Zimmertemperatur sublimiert. Es ist schlecht löslich in Wasser, jedoch gut löslich in Ethanol. Es ist ebenfalls gut löslich in einer Kaliumiodidlösung, in der sich Iod in Form von Polyiodidionen lösen kann.
Iod kommt in Spuren im Erdboden, als Iodwasserstoff in Vulkandämpfen und sonst nur in Verbindungen in Form von Natriumiodat, Natriumperiodat und Lautarit vor. Der französische Chemiker Bernard Courtois entdeckte das Element im Jahre 1811 als er eine Lauge herstellte, die er aus Seetangasche gewann. Als er die Lauge mit Schwefelsäure versetzte und er das Gemisch erhitzte, stiegen ihm violette Ioddämpfe entgegen, die an kühlen Wänden zu glänzenden Iodkristallen desublimierten.
Heute wird Iod aus Chilesalpeter (Natriumnitrat) hergestellt. Zuerst werden die Verunreinigungen mit heißen Wasser ausgelaugt, wobei das Natriumnitrat auskristallisiert. Die entstandene Lauge besteht aus bis zu 4 g/l Natriumiodat. Man lässt die gewonnene Substanz in Türmen herabrieseln und bringt sie dabei mit Schwefeldioxid in Kontakt, wobei Iod ausfällt.
Iod findet Verwendung für Desinfektionsmittel (Iodtinktur) oder zur Entkeimung in Schwimmbädern. Bei nuklearen Unfällen wird der Konsum von Kaliumiodid-Tabletten empfohlen, die die Aufnahme der radioaktiven Iodisotope I-131 (Halbwertszeit 8 Tage), I-123 (HWZ 13 Stunden) und I-128 (HWZ 25 Minuten) verhindern sollen.

Bild:

Bild
Iod (Bild von Cyanwasserstoff)
Interessenvereinigung Naturwissenschaft und Technik IVNT e.V.
Der Verein für alle, die gerne selbst forschen und experimentieren.
Homepage: www.ivnt.de

Bild

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Ein Demonstrationsvideo zur Herstellung/(Re)Sublimation von Iod
Link :arrow:
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

Radithor
Illumina-Mitglied
Beiträge: 280
Registriert: Montag 31. März 2008, 18:05

Beitrag von Radithor »

Schön. Wie lange hast du insgesamt an Zeit gebraucht?

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Ungefähr eine Stunde (inkl. Aufräumen)
Schnitt ca. 20min
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Beitrag von Kohlenstoff »

Habe keine Möglichkeit zum Vakuumfiltrieren und auch keinen Eksikator (?) zur Verfügung stehen. Reicht es dann aus, wenn ich es gut abtrockne (Zewa) und dann unter H2SO4 schmelze?
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

guitar_player
Illumina-Mitglied
Beiträge: 571
Registriert: Sonntag 14. September 2008, 14:27

Beitrag von guitar_player »

Ich habe das Filterpapier auf Klopapier gelegt, in eine Abdampfschale gegeben, und diese unter die Schreibtischlampe gelegt - das wird richtig heiß! ;-)
Was soll das "?" nach Exsikator? Was das ist? Eine Glasapparatur zum Trocknen von Chems: http://www.chempage.de/lexi/exsikator.htm

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

... hat geschrieben:...Was soll das "?" nach Exsikator? Was das ist?...
damit wollte er seine Unwissenheit über die richtige Aussprache / Schreibweise kund tun... und meistens wird es auch mit "doppelt" c oder k geschriben ergo Exsikkator !

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Kohlenstoff
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1250
Registriert: Dienstag 26. Februar 2008, 19:59
Wohnort: Kreis Aachen

Beitrag von Kohlenstoff »

Wie frankie richtig bemerkt hat, wollte ich damit kundtun, dass mir die Schreibweise nicht klar war. :)

Wegen Schreibtischlampe: Sublimiert dir da nicht das Iod weg!? :?
Ich liebe den Geruch von Ether am Morgen

Top10, die mir den Laboralltag versüßen

guitar_player
Illumina-Mitglied
Beiträge: 571
Registriert: Sonntag 14. September 2008, 14:27

Beitrag von guitar_player »

Ja :lol:

Antworten