Nährmedium

Interessante Versuche aus der Biologie, Biochemie und Biotechnologie.

Moderator: Moderatoren

-dome-
Illumina-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 21. Juli 2011, 05:49

Beitrag von -dome- »

ohh, sry^^

einen ganz normalen?
in meinem passen die flaschen net rein und ich wüsste auch nicht, wieviel wasser ich reinmachen soll :-(

worldmaker
Illum.-Ass.
Beiträge: 667
Registriert: Montag 21. April 2008, 12:07
Wohnort: Neuwied Engers

Beitrag von worldmaker »

NÖÖÖÖHHHH
Einen aus Titan mit einer Platinbeschichtung im inneren und außen mit Gold beschichtet.
Ich gebe keine Drohungen ab, ich mache nur Versprechungen ;-)

Benutzeravatar
Cyanwasserstoff
Illumina-Admin
Beiträge: 6286
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 20:41
Kontaktdaten:

Beitrag von Cyanwasserstoff »

Lass gut sein, Kai...

@ Dome: Eine recht einfache Lösung wäre da wohl, kleinere Flaschen zu nehmen...wie viel Wasser du brauchst sollte man einigermaßen gut selber abschätzen können und/oder empirisch ermitteln.
"It is arguably true that the tetrapyrrole system is Nature's most remarkable creation."
- Claude Rimington

-dome-
Illumina-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: Donnerstag 21. Juli 2011, 05:49

Beitrag von -dome- »

hilft mir echt weiter, DANKE

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 982
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Beitrag von BJ68 »

Alternativ...kannst Du das Teil umprogrammieren.....den Lauf bzw. Programm was Du jetzt hast ist zur Sterilisation von Feststoffen z.B. Verbände geeignet, weil zuerst die eingeschlossene Luft durch Vakuum und sättigen mit Sattdampf entfernt wird, dann die Sterilisation erfolgt und zum Schluss die Feuchtigkeit durch alternierendes Vakuum entfernt wird.

D.h. Du müsstest das Teil um ein zusätzliches Programm ergänzen, was dann für Nährböden flüssig geeignet ist und die Schritte dazu müssten im Manual erklärt werden....


BJ68

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

Gibts eigentlich Möglichkeiten Agarnährboden "Bioneutral" einzufärben?
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Denke mit einfachen Mitteln kaum... :/ Weil die meisten Farbstoffe recht große Moleküle und auch nicht gerade unreaktiv sind... (Viele Doppelbindungen, HO-Gruppen, N-Atome) Damit sind sie biologisch schon dazu prädestiniert metabolisiert zu werden...

Außer natürlich es gibt Listen von bereits nachgewiesenen Kombination von MO und bestimmten Farbstoffen die in diesem Paar inert sind.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

Danke NI2,ich dachte evtl. auch an anorganische unlösliche Feststoffe,fein verteilt.
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Das is - denke ich - sogar ein noch größeres Problem,... weil auch wenn's ne Suspension ist wird es sich vielleicht absetzen und du hast Partikel mit evtl Einschlüssen von Luft. Außer natürlich du färbst mit Nanoteilchen und kannst das ganze auch mit entsprechender Technik durchmischen, was aber den Aufwand nicht rechtfertigt. Größer wird dann das Problem, dass farbige Verbindungen (i.d.R.) immer Metallionen enthalten >> Schwermetalle. Und selbst aus den Oxiden oder Sulfiden werden einzelne Teilchen frei, die dann die Enzyme der MOs inhibieren. Da denke ich, sind organische Farbstoffe die bessere Wahl, da sie: eher metabolisiert werden als inhibitorisch zu wirken, du i.d.R. davon weniger brauchst um die selbe Farbintensität zu erreichen, bei ihnen die Wasserlöslichkeit (durch enthaltene Sulfonsäuregruppen, oder deren Salze) gezielt regeln werden kann. Außerdem kannste so auch gezielt Halogene in das System bringen (Eosin, Iodeosin, Phloxin B,...) und deine Nährmedien können (mit den richtigen Farbstoffen) fluoreszieren.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Wie immer steht die Frage des Zwecks im Vordergrund. Was hast Du genau vor?
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5895
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

:twisted: Genau, für Anthrax nimmt man nämlich eigentlich Kartoffelscheiben. :twisted:
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

..hehe
Ich will schwarzen Milchagar. ..oder rot,oder blau,eigentlich erstmal egal,hauptsache bunt.
..da fällt mir ein,mit Lebensmittelfarbe könnte es gehen.

Wie siehts eigentlich aus mit der Geniessbarkeit von Milchsäurebaks?
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Für schwarz kannst Du "Carbon Black" (Tuschepigment) verwenden. Nimmt man z.B. auch in der Mikroskopie als Kontrastmittel zur Darstellung von z.B. Schleimkapseln.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Benutzeravatar
bahmtec
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 535
Registriert: Samstag 2. Oktober 2010, 00:37
Wohnort: Hinterwald

Beitrag von bahmtec »

Danke für den Tipp,habs mir fast gedacht.
Mit blauer Tusche hab ichs schon versucht,war aber noch nicht das gelbe vom Ei.
Werd demnächst mal schwarze Tusche besorgen.
Hopfen und Malz-Gott erhalt´s

Benutzeravatar
Newclears
Illumina-Moderator
Beiträge: 4992
Registriert: Montag 10. August 2009, 15:48
Wohnort: Alt-Erschwede

Beitrag von Newclears »

Mit blauer Tusche hab ichs schon versucht,war aber noch nicht das gelbe vom Ei.
Schön gesagt :lol: Besorg
Dir am besten das Pigment an sich. ("lamp black" Künstlerbedarf). Fertige Tusche ist oft konserviert.
"...wie ein Sprecher betont,hat für die Bevölkerung zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden."
"...mittlerweile rostet das Miststück..." E.v. Däniken

Antworten