!!!AUSSCHREIBUNG FUER EINE KUNDENSYNTHESE!!!

Lebensmittelchemie, Pharma, Forensik, Theoretische Chemie, usw.

Moderator: Moderatoren

CD-ROM-LAUFWERK
Illumina-Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:05

Re: !!!AUSSCHREIBUNG FUER EINE KUNDENSYNTHESE!!!

Beitrag von CD-ROM-LAUFWERK »

Privatpersonen dürfen nicht ohne weiteres Chemikalien produzieren und dann an andere Privatpersonen verkaufen.
Vor dem fertigen Produkt steht erstmal die Machbarkeitsstudie, an diesem Punkt ist er aktuell. Dann folgen Pilotversuche im Technikum, also die Hochskalierung. Dann wird das Zeug ggf. als Lebensmittel/Nahrungsergänzungsmittel o.ä. freigegeben. Dann folgt (frühestens) die tatsächliche Produktion des Materials. Und das nicht in einem Labor. In einem Labor kann man vielleicht 10 kg täglich von etwas herstellen. Das sind 8h Arbeitszeit + Räumlichkeit + Equipment... zusammen vielleicht 1000 € täglich. Macht 100€ Kosten pro kg, ohne Gewinn.

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5825
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: !!!AUSSCHREIBUNG FUER EINE KUNDENSYNTHESE!!!

Beitrag von NI2 »

Und die Machbarkeitsstudie sollte erstmal die Energie fließen: Zu sehen ob die Idee über sinnvoll ist, sprich eine kleine Menge der Substanz ordern/machen/machen lassen um dann zu sehen ob der gewünschte Effekt überhaupt eintritt. Nach meiner Ausführung weiter oben bezüglich des Süßegrades der gewünschten Verbindung habe ich hier schon große Bedenken. Dennoch: Probieren geht über Studieren, erst anschließend kann man sagen ob man sich über den Rest überhaupt Gedanken machen kann. Bevor man übrigens in den Technikumsmaßstab geht erfolgt eine unbedenklichkeits Prüfung/ biologische Prüfung sofern es diese von dem Produkt noch nicht gibt, was ja anscheinend nicht der Fall ist. Dem geht aber voraus, dass das Produkt überhaupt darstellbar ist (das Problem mit der Acizität).
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Antworten