Eisenacetylacetonat

Synthesen aus allen Bereichen.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Radithor
Illumina-Mitglied
Beiträge: 280
Registriert: Montag 31. März 2008, 18:05

Eisenacetylacetonat

Beitrag von Radithor »

Synthese von Eisenacetylacetonat

Geräte:

500 mL-Dreihalskolben, Rührverschluss, Rührer, Thermometer, Tropftrichter, Apparatur zur Vakuumfiltration, Bechergläser

Chemikalien:

Eisen(III)-chlorid
Natriumacetat

Wasser

Acetylaceton
Ethanol
Eisenacetylacetonat Warnhinweis: attn

Durchführung:

Im Dreihalskolben werden 50 g Eisen(III)-chlorid in 85 mL Wasser gelöst. Dazu werden innerhalb von 15 Minuten unter Rühren 75 g Natriumacetat gegeben. Danach lässt man eine Lösung von 57 mL Acetylaceton in 50 mL Ethanol innerhalb von einer Stunde gleichmäßig unter Rühren zutropfen, wobei die Temperatur auf 25-30°C gehalten werden muss. Es wird noch eine Stunde bei derselben Temperatur gerührt. Anschließend wird das Gemisch in ein 600 mL-Becherglas umgefüllt und mit 200 mL Wasser aufgeschlämmt. Danach wird noch 15 Minuten gerührt. Man filtriert und wäscht mit der Mutterlauge nach. Zuletzt wird getrocknet und in ein geeignetes Gefäß gefüllt.

Entsorgung:

Das Eisenacetylacetonat kann über den Schwermetallabfall entsorgt werden.

Erklärung:

Aus Eisen(III)-chlorid und Acetylaceton entsteht Eisen(III)-acetylacetonat:
Bild

Bilder:

Bild
Eisenacetylacetonat

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

Schönes Experiment :wink: Du solltest vlt. jedoch noch ein Sätzchen zur Erklärung hinschreiben um den Ablauf für Jedermann ersichtlich zu machen ... weiß jemand wie die entsprechenden Cobalt und Mangan Verbindungen ausschauen ?

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6274
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Die Gleichung ist außerdem falsch; wieso ist das Eisen negativ geladen? Weiterhin solltest du die Ladung des Fe auf der Produktseite zeigen. Ansonsten: Sehr schön!
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1926
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

Obwohl ja FeCl3 zum größten Teil kovalent vorliegen soll,... aber die Ladung kann trotzdem nicht richtig sein ! Wenn ihr Lust habt werde ich mich bemühen auch noch eine schöne Komplexverbindung zu liefern ?

EDIT:Es sollte bei der Erklärung vlt. noch etwas zur Funktion des FeCl3 als Lewis-Säure und zum Ligandenaustausch gesagt werden .. Ach, und woher stammen denn die H's für das HCl ?

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Wie wärs damit (Mit delokalisierter Ladung, ohne überschüssige negative Ladung am Fe):
Bild

(Erstellt mit ChemSketch)


EDIT:
frankie hat geschrieben:Wenn ihr Lust habt werde ich mich bemühen auch noch eine schöne Komplexverbindung zu liefern ?
Du stellst Fragen! Na klar haben wir Lust darauf :mrgreen:
Was können wir denn so erwarten?
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

Radithor
Illumina-Mitglied
Beiträge: 280
Registriert: Montag 31. März 2008, 18:05

Beitrag von Radithor »

Wie hast du das mit ChemSketch geschafft? Ich habe meine auch damit erstellt, aber die sieht lange nicht so schön aus!

Antworten