Betrachtung von Leukozyten

Interessante Versuche aus der Biologie, Biochemie und Biotechnologie.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3891
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

normalo-1 hat geschrieben:ich weis nicht, ob es auf irgenteiner Seite steht.
Aber ist gereinigtes Blut nicht total ungefährlich?
korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege :conf:
Da ist einmal die Frage, was du mit "gereinigtem" Blut meinst? Mir ist keine Methode bekannt, die geeignet wäre Vollblut (unter Erhalt der Zellen, die wir ja beobachten wollen) so zu behandeln, daß mit Sicherheit alle evtl. vorhandenen Krankheitserrreger abgetötet würden. Das kann man mit Blutkomponenten, z.B. Plasmna oder isolierten Eiweißen, wie Albumin machen, aber nicht mit "Blut" als solchem. Da bleibt nur der Weg den "blutspender" vorher zu testen ob er HIV, Hepetitis etc. negativ ist.

Die andere Frage ist bei solchen Risiken wie immer die, wie hoch sie sind. Wenn du deinem Vater in den Finger piekst um ihm drei Tropfen Blut abzuringen, wird da keine relevante Gefahr bestehen (ich gehe mal davon aus daß er ein solides Leben führt und gesund ist). Wenn du das bei einem Junkie am Hauptbahnhof machst ist die Gefahr, daß der Hepatitis C hat, sehr viel größer. Grundsätzlich gilt aber beim Umgang mit Blut, daß es als infektiös angesehen werden muß, weshalb auch bestimmte Vorsichtsmaßnehman im Labor beim Umgang mit Blut Standard sind.

Im Zweifelsfalle geht der Hobby-Mikroskopiker am sichersten, wenn er sich selbst piekst. Das braucht erfahrungsgemäß einige Überwindung. Hilfreich dafür sind Stechhilfen, wie sie die Diabetiker (Zuckerkranken) benutzen, die sich selbst den Blutzucker kontrollieren. Es handelt sich um kleine Geräte in Form eines dicken Kugelschreibers mit auswechselbarer Nadel, die mit einer Feder gespannt werden und auf Knopfdruck eine kleine Stichwunde setzen, deren Tiefe man einstellen kann (1-5 mm). Gibts in der Apotheke - oder frag mal deinen Hausarzt (die bekommen die Dinger immer kistenweise von den Pharmafirmen als Werbegeschenke). Ganz schlecht zum Stechen sind Stecknadeln aus dem Nähkasten, denn die sind immer sakrisch stumpf...
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1150
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Und bitte richtig pieksen :wink: : Etwas unterhalb der Fingerkuppe pieksen. Viele pieksen direkt in die Fingerkuppe und wundern sich, dass der Einstich deutlich weh tut, weil in diesem Bereich austretende Nervenenden (Tastsinn!) getroffen werden. Gewußt wie...

Ich weiß das von meiner Mutter, die Diabetikerin war....
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5897
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Uranylacetat hat geschrieben:Ich weiß das von meiner Mutter, die Diabetikerin war....
Kommt mir bekannt vor ;) Alternativ geht auch an der Außenseite der Unterarme(, falls die Finger irgendwann knapp werden sollten ;)).
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Antworten