Antimon

Synthesen aus allen Bereichen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Antimon

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Herstellung von Antimon

Hier eine einfache Art, Antimon herzustellen. Dies wäre zwar auch durch Elektrolyse möglich, aber nicht vorteilhaft, da hierbei nicht metallisches Antimon, sondern eine andere Modifikation, das explosive Antimon entsteht.

Geräte:

Feuerfeste Platte, Brenner, Erlenmeyerkolben 100 ml, Apparatur zum Abnutschen, evtl. Exsikkator

Chemikalien:

Antimon(III)-oxid Warnhinweis: xn
Salzsäure rauchend Warnhinweis: c
Magnesiumpulver Warnhinweis: f
dest. Wasser

--------------------------------------------------------

Antimon ist reizend. Es können geringe Mengen sehr giftigen und selbstentzündlichen Stibans (SbH3) entstehen. Vorsicht!
Warnhinweis: attnWarnhinweis: cryoWarnhinweis: f

Durchführung:

Im Freien arbeiten!

1 g Antimon(III)-oxid wird mit 3 g Magnesiumpulver gemischt und mit einem Magnesiumband gezündet. Es gibt einen hellen Lichtblitz und es entsteht viel Rauch! Vorsicht! Unbedingt bei Rückenwind durchführen! Sobald alles abgekühlt ist, wird der Rückstand im Abzug (!) in rauchende Salzsäure eingetragen. Es bilden sich Flammen oberhalb der Salzsäure, die von verbrennendem Monostiban herrühren. Anschließend wird das schwarze Antimonpulver abgenutscht, mit Wasser gewaschen und getrocknet.

Entsorgung:

Reste werden zu den Schwermetallabfällen gegeben.

Erklärung:

Das Magnesium reduziert das Antimon(III)-oxid zu Antimon:

Sb2O3 + 3 Mg ---> 2 Sb + 3 MgO

Bilder:

Bild
Ende der Reaktion

Bild
Antimon
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
cybercop
Illumina-Mitglied
Beiträge: 938
Registriert: Donnerstag 5. Oktober 2006, 17:40
Wohnort: Zwickau

Beitrag von cybercop »

Da es hier grad um Antimon geht gleich mal eine Frage. Ich hab eine alte Glasschliffflasche mit Antimon(III)-chlorid. Nun mein Problem ich wollte es umkristallisieren mit Wasser, dann gemerkt das es hydrolysiert :(. Was könnte ich nun damit machen? Das Zeug ist schon Stein alt.
Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist. (Paracelsus 1493-1541)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

S. "Durchführung". Du darfst das nicht aus Wasser umlösen!!! Du musst es aus rauchender Salzsäure umlösen...Du kannst versuchen, den Niederschlag in HCl zu lösen und die HCl im Vakuum abzudampfen (verminderte Siedetemperatur - Antimonchlorid hydrolysiert nicht ganz so gut).

mfg
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

sehr schön, werden wir probieren, und so wie pp kenn hat er schon 1kg Sb2O3 bestellt (das letzte verfügbare kg) :P
Wie soll man das lagern und wie könnte man daraus Antimonsäure machen ?

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Coffee
Illumina-Mitglied
Beiträge: 524
Registriert: Freitag 19. Januar 2007, 18:23

Beitrag von Coffee »

wieso machst du thermit eigl nicht im abzug? wie wäre es einfach den boden mit holz auszulegen und dann darauf das zu machen?

MfG
MfG
Coffee

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6282
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Weil der ganze Garten mit Rauch verhangen und der Rasen mit Dreck davon ueberzogen war! Das kommt auf dem Bild nicht rueber weil das Ende gezeigt wird und genug Wind blies, den Rauch wegzublasen...
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Antworten