Lithium

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Lithium

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Lithium

Elementsymbol: Li
Molmasse: 6,94 g/mol
Dichte: 0,535 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 180,54°C
Siedepunkt: 1342°C
Dampfdruck: --- (20°C)
Massenanteil an der Erdhülle: 0,006%
Gefahren: F, C
Warnhinweis: fWarnhinweis: c
R-Sätze: 14/15-34
S-Sätze: (1/2-)8-43-45

Eigenschaften:

Lithium ist ein silberweißes Alkalimetall und das stärkste Reduktionsmittel (gefolgt vom Azidion N3-). Es ist das einzige Metall und neben Fluor das einzige Element das bei Raumtemperatur merklich mit Stickstoff reagiert. Aufgrund seiner Reaktion mit Sauerstoff, Wasser(-dampf), Kohlenstoffdioxid und Stickstoff sollte es unter Paraffinöl oder Argon aufbewahrt werden, wobei letzteres besser schützt da Lithium auf Paraffinöl schwimmt (die Dichte von Lithium beträgt 0,53 g/cm3, es ist der leichteste homogene Feststoff).
Aufgrund seiner Reaktion mit Halogenalkanen zu Lithiumalkylen und Lithiumhalogenid wird es in der organischen Chemie zur Herstellung vielseitig einsetzbarer Organolithiumverbindungen eingesetzt:

R-Br + 2 Li ---> R-Li + LiBr

Solche Lithiumorganyle sind sehr reaktionsfähig; mit Wasser entsteht unter heftiger Reaktion der entsprechende Kohlenwasserstoff, mit Kohlenstoffdioxid das Lithiumsalz der um ein Kohlenstoffatom reicheren Carbonsäure. Mit Aldehyden entstehen sekundäre, mit Ketonen tertiäre Lithiumalkoholate, die zu den entsprechenden Alkoholen hydrolysiert werden können. Das wohl bekannteste Beispiel einer Organolithiumverbindung ist das n-Butyllithium (das als Lithiumsalz des Butans aufgefasst werden kann), eine pyrophore Superbase (pKB-Wert in Hexan: 50).

Bild:

Bild
Lithium
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Juten Morgen,
ich habe Lithium aus Batterien.
Kann ich das eigentlich zusammen schmelzen also zu nem Klumpen oder na Stange?
Wenn ja wie?
Grüße von Iod :)

Caesiumhydroxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1547
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 19:05

Beitrag von Caesiumhydroxid »

Sollte gehen, sofern man unter einer Schutzflüssigkeit auf etwas über 180° C erhitzt, die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass "unter" einer Schutzflüssigkeit erhitzen recht schwierig werden sollte, da Lithium nunmal eine recht geringe Dichte hat, eventuell sollte es in einem Mehrhalsrundkolben machbar sein, in welchem das Lithium + Schutzflüssigkeit vorgelegt sind, anschließend unter Argon im Ölbad erhitzen - man sollte jedoch davon ausgehen, dass das Lithium nach dem Abkühlvorgang eine mehr oder weniger undefinierbare Form angenommen hat, ich bezweifle, ob das im Gegensatz zu einem Art Blech wesentlich vorteilhafter ist - warum willst du es denn überhaupt schmelzen?

Ein "Klumpen" sollte möglich sein, wie dieser dann aber aussieht, will ich mir nicht vorstellen - sollte man diesen Versuch jedoch mit reinem Li durchführen, so sollte es unter Umständen sogar möglich sein, bei langsamem Abkühlen einen polykristallinen Haufen Li zu erhalten - ob das praktisch aber wirklich funktioniert, weiß ich nicht :wink:

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Das kannst du ohne ein mit Schutzgas flutbares Nickelgefäß (und damit meine ich ein geschlossenes, welches du evakuieren und dann mit Schutzgas fluten kannst) vergessen. Es gibt keine geeignete Schutzflüssigkeit, unter der du das Lithium zusammenschmelzen kannst, und ich habe ein Drahtnetz, was sehr anschaulich zeigt, dass schon der Brand eines erbsengroßen Stücks Lithium ausgesprochen unschön ist:

Bild
Verbrennung von ca. 0,2 g Lithium

Bild
Das Loch wurde durch den Lithiumbrand in das Drahtnetz reingeschmolzen. Im Vergleich dazu links unten ein genauso großes Stück Kalium und rechts unten Natrium.
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
Iod
Illumina-Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: Freitag 8. Juli 2011, 14:33
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo

Beitrag von Iod »

Ja ok gut dann lass ich das einfach so.
Grüße von Iod :)

Benutzeravatar
dihydrogenmonooxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: Freitag 7. Mai 2010, 21:00
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Beitrag von dihydrogenmonooxid »

Na sowas. Ist Lithium eines der "Einzelfälle" die soetwas können? Oder wurde hier vielleicht die Keramik chemisch verändert? Immerhin besitzt es ja das größte Redoxpotenzial aller Metalle...
...the question is not, Can they reason? nor, Can they talk? but, Can they suffer? (Jeremy Bentham)


Chemiker haben für alles eine Lösung

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Durchaus möglich dass auch die Keramik mitreagiert hat. Die Stahldrähte sind jedenfalls auch glatt durchgeschmolzen und unter dem Loch hing eine recht große Perle geschmolzener dunkler, aber erstmal noch recht lange rotglühender Masse. Und das wohlgemerkt innerhalb etwa einer Sekunde, dann war es - bis auf besagtes ziemlich langes Nachglühen - auch schon vorbei.
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 5001
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Wahrscheinlich hast Du dabei die Silikate und Oxide in der Keramik z.T. reduziert.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten