Roter Eisenkomplex aus Kaliumferrioxalatlösung mit Na2CO3

Anorganische Chemie.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Visko
Illumina-Mitglied
Beiträge: 174
Registriert: Donnerstag 29. März 2018, 23:30

Roter Eisenkomplex aus Kaliumferrioxalatlösung mit Na2CO3

Beitrag von Visko »

Ich hattee etwas Kaliumferrioxalat hergestellt (20,28 g FeCl3-Lösung 40% mit einer Lösung aus 18,91 g Oxalsäure-Dihydrat und 20,73 g Kaliumcarbonat vereinigt und auf 75 ml abgedampft) und nach der Kristallisation (1 Woche bei 8 °C im Dunkeln, Ausbeute 15,74 g) fiel mir auf, dass die Lösung noch immer reichlich Eisenionen enthalten musste. Ich goss sie ab und versetzte sie mit Natriumcarbonat, um das Eisencarbonat auszufällen. Zunächst leichte Gasentwickung, überschüssige Oxalsäure und Eisen(III)-chlorid sorgten für CO2-Entwicklung, nehme ich an. Die Lösung wurde rot. Es gab kaum Niederschlag oder ausgefallenes Eisenhydroxid/carbonat, und die Lösung war sehr, sehr rot.

Bild
Lösung nach Na2CO3-Zugabe

Ich habe die Lösung etwas näher untersucht. Sie zersetzt sich langsam von alleine, wobei anscheinend Eisen(III)-hydroxid als rotbraunes Pulver ausfällt.

Bild
Frisch filtrierte Lösung

Mit Natronlauge fällt eine schleimige Masse an Eisenhydroxid aus.

Bild
Nach Zugabe von Natronlauge

Mit Natriumcarbonat erfolgt keine sichtbare Reaktion. Mit Natriumpercarbonat erfolgt Sauerstoffentwicklung (Glimmspanprobe positiv) und es fällt ein flockiger, rotbrauner Niederschlag aus, vermutlich ebenfalls Eisenhydroxid.

Bild
Nach Zugabe von Natriumpercarbonatlösung

Beim Verdünnen in Wasser fällt anscheinend auch ein flockiger Eisenhydroxid-Niederschlag aus.

Bild
Nach Zugabe von etwa zwei Mililiter der roten Lösung in destilliertes Wasser

Mit Oxalsäure färbt sich die Lösung rasch grün-gelblich, unter Gasentwickung, was sicher CO2 ist. Kein gelber Niederschlag von Eisen(II)-oxalat konnte beobachtet werden.

Bild
Nach Zugabe von Oxalsäure

Offensichtlich ist der Komplex zu instabil, um ihn isolieren zu können. Aber was für ein Komplex ist das eigentlich? In der ursprünglichen Lösung waren Kaliumoxalat und Eisen(III)-chlorid vorhanden, und dann wurde einfach Natriumcarbonat zugegeben. (Es war kalt, will ich anmerken. In der Wärme zersetzt sich der Komplex sicher noch schneller.)
Es ist eine bedeutende und allgemein verbreitete Tatsache, dass Dinge nicht immer das sind, was sie zu sein scheinen.

Antworten