Niob

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6281
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Niob

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Niob

Elementsymbol: Nb
Molmasse: 92,91 g/mol
Dichte: 8,57 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 2477°C
Siedepunkt: 4744°C
Dampfdruck: --- (20°C)
Massenanteil an der Erdhülle: 1,8 x 10-3%
Gefahren: F (Pulver)
Warnhinweis: f
R-Sätze: 11 (Pulver)
S-Sätze: 43 (Pulver)

Eigenschaften:

Niob ist ein silbrig-grau glänzendes, duktiles Übergangsmetall. Es wurde 1801 von Charles Hatchett im Columbit-Erz entdeckt. 1844 konnte die Behauptung, Tantal und Niob seien ein und dasselbe Element von Heinrich Rose widerlegt werden. Ein Jahrhundert lang schwelte ein Diskussion, ob Niob "Niob" oder "Columbium" (mit dem Elementsymbol Cb) benannt werden sollte, bis die IUPAC 1950 "Niob" als offizielle Bezeichnung des 41ten Elements festlegte.
Niob ist dem Tantal sehr ähnlich und wie dieses durch Passivierung an der Luft und gegen viele Säuren (nicht gegen Flusssäure und heiße, konzentrierte Schwefelsäure) beständig. Bemerkenswert ist seine Eigenschaft, wie z.B. Palladium leicht Wasserstoff aufnehmen zu können - ein Gramm Niob kann bei Raumtemperatur 100 Kubikcentimeter Wasserstoff aufnehmen.
Technisch hergestellt wird Niob, indem es vom Tantal getrennt wird (z.B. durch fraktionierte Kristallisation oder Extraktion mit Methylisobutylketon) und dann mit Natrium oder nach Überführung in Niob(V)-oxid aluminothermisch zum Metall reduziert wird.
Niob wird für Legierungen, z.B. rostfreien Stahl, Münzen oder Schmuckmetall verwendet, weiterhin für Kondensatoren und Katalysatoren.

Bild:

Bild
Niob
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Antworten