Kupfersulfat in Kieselgel

Hier können Erfahrungsberichte zu Experimenten auch formlos geschrieben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Antworten
Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Kupfersulfat in Kieselgel

Beitrag von immi07 »

Hallo,
Edit: vom 24.3. hierher kopiert
P1170682.JPG
Und für die Neugier... Gel ,wie hier mit 2,5 g CuSO4 in 50 ml 1.2 Essig. Und oben drauf v.l.n.r.
1. Eisenbohrspan, 2. Eisenbohrspan und NaCl Lösung 1g/100ml - macht viel mehr Blasen als 1. und mehr Kupfer, aber schwammiges 3. Ammoniumdihydrogenphosphatlösung 4. gesättigte Calciumacetat-Lösung 5. gelbes Blutlaugensalz :wall: macht nur den braunen Kupferkomplex als Schleim in der Lösung. 6. Kaliumjodidlösung wie 7. aber 1 zu 3 verdünnt 7. 0,1 g KI in 4 ml Wasser 8. Bleiplombe macht erwartungsgemäß wieder schöne Bleisulfatkristalle und ein wenig Kupferbaum 9. Zink macht viel H2 und wenig Kupfer - muß man nicht noch mal machen 10. Na2Co3 fängt gerade an bläulich/grünliche Schleier zu machen.
Johanna meint, wir machen noch mal 1. mit deutlich weniger CuSO4 im Gel. z.B. 1 g, 0,5 g, 0,1 g auf 50 ml 1.2 Essig. "Und wenns dann immer noch nicht glänzen will, bin ich beleidigt.", sagt Johanna.
Und mich reizt noch die rote Farbe aus den Gel beim Kupferiodid loszuwerden. und wenn ich Wiki beim Kupferiodid richtig verstehe, sollte Natriumthiosulfat diesen Job machen können. Und dann sind wir mit Kupfer erst mal durch.

Gruß Johanna, die schon im Bett liegt und Thomas

Edit: ganz rechts
außer Konkurrenz soll auf anderem Weg ein Kupferbaum werden. unten 1 cm CuSO4, darüber NaCl, darüber Watte, darüber NaCl Lösung gesättigt, darin Eisenbohrspan.

Hallo,
am 24.03. hatten wir eine Reihe mit Kupfersulfat im Gel begonnen. Heute ein Zwischenstand, wobei die grün markierten noch laufen und die roten abgebrochen wurden.
1. Eisenbohrspan, der metallisch glänzende Kupferbaum wird von Eisen(III)-Schleim überwuchert
2. Eisenbohrspan und NaCl Lösung 1g/100ml - macht viel mehr Blasen als 1. und mehr Kupfer, aber schwammiges
3. Ammoniumdihydrogenphosphatlösung
4. gesättigte Calciumacetat-Lösung
5. gelbes Blutlaugensalz macht nur den braunen Kupferkomplex als Schleim in der Lösung.
6. Kaliumjodidlösung wie 7. aber 1 zu 3 verdünnt - nur grün ohne Kristalle
7. 0,1 g KI in 4 ml Wasser nur noch braune Brühe, Kristalle nicht mehr zu erkennen

P1170859.JPG
8. Bleiplombe macht erwartungsgemäß wieder schöne Bleisulfatkristalle und ein wenig Kupferbaum

P1170840.JPG
9. Zink macht viel H2 und wenig Kupfer - muß man nicht noch mal machen, aber nach entfernen des Zn und überschichten mit Natriumdisulfit viele verschiedene Kristalle
10. Na2CO3 fängt gerade an bläulich/grünliche Schleier zu machen. Nach Öffnen des Deckels gaste das
unter Druck stehende CO2 schlagartig überall im Gel aus

Kupfer ohne Gel

P1170839.JPG
unten 1 cm CuSO4, darüber NaCl, darüber Watte, darüber NaCl Lösung gesättigt, darin Eisenbohrspan.

P1170837.JPG
Calziumacetat aus Enteneiern

P1170838.JPG
Natriumsulfat aus der Mangancarbonat - Herstellung

P1170862.JPG
Bleiiodid :oops:

Gruß Thomas
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1452
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: neu hier...

Beitrag von Glaskocher »

10. Na2Co3 fängt gerade an bläulich/grünliche Schleier zu machen. Nach Öffnen des Deckels gaste der unter Druck stehende Wasserstoff schlagartig überall im Gel aus
Kann das Gas auch CO2 sein? Das ... gast "schlagartig überall im Gel aus" würde ich so von Wasserstoff nicht erwarten, da er sich in Wasser (=99% vom Gel) kaum löst. Das Gel war ja vom Gelieren noch sauer und Natriumcarbonat plus Säure = ... sowas wie 'ne Badebombe.

Die Bilder vom Bleisulfat sehen toll aus! Mit unendlicher Geduld müßte man doch noch größere Kristalle züchten können... (in den Keller stell, bis die blaue Farbe weg und das Blei verschwunden ist...)

Die beiden farblosen Salze sehen auch gut aus. Die Kristalle scheinen recht schnell groß geworden zu sein, aber das scheint typisch für diese "Kandidaten" zu sein, die aus sehr konzentrierten Lösungen wachsen.

Das Blei(II)iodid sieht echt toll aus! Solche Kristallaufnahmen sind rar!

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: neu hier...

Beitrag von immi07 »

Hallo Glaskocher,

nachdem immer Wasserstoff, waren die Schreibfinger alleine unterwegs, der :oops: Kopf hatte Urlaub :oops:

Die 3 Bleisulfatgläser stehen inzwischen bei den Kristallen im Lichtschrank und haben die Präparatenummern von den aufgelösten Bleibäumen übernommen.

Wieso sind solche Aufnahmen rar?

Gruß Thomas
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1452
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: neu hier...

Beitrag von Glaskocher »

Meistens werden solche Kristalle entweder nicht so groß oder sie werden nur als gelber Schneesturm gezeigt. In der Wikipedia findet man auch kaum gute Bilder von Kristallen anorganischer Verbindungen, die keine Minerale sind.

Edit sagt, daß beim Bleiiodid eine brauchbare Mikroaufnahme drin ist. Die Kristalle sind allerdings recht blass, was auf eine starke Vergrößerung dünner Plättchen hindeutet.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4099
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: neu hier...

Beitrag von lemmi »

immi07 hat geschrieben:
Freitag 9. April 2021, 21:29
P1170862.JPG
Bleiiodit
Das sieht aber aus wie Bleiiodid (PbI2).

Bleiiodit wäre Pb(IO2)2. Das wirst du wohl eher nicht synthetisiert haben (wozu auch) 8)
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: neu hier...

Beitrag von immi07 »

Hallo lemmi,
:oops: Danke :oops:
Gruß Thomas
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: Kupfersulfat in Kieselgel

Beitrag von immi07 »

Hallo,


P1170917.JPG
CuSO4 im Gel, dann mit der Spritze eine Lösung 0,5 g vom Gelben Blutlaugensalz in 100 ml Wasser mit zu viel Druck...
nach 5Tagen Blutlaugensalzlösung entfernt und mit Natriumdisulfitlösung überschichtet ( 5 Wochen alt )


P1170915.JPG
CuSO4 im Gel, aufgelegten Zink nach 3 Tagen entfernt und mit Natriumdisulfit überschichtet, 17 Tage alt


P1170911.JPG
unten 1 cm CuSO4, darüber NaCl, darüber Watte, darüber NaCl Lösung gesättigt, darin Eisenbohrspan
wo ist das Kochsalz hin :conf: am 9.4. also vor 5 Tagen wars noch da siehe oben
P1170913.JPG
und was ist das gelbe zwischen dem Kupfer :conf:

Gruß Thomas
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1452
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Kupfersulfat in Kieselgel

Beitrag von Glaskocher »

Das Kochsalz hat mit dem Kupfersulfat reagiert. Dabei ist diese grünlichgelbe Substanz entstanden.

CuSO4 + 4 NaCl --> Na2[CuCl4] + Na2SO4

Das Dinatriumtetrachloridocuprat, eine Komplexverbindung, hat diese grünlichgelbe Farbe als Feststoff. Es sieht in der Lösung ockergelb aus. Ich erkenne zusätzlich noch mögliche Kristalle von Natriumsulfat-decahydrat in den farblosen Kristallaggregaten, falls es keine Reste vom Kochsalz sind.

Der Kupferkomplex scheint dafür verantwortlich zu sein, daß das dendritische Kristallwachstum beim Kupfer vermindert wird und es eine glänzend metallische Oberfläche bekommt. Nebenbei zu der Reduktion von Kupferionen durch die Auflösung von Eisen wird es auch noch zur Reduktion von Wasserstoffionen gekommen sein, deshalb die Gasblasen im Reagenzglas.

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 517
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: Kupfersulfat in Kieselgel

Beitrag von immi07 »

Hallo,

P1170937.JPG
das Kupfer aus dem CuSO4+NaCl+Fe Versuch

Gruß Thomas
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Antworten