Reinigung von Baumarkt-Aceton

Kleine Helferlein: Gefahrensymbole, Löslichkeitstabellen, uvm.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Re: Reinigung von Baumarkt-Aceton

Beitrag von Phil »

Mache doch eine Siedeanalyse, https://de.wikipedia.org/wiki/Siedeanalyse
Ohne Vigreuxkollonne. Dann hast Du den genauen Siedeverlauf.
Danach kannst Du auch eine Fraktionierte Destillation machen und vorher mit Calciumchlorid trocknen.

Holger Pfahls
Illumina-Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: Mittwoch 20. Januar 2010, 22:21

Re: Reinigung von Baumarkt-Aceton

Beitrag von Holger Pfahls »

Die Hobbychemie braucht für alle wichtigen Chemikalien optimierte und möglichst einfache Herstellungs- und Aufreinigungsverfahren, welche mit frei käuflichen Handelsprodukten auskommen und bei sorgfältiger Befolgung der Arbeitsvorschriften Produkte mit einer garantierten Mindestreinheit liefern. Zur Entwicklung dieser Verfahren werden von Vorteil moderne High-Tech-Methoden eingesetzt (von denen die Zugang zu solchen Geräten haben), aber die Verfahren selber sollten ohne aufwendige Geräte auskommen und so einfach wie möglich sein.

Am Ende (oder am Anfang) der entsprechenden Threads, in denen die Entwicklung der einzelnen Verfahren dargestellt und diskutiert wird, sollte eine gute Zusammenfassung der Ergebnisse stehen.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1687
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Re: Reinigung von Baumarkt-Aceton

Beitrag von mgritsch »

Also ich finde es toll dass hier mit GC der Erfolg der Reinigung überprüft wird :)
Spannend fände ich vergleichende Messungen von:
Einfache Destillation - Sumpf vs Destillat vs Reinigung mit KMnO4, mit oder ohne K2CO3... ggfs auch was mit reinem Aceton passiert wenn man es über K2CO3 refluxiert.

Mein Tipp: die einfache Destillation sollte bereits >90% des jobs tun.

Was wasserfreiheit betrifft- was wäre ein Beispiel wo man wasserfreies Aceton benötigt?

P.s. eine „Synthese“ ist das ja eher nicht, ich werde es bei Gelegenheit nach „Nützliches“ verschieben...

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1115
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Reinigung von Baumarkt-Aceton

Beitrag von Glaskocher »

Ich habe da einen Verdacht zum zweiten Peak beim Aceton: Der Erste ist 2-Propanon und der kleine Zweite ist das tautomere 2-Hydroxy-propen. Bei manchen Substanzen kann man die Tautomere im Chromatogramm (vergessen ob GC oder HPLC) deutlich unterscheiden. Man bekommt einen Peak vorne beim Keton, eine angehobene Basislinie von sich umwandelnden Molekülen und einen Peak zum Abschluß mit dem Enol.

Es gibt sicher Reaktionen, bei denen man wasserfreies Aceton gebrauchen kann. Aus Phenylmagnesiumbromid und Aceton kann man Cumylalkohol herstellen.

Die Trocknung über Kaliumcarbonat ist tatsächlich ohne große Nebenreaktionen machbar. Ich hatte nach dem Umkondensieren kaum Rückstand im Verdampferkolben, als ich mal Aceton trocknen mußte. Leider konnte ich den Restgehalt an Wasser nicht bestimmen. Ketone brauchen deutlich stärkere Basen zur Aldolreaktion als Aldehyde.


Frage: Weiß Jemand eine Tabelle mit dem Dampfdruck von Wasser über den verschiedenen Trockenmitteln? Das soll ein gutes Maß für die erzielbare Restfeuchte im Trockengut sein.

EDTA
Illumina-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: Donnerstag 13. August 2015, 13:39
Wohnort: Salzburg

Re: Reinigung von Baumarkt-Aceton

Beitrag von EDTA »

mgritsch hat geschrieben:
Samstag 14. November 2020, 16:31
Also ich finde es toll dass hier mit GC der Erfolg der Reinigung überprüft wird :)
Spannend fände ich vergleichende Messungen von:
Einfache Destillation - Sumpf vs Destillat vs Reinigung mit KMnO4, mit oder ohne K2CO3... ggfs auch was mit reinem Aceton passiert wenn man es über K2CO3 refluxiert.
Wenn ich mal Zeit habe spricht nichts gegen diese kleine Versuchsreihe. Wenn nämlich eine einfache Destillation (+evtl. Trocknung) reicht, wäre das keine unwichtige Erkenntnis. Kaliumpermanganat ist nicht leicht erhältlich und sorgt in der Verwendung für Schwermetallabfall.
Ich habe da einen Verdacht zum zweiten Peak beim Aceton: Der Erste ist 2-Propanon und der kleine Zweite ist das tautomere 2-Hydroxy-propen. Bei manchen Substanzen kann man die Tautomere im Chromatogramm (vergessen ob GC oder HPLC) deutlich unterscheiden. Man bekommt einen Peak vorne beim Keton, eine angehobene Basislinie von sich umwandelnden Molekülen und einen Peak zum Abschluß mit dem Enol.
Das klingt vielversprechender als der MEK Verdacht. Gibt es eine Möglichkeit dieses GGW "GC-freundlich" zu verschieben, um das Überprüfen zu können?

Antworten