Phenolphtalein, Darstellung aus der Hausapotheke

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Phenolphtalein, Darstellung aus der Hausapotheke

Beitrag von bahmtec »

Phenolphtalein aus der "Hausapotheke" (quick und dirty)

Da Phenolphtalein inzwischen in Chemiekästen und als Abführmittel wegen canzerogener Einstufung wegfällt, hier eine einfache Herstellungsmöglichkeit aus Vinylhandschuhen und Aspirin.

Vinylhandschuhe wie sie in älteren Verbandkästen noch zu finden sind -enthalten Bis(2ethylhexyl)phtalat als weichmacher:
Bild

Aspirin -enthält Acetylsalicylsäure
Bild

Zuerst wurde ein Vinylhandschuh in kleine Stückchen zerschnitten und in ca.30ml Isopropanol (2-Propanol) ca. 2h unter Rückfluss gekocht um das als Weichmacher enthaltene DEHP zu extrahieren.
Bild

Währenddessen wurde eine Aspirintablette in ca. 10ml Leitungswasser mit ca. 1g NaOH aufgelöst und etwa 30min. ebenfalls unter "Rückflussbedingungen" gekocht. (Selbstgefrickelte Apperatur)
-hier nach dem kochen:
Bild

Danach wurde mit HCl 24% solange angesäuert bis die Salicylsäure ausgefallen ist:
Bild

-noch mal erhitzt und etwas Leitungswasser zugegeben bis sich alles gelöst hat, danach langsam abgekühlt um saubere Salicylsäurekristalle zu erhalten:
Bild

-gewaschen und getrocknet (ca.<500mg Salicylsäure): das Streichholz dient als Massstab
Bild

-Nachweis mit Eisen(III)-chlorid (Komplexbildung):
Bild

Etwas Salicylsäure wurde mit Calciumhydroxid erhitzt und zu Phenol umgesetzt:
Bild

Das erhaltene Phenol mit EtOH ausgewaschen und daraus auf einem Uhrglas kristallisiert:
Bild

Die 2h unter Rückfluss gekochten (nun spröden, da weitgehend ohne Weichmacher) Vinylhandschuhreste wurden abgesiebt und verworfen. Die Isopropanol-Lösung wurde mit etwa 10ml Leitungswasser + 3g NaOH versetzt, und noch einmal für ca. 30min. weitergekocht.
Man erhält zwei Phasen:
Bild
Interessant ist die untere Phase in der nun Dinatriumphtalat gelöst vorliegt. Die Obere nach Alkoholen und Estern riechende Phase wurde verworfen.
Die abgetrennte hellere untere Phase wurde solange unter Kühlung mit HCl angesäuert bis Phtalsäuere ausfiel, analog zur Darstellung der Salicylsäure nach dem Ausfallen der Phtalsäure nochmals erhitzt und Wasser zugegeben bis alles wieder gelöst war. Nach dem Abkühlen wurden Phtalsäurekristalle erhalten die gross genug waren, dass man sie einfach absieben und so auch gleich waschen konnte:
Bild

Etwas Phtalsäure wurde in einem Reagenzglas trocken erhitzt um so Phtalsäureanhydrid zu erhalten, dass sich in Nadelförmigen Kristallen an der kühleren Reagenzglaswand weiter oben kondensiert:
Bild

Phtalsäureanhydrid und das aus dem Aspirin erhaltene Phenol wurden trocken mit etwas konzentrierter H2SO4 zusammen erhitzt. erhalten wurde so eine orangerötliche Flüssigkeit/b.z.w. Phenolphtalein-Schmelze.
Bild
Phenolphtalein ist bei diesem pH durch die H2SO4 Orangerot, durch das Foto leider etwas schlecht erkennbar.

Bei Zugabe von Wasser mit NaOH entfärbt sich das ganze zuerst, und wird bei weiterer zugabe von NaOH komplett Pink/Magenta:
Bild

Bild

Hier noch einmal die ganze Action in Übersicht:
Bild

..das interessanteste an der ganzen Geschichte ist aber wieviel Phtalsäure in so einen Handschuh reinpasst. Hätte ich nicht gedacht!
Cheers!!
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 435
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Beitrag von Phil »

:D Auf die Idee währe ich nicht gekommen. Aber ich finde das ist eine gute Beschreibung die Du gemacht hast und ein interessantes Projekt. Gut gemacht. :thumbsup:

Benutzeravatar
Cumarinderivat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 593
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 16:47

Beitrag von Cumarinderivat »

Wow, das klingt wirklich nach einer guten Quelle für kleinere Mengen Phthalsäure!

LG,
Florian
Chemistry is like cooking - just don't lick the spoon!

Sag' nicht, es funktioniert nicht, bevor du es nicht versucht hast!

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3756
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Ideen muß man haben! Eine sehr kreative Synthese!
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1927
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

Sehr kreativ! Gefällt mir :-D
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 462
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

Schöne Kombi, :thumbsup:
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3756
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

bahmtec hat geschrieben:..das interessanteste an der ganzen Geschichte ist aber wieviel Phtalsäure in so einen Handschuh reinpasst. Hätte ich nicht gedacht!
Cheers!!
A propos, das würde mich interessieren! Hast du die Phtalsäure gewogen?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

...mit Phenol aus Aspirin hast es aber :wink:
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

Vielen Dank!!
-@lemmi: habs nicht gewogen, da ich momentan keine anständige Waage dazu habe, aber geschätzt dürften es etwa 1,5-2g Phtalsäure sein.
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

@Lars: Aspirin ist einfach die simpelste Quelle für Phenol. Hab in letzter Zeit wieder öfter auf Weidenrindenextrakten rumgekocht (extrahiert>hydrolisiert>oxidiert etc.) um auf Salicylsäure zu kommen, aber leider erfolglos.
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1134
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Super! :thumbsup: Auf diese Idee muss man erstmal kommen... Und gut dokumentiert.
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

EDTA
Illumina-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 13. August 2015, 13:39
Wohnort: Salzburg

Beitrag von EDTA »

Schöne Anleitung!

Da ich Phenolphthalein brauche werde ich das auch gleich ausprobieren, aber eine Frage: Zur Extraktion vom DEHP wurde Isopropanol verwendet. Würde das ganze auch mit Ethanol, Methanol oder Aceton gehen? Hab nämlich gerade kein Isopropanol...

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1044
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Bei der Wahl des Lömis zur Extraktion von DEHP ist es ein "Spagat" zwischen der Löslichkeit von Ester und Polymer. Ethanol und Methanol sind deutlich polarer als 2-Propanol und könnten daher weniger wirksam sein. Aber: Test beweist! Beim Aceton bin ich mir nicht sicher, ob das Polymer ungelöst bleibt, hier wäre ein Vortest im (kalten) Reagenzglas klärend. Du könntest ja eine Testreihe unter vergleichbaren Bedingungen mit den verschiedenen Lösemitteln machen.

Ansonsten müßte man in der Apotheke noch an 2-Propanol rankommen (hoffe ich).


Ich frage mich, ob man die Extraktion und die Verseifung nicht im selben Arbeitsgang machen könnte. Isopropanol löst kalt gewisse Mengen an KOH. Das Kaliumsalz der Phthalsäure müßte in 2-Propanol halbwegs löslich sein, solange man kein Wasser zugibt, danach ist es in der Wasserphase. Auch hier wären Tests nötig.

Benutzeravatar
Lithiumoxalat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 489
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 00:00
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Lithiumoxalat »

2-Propanol könnte man eventuell auch durch Destillation von Desinfektionsmitteln erhalten. Das Aceton würde die Phthalsäureester sicher gut lösen, ob es auch das PVC bzw PVAC löst kannst du ja gut testen, wie Glaskocher es geschrieben hat.

LG
Lithiumoxalat

EDTA
Illumina-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 13. August 2015, 13:39
Wohnort: Salzburg

Beitrag von EDTA »

Danke für euere Vorschläge! Ich sitze gerade an der Testreihe...mal sehen was sich ergibt.

Isopropanol ist eigentlich eh leicht erhätlich, nur Sonntags hat man halt schöechte Chancen :wink: und unter der Woche keine Zeit...

Das mit KOH ist eine interessante Idee, nur müsste man das dann wieder im Schrank haben :roll:.



Schönen Abend noch,
EDTA

Antworten