Galläpfel, Tannin und Tinte

Hier werden zunächst alle Artikel gesammelt, bis sie nach Qualitätskontrollen in die entsprechenden Foren verschoben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4783
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Galläpfel, Tannin und Tinte

Beitrag von lemmi »

mgritsch hat geschrieben:
Dienstag 26. Juli 2022, 15:56
- Tannine (= Tannin = Gerbsäure) sind diverse Gallussäure-Derivate (Ellagsäure ist ein Dimer, sonst eher Glycoside).
Richtig verstanden?
Fast, oder "im Prinzip ja". Man unterscheidet Gallotannine = "diverse Gallussäure-Derivate" (v.a. Glykoside) und Ellagitannine = Ellagsäurederivate (ebenfalls meist Glykoside). Aber du kannst natürlich auch die Ellagsäure als Gallussäurederivat auffassen. Ist halt ein so eingeführter Sprachgebrauch.

Danke übrigens für die Links zur Literatur! Das erste Buch ist ja irrsinnig teuer!
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4783
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Galläpfel, Tannin und Tinte

Beitrag von lemmi »

Hier noch ein paar weitere Pflanzengallen!

Eichengallen1.jpg
Galle der Knopperngallwespe Andricus quercuscalicis, die durch einen Stich in den Fruchtbecher der Stieleiche enstehen: links normale Eichel, rechts der sogen. Knopper (wie schon von Glaskocher gezeigt)

Eichengallen 2.2.jpg
Eichengallen 2.jpg
Galläpfel am Blattgrund resp. Zweig der Stieleiche. Sehen den levantinischen Galläpfeln sehr ähnlich. Bezüglich des verursachenden Insektes bin ich mir nicht sicher. Wahrscheinlich handelt es sich um Andricus kollari.

Buchengallen.jpg
Gallenbildungen auf Buchenblättern, gebildet durch die Buchengallmücke Mikola fagi

Ich habe von allen diesen Gallen ein Stück zerkleinert, im RG mit 50%igem Ethanol aufgekocht und über Nacht stehen gelassen. Dann habe ich den Überstand tropfenweise in eine Mischung aus 5 ml Wasser + 0,1 ml Eisen(III)-chloridlösung gegeben.

Buchengalle - Knoppern - Eichengalle mit FeCl3.jpg
(v.l.n.r) Buchengallen – Knoppern – Eichengalläpfel

Die Buchengallen geben eine olivgrüne Färbung (sieht in naturam grünlicher aus, als auf dem Foto), was für das Vorhandensein von Catechingerbstoffen spricht. Die anderen Sorten geben die für Tannine typische schwarze "Tinte".
Eine weitere Probe des Auszugs von 0,5 ml habe ich mit 2 ml Wasser verdünnt, 4 Tropfen Formaldehydlösung und 0,5 ml Salzsäure (25 %) zugegeben und erwärmt.

Buchengalle - Knoppern - Eichengalle mit Formalin-HCl.jpg
Der rote Niederschlag in der ersten Probe (Buchengallen) ist eine Nachweisreaktion auf Catechine. Die anderen beiden Proben enthalten offenbar keine nennenswerten Mengen davon (die zweite ist bei genauem hinsehen zartrosa gefärbt). Der Chemismus der Reaktion ist mir leider nicht bekannt.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1342
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Galläpfel, Tannin und Tinte

Beitrag von aliquis »

OT:
lemmi hat geschrieben:
Dienstag 26. Juli 2022, 22:13
Das erste Buch ist ja irrsinnig teuer!
Muss wohl eine verdammt kleine Auflage gewesen sein (dreistellig schätze ich, wenn überhaupt), auf dessen Druckexemplare dann sämtliche Kosten umgelegt wurden. Ist bei sehr spezifischen Fachbüchern ja gern mal so. Habe da schon früher (zu DM-Zeiten) neue Folianten im oberen dreistelligen Bereich gesehen...
Dieses hier - gebraucht drei- bis vierstellig in Euro - schlägt dem Fass natürlich schon irgendwie den Boden aus...
Aber wenn der Markt solche Preise hergibt... Ggf. besteht die Nachfrage, aber wenig Angebot (vergriffen). Antiquariate stellen sich solche kapitalbindenden Stücke auch eher nicht ins Regal...
Schon über die Uni-Fernausleihe probiert?

Ein anderer möglicher Grund für den hohen Preis: bei selten angebotenen oder nachgefragten Waren aus Übersee oder generell anderen Währungsräumen, für die es wenig Referenzwerte gibt und die zudem vll. noch von Zwischenhändlern platziert werden, kommt es auf Plattformen wie Amazon gelegentlich zu Fehlbepreisungen, die lange Zeit niemandem auffallen...

/OT

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3425
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: Galläpfel, Tannin und Tinte

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Dienstag 26. Juli 2022, 22:13
Das erste Buch ist ja irrsinnig teuer!
Hm, darauf hatte ich nicht geachtet. Gibt ja auch viele Teile in google books so zu sehen.
Nach dieser Quelle ist es einfach seit 2015 vergriffen und deswegen der Preis so hochgegangen: https://www.eurobuch.at/buch/isbn/9783515084727.html

Wenn man keine Printversion haben muss gibt’s das aber für normales Geld als pdf, unter anderem hier: https://www.lehmanns.de/shop/geisteswis ... be49a717gh

Oder in vielen deutschen Bibliotheken: https://www.worldcat.org/title/liber-il ... 1008155958

Dürfte jedenfalls viele historische Rezepte inklusive entsprechender Kommentare enthalten :)

Antworten