Platin

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Platin

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Platin

Elementsymbol: Pt
Molmasse: 195,08 g/mol
Dichte: 21,5 g/cm3
Aggregatzustand: fest
Schmelzpunkt: 1772°C
Siedepunkt: 3827°C
Dampfdruck: --- (20°C)
Massenanteil an der Erdhülle: 5 x 10-7%
Gefahren: ---
R-Sätze: ---
S-Sätze: ---

Eigenschaften:

Platin ist ein seltenes, silberfarbenes und sehr widerstandsfähiges Edelmetall. Es wird weder von Salzsäure, Schwefelsäure oder Salpetersäure angegriffen, Königswasser löst zu Hexachloroplatin(IV)-säure, die als gelbes Hexahydrat isolierbar ist. In geringen Mengen ist Platin in Nitrat-, Alkalihydroxid- und Schwefelschmelzen löslich. Von Halogenen wird es schwer angegriffen, es ist auch gegen feuchtes Brom beständig. Fluor und atomares Chlor greifen es jedoch an.
Verwendung findet Platin als Schmuckmetall, aber auch in der Chemie findet es vielseitige Anwendung. So dient Platindraht als Elektrode, auf Aktivkohle fein aufgebrachtes Platin (Platin-Aktivkohle) dient als Katalysator für Hydrierungen und Platindioxid wird in der Organik als Oxidationsmittel verwendet.

Bild:

Bild
Platindraht
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
Chemienator
Illumina-Mitglied
Beiträge: 690
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 20:25
Kontaktdaten:

Beitrag von Chemienator »

Wo haste das her?

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6276
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Geschenkt bekommen. :mrgreen:

mfg
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Methanol
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 7. August 2009, 19:15

Beitrag von Methanol »

Ich habe noch etwas Platinasbest und würde gerne das Platin vom Asbest trennen.
Wenn man nun das Platin mit Königswasser in Lösung bringt, wie kann man dann am besten Beides trennen, ohne
erneute Vermischung?
Elektrolyse? Oder geht da anderweitig was?

lg Methanol

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3636
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Ich lese den Artikel zum ersten Mal. Was ist denn "atomares Chlor"?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Quecksilberoxid rot
Illumina-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:06
Wohnort: München

Beitrag von Quecksilberoxid rot »

Chlorradikale, oder? Chlor kommt ja sonst nur als Molekül vor.
MfG HgO

"the only thing we have to fear is fear itself" Franklin D. Roosevelt

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Naszierendes Chlor, das im Königswasser entsteht, ist atomar.

@Methanol: die Platinlösung einfach durch Glaswolle filtrieren. Dann hast du den Asbest vom Platin getrennt, falls das mit "Trennung" gemeint war. Das Platin könnte man durch Abdampfen der Lösung als Hexachloridoplatinsäure gewinnen und diese z.B. mit Ammoniakwasser zum Ammoniumhexachloridoplatinat umsetzen, das man durch Thermolyse zum Pt-Schwamm zersetzt.

Methanol
Illumina-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 7. August 2009, 19:15

Beitrag von Methanol »

Vielen Dank Pok. Da bin ich garnicht drauf gekommen.
Ich wollte es eventuell gleich wieder mit Ascorbinsäure auf Quarzwolle auftragen.

Benutzeravatar
Pok
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1714
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

Ja, müsste gehen. Aber die überschüssige Säure musst du natürlich trotzdem vor der Reduktion abdampfen, weil die sonst vermutlich sofort die gesamte Ascorbinsäure oxidiert.

Antworten