cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Hier werden zunächst alle Artikel gesammelt, bis sie nach Qualitätskontrollen in die entsprechenden Foren verschoben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Samstag 8. Januar 2022, 08:48
Allemal ein intellektuell anspruchsvollerer Beweis, als eine Substanz in ein Gerät zu schieben und das Erbnis abzulesen :wink:
Also nach Verständnis der Logik - ja es ist eine durchaus geschickte Denkoperation. Aber am Ende war die Lösung nur möglich weil es eben einen trans-Effekt gibt. Und die Reaktion ist so nur an diesen speziellen Komplexen möglich, nicht verallgemeinerbar.

Hingegen ist die Erfindung eines Geräts dass das für fast jedes mögliche Molekül kann und das auf einem Grundverständnis der Physik der Moleküle und ihrer Wechselwirkungen basiert nicht nur zumindest intellektuell ebenbürtig sondern aufgrund der Verallgemeinerung auch deutlich nützlicher.

Es gibt nichts komplizierteres als Dinge einfach zu machen, und wenn man es schafft, all die Chemie und Physik in eine Box zu packen die sogar du bedienen könntest und nur noch abliest, dann ist das IMHO der Gipfel intellektueller Leistung ;)

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1948
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von Glaskocher »

Die absolute Konfiguration von Molekülen läßt sich über die Röntgendiffraktometrie ermitteln. Man braucht nur einen ausreichend großen und bei komplexeren Substanzen unverzwillingten Kristall. Aus den Beugungsabbildungen kann man, mit Hilfe von Computerprogrammen und Erfahrung, die Struktur ermitteln.

Kann man eventuell aus der makroskopischen Form von Kristallen auf die Form von Molekülen schließen?
Da die Summenformeln der cis- und trans-Form identisch sind bestimmt nur die Form des Moleküls die des Kristalls (wenn keine Solvatmoleküle verbaut sind). Dann müßte man "nur" die passenden Liganden aussuchen, die diesen Effekt fördern. Ich dachte dabei an recht lange oder anderweitig raumgreifende Liganden, die als kristallisationsfördernd bekannt sind. Ich kann natürlich mit dieser Vermutung auch daneben liegen...

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4502
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von lemmi »

mgritsch hat geschrieben:
Samstag 8. Januar 2022, 11:35
Gäbe es einen cis-Effekt dann müsste die von dir skizzierte 3er-Mischung rauskommen, bei gar keinem Effekt sogar eine 4er-Mischung.
umgekehrt: würden wir drei Produkte beobachten, müssten wir einen cis-Effekt annehmen :wink:
Bei gar keinem Effekt würde man eine 6-er Mischung erhalten (3 cis-Isomere und 3 trans-Isomere).
Aber am Ende war die Lösung nur möglich weil es eben einen trans-Effekt gibt.
Mensch! Die ganze Naturwissenschaft ist nur möglich, weil die Natur so gebaut ist, dass man ihre Abläufe in Gesetzmäßigkeiten fassen kann! Aber vor die Formulierung von Gesetzen haben die Götter Beobachtung und Induktion gesetzt. Wie sonst soll wissenschaftliche Erkenntnis möglich sein?
und wenn man es schafft, all die Chemie und Physik in eine Box zu packen die sogar du bedienen könntest und nur noch abliest, dann ist das IMHO der Gipfel intellektueller Leistung
Da bin ich nicht ganz bei dir.
Erstens ist es eine intellektuelle Leistung allenfalls für den, der die Box entwirft. Der, der sie bedient muss schlimmstenfalls nur wissen, in welcher Reihenfolge man die Knöpfe drückt.
Zweitens hat Werner etwas völlig neues gedacht! Und zwar zu einer Zeit, als alle etwas anderes dachten. Das finde ich bewundernswert. Der Ingenieur, der aus wissenschaftlichen Erkenntnissen ein Analysengerät zusammenbaut, löst vielleicht ebenfalls kreativ technische Probleme. Aber er bricht keine wissenschaftliche Revolution vom Zaun (frei nach Kuhn :) ).

@Glaskocher: Werner hat schon früh (schon Ende der 1890er) die Chiralität von Komplexen postuliert und zunächst versucht, so wie weiland der gute Pasteur, diese anhand unterschiedlicher Kristallformen anchzuweisen. Das hat aber nicht geklappt, da die Kristalle zu ähnlich waren. Erst durch die Trennung von Diastereomeren Salzen ist es ihm (bzw. King) gelungen, seine Prognose zu bestätigen.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Samstag 8. Januar 2022, 12:22
Mensch! Die ganze Naturwissenschaft ist nur möglich, weil die Natur so gebaut ist, dass man ihre Abläufe in Gesetzmäßigkeiten fassen kann!
Ich meinte damit eher dass die Methode zur Strukturaufklärung nicht verallgemeinerbar ist. Das geht nur an Komplexen bzw. bei Anwesenheit von Liganden mit so einem Effekt. Sie dürfte damit vermutlich keine längerfristige Bedeutung über das spezielle Problem hinaus gehabt haben.
Erstens ist es eine intellektuelle Leistung allenfalls für den, der die Box entwirft. Der, der sie bedient muss schlimmstenfalls nur wissen, in welcher Reihenfolge man die Knöpfe drückt.
Genauso wie es nur für Werner eine geistige Leistung war die Methode mit Py/Cl zu entdecken und zu interpretieren. :P Kein Unterschied. Einer ist immer der erste, alle anderen müssen nur noch nachmachen.

Abgesehen davon muss ich dich enttäuschen - Knöpfchen drücken und fertig ist nur in den bereits über Spektrenbibliothek bekannten, somit nicht mehr neuen Fällen. Versuch mal ein NMR einer unbekannten Substanz zu interpretieren, das kann deutlich herausfordernder sein als das kleine "Sonntagsbeilage-Rätsel" mit dem cis/trans.

Calciumcitrat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 156
Registriert: Montag 11. April 2011, 16:57

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von Calciumcitrat »

Und spätestens am Röntgendiffraktometer gilt es das Züchten von Kristallen, die Interpretation der Rohdaten, das Lösen mit direkten Methoden und das Refinen sehr gut zu beherrschen, gerade wenn Twinning, Disorder oder uneindeutige Raumgruppen Probleme bereiten...

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

Jup. :thumbsup:
Ich sage mal im Vergleich zu vor 100 Jahren haben wir heute viel mehr Möglichkeiten aber auch neue Herausforderungen, die man ohne diese Möglichkeiten gar nicht bewältigen könnte, egal wie brilliant der Kopf sein mag. Die Herausforderungen sind nicht weniger, nur andere.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4502
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: cis- und trans-Diammindichiloroplatin(II)

Beitrag von lemmi »

Ich habe en Eindruck, wir reden aneinander vorbei.

Ein brillianter Kopf sein und ausgeklügelte Apparaturen zu gebrauchen ist ja kein Widerspruch. Das heißt, der Apparat erspart es einem, jedes mal von neuem Überlegungen (gar ständig die gleichen) anzustellen, wie man die Struktur experimentell herleiten kann, nachdem die Prinzipien der Strukturtheorie einmal erkannt und die Methode ausgearbeitet ist, und das ist unzweifelhaft äußerst nützlich. Es wäre absurd jedesmal wieder wie Werner Experimente mit Oapier und Bleistift zu interpretieren. So verstehe ich das was mgritsch schreibt: “einer ist immer der erste“ - Kuhn nennt das den Paradigmenwechsel - “und die anderen müssen nur noch nachmachen“ - das heißt bei Kuhn “Normalwissenschaft“.

Was ich hervorheben will ist die schöpferische geistige Leistung von Werner, der Paradigmenwechsel. Er hat gar nicht die experimentelle Methode zur Strukturaufklärung entwickelt, sondern er hat die zündende Idee gehabt, die zu einer ganz neuen Theorie führte, nämlich dass man den Aufbau der Verbindungen unabhängig von der Valenz der Zentralatome bestimmen kann und muss - und dass diese Theorie viel besser zu den schon bekannten Daten passt, als die bisherige zu seiner Zeit (in der waren nur zwei Bindungen am Platin und an jeder hingen ein Ammoniak und ein Chlorid, oder eben an einer zwei Ammoniak und ein Chlorid und an der anderen nur ein Chlorid). Das ist zwanglos mit der Kopernikanischen Wende vergleichbar: ein altes Weltbild wird gestürzt und durch ein stimmigeres ersetzt.

Die Geräte, die wir heute zur Konfigurationsbestimmung nutzen, bauen darauf auf. Man könnte sagen, sie machen Normalwissenschaft. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit die darin steckt, sie zu entwerfen und zu bauen. Aber die Epoche der wissenschaftlichen Revolution finde ich spannender.

@mgritsch: wo konkret siehst du heute eine wissenschaftliche Herausforderung, die vielleicht einen Paradigmenwechsel erfordert?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichiloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Montag 10. Januar 2022, 22:20
Ich habe den Eindruck, wir reden aneinander vorbei.
ja das war offensichtlich so, ich bezog mich immer nur auf das vorliegende Detailproblem mit der Py-Methode zur Strukturaufklärung (absolute Konfiguration). Dass ein grundlegend neues Verständnis der koordinativen Bindung ein anderes Kaliber ist als "Sonntagsbeilagerätsel" ist völlig unstrittig, dafür hat er ja zurecht den Nobelpreis ausgefasst.
Die Geräte, die wir heute zur Konfigurationsbestimmung nutzen, bauen darauf auf. Man könnte sagen, sie machen Normalwissenschaft.
Da bin ich anderer Ansicht. Das sind einfach zwei völlig andere Disziplinen!
Zum einen die Strukturchemie Werners die sich mit dem Aufbau und den Bindungsverhältnissen der Moleküle befasst.
Zum anderen die physikalische bzw theoretische Chemie die sich mit dem inneren Aufbau und der Wechselwirkung von Materie mit Strahlung im weitesten Sinne (Radio, Röntgen, Elektronen,...) und Magnetfeldern befasst. Darin stecken genauso fundamentale Erkenntnisse und die erhaltenen Signale sind im Sinne der Strukturchemie interpretierbar. Sie bauen aber kein bisschen darauf auf. Nicht zu unrecht erhielt zB Max Laue für Röntgenbeugung 1914 den Nobelpreis! Detto Richard Ernst 1991 für die Kernresonanzspektroskopie! Vielleicht sind diese Medaillen geeignet dein Bild von der Geistesleistung späterer "Knöpfchendrücker"-Generationen ein wenig aufzuhellen ;)

Dein Spruch "Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799) hat somit gerade im heutigen Licht des Zusammenwachsens von Physik und Chemie eine ungeahnt tiefe Bedeutung 8) :D
@mgritsch: wo konkret siehst du heute eine wissenschaftliche Herausforderung, die vielleicht einen Paradigmenwechsel erfordert?
Die Antwort überlasse ich gerne Jahr für Jahr dem Nobelpreis-Komittee :)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 740
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von aliquis »

Wollte schon sagen: um diese Frage zu beantworten, brauchte man vermutlich eine Glaskugel - und hätte danach ausgesorgt... 8)
Eine erste Idee, wonach ich schauen würde, hätte ich dann schon: Fusionsreaktortechnik, die effektiv deutlich mehr Energie liefert, als sie verbraucht - damit wären gleich zwei miteinander verbundene Hauptprobleme der Menschheit auf einmal gelöst: unser Energiehunger und der Klimawandel...

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4502
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von lemmi »

Ich würde als ersten Kandidaten das Elementarteilchensystem der Physik ausmachen. Das schreit meiner Meinung nach geradezu nach einer neuen Interpretation.
f. Nicht zu unrecht erhielt zB Max Laue für Röntgenbeugung 1914 den Nobelpreis! Detto Richard Ernst 1991 für die Kernresonanzspektroskopie! Vielleicht sind diese Medaillen geeignet dein Bild von der Geistesleistung späterer "Knöpfchendrücker"-Generationen ein wenig aufzuhellen ;)
Ich habe mich wahrscheinlich missverständlich ausgedrückt. Unter Köpfchendrückern wollte ich, nicht diejenigen verstehen, die diese Phänomene entdeckt und wissenschaftlich nutzbar gemacht haben. Sondern ich wollte eine neue Idee, Werners Strukturtheorie (eine Wissenschaftliche Revolution) kontrastieren zu der Routine, ein Gerät zu benutzen, das eine schon lange etablierte Theorie fruchtbar ausnutzt (Normalwissenschaft).

Du schreibst zu recht, dass auch diese Daten zu interpretieren unter Umständen eine Kunst ist. Meine Bewunderung gilt dem revolutionär neuen von Werners Theorie. Soweit mir bekannt, hat Max v. Laue keine Grund umwälzende Revolution im Theoriegebäude der Physik ausgelöst (so wie Planck, Einstein, Heisenberg oder vielleicht auch Otto Hahn) - aber vielleicht verstehe ich seine Geschichte nicht recht, du darfst mich gerne belehren!
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Dienstag 11. Januar 2022, 21:37
Meine Bewunderung gilt dem revolutionär neuen von Werners Theorie. Soweit mir bekannt, hat Max v. Laue keine Grund umwälzende Revolution im Theoriegebäude der Physik ausgelöst (so wie Planck, Einstein, Heisenberg oder vielleicht auch Otto Hahn) - aber vielleicht verstehe ich seine Geschichte nicht recht, du darfst mich gerne belehren!
vielleicht sind deine Ansprüche an "Revolutionen" etwas hoch, es kann nicht jeder gleich das ganze Grundgebäude erschüttern wie Einstein.

Nichtsdestotrotz haben die Arbeiten von Laue uns erstmals ermöglicht tatsächlich Strukturen von Kristallen, absolute Bindungslängen und Geometrien zu sehen. Ohne seine Arbeit wären auch Werners Komplexe nichts anders als hübsche, theoretisch mögliche geometrische Arrangements am Papier. Mit Laues Röntgen kann man aber tatsächlich hineinsehen, das sieht dann zB so aus: https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6nt ... hydrid.png oder so https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6nt ... on2-og.jpg

Und was ist so großartig revolutionär daran dass es eben auch Nebenvalenzen gibt und mit der Oktettregel noch nicht alles zu Ende ist? Nur eine kleine Erweiterung, ein Teilaspekt der Vielfalt chemischer Bindungen könnte man auch sagen. Werner konnte es gerade mal phänomenologisch erklären, erst mit der Orbitaltheorie haben wir wirklich verstanden was/warum da passiert. Wusste Werner eigentlich etwas über freie Elektronenpaare eines NH3, über die Orbitale und warum es eine flache trigonale Pyramide bildet und so gerne seine Komplexe aufbaut? Kann ich mir nicht vorstellen, das Elektron wurde erst 1897 entdeckt, die Elementarladung dann 1909 gemessen...

Wie auch immer - in der Wissenschaft kann jeder nur weiter blicken als seine Vorgänger weil er auf ihren Schultern sitzt, das war immer schon so. Dass diejenigen "weiter unten" in der Pyramide aber deswegen a priori "Revolutionäre" wären und die oben bloß "Normalwissenschaftler" ist eine sehr willkürliche und einseitige Zuweisung.

Ich denke auch das Bild von "einer erfindet es und die anderen machen ja nur noch nach" ist hinterfragenswert. Von einer Grundlage bis zur Anwendung bis zur Breitenanwendung sind es noch sehr, sehr viele kreative Schritte. Alles ist Evolution, nicht Revolution :) Darwinismus, nicht Kreationismus.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4502
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von lemmi »

Das ist eine interessante Diskussion, die wissenschaftsphilosophisch auch schon geführt worden ist.
Zunächst ein konkretes Detail:
Und was ist so großartig revolutionär daran dass es eben auch Nebenvalenzen gibt und mit der Oktettregel noch nicht alles zu Ende ist? Nur eine kleine Erweiterung, ein Teilaspekt der Vielfalt chemischer Bindungen könnte man auch sagen. Werner konnte es gerade mal phänomenologisch erklären, erst mit der Orbitaltheorie haben wir wirklich verstanden was/warum da passiert.
Du siehst das wieder vom heuten Standpunkt aus. Ich bitte dich, dich in die Situation 1893 zu versetzen (ich leih dir gerne die Zeitmaschine, solange du das Chronol spendierst! :mrgreen: ). Damals war das kein "kleiner Teilaspekt" sondern eine fundamentale Frage und die Koordinationslehre eine bahnbrechende Therorie, die vieles danach überhaupt erst ermöglicht hat. Gerade dass man damals noch nicht wusste, dass es Elektronen gibt und wie Bindungen beschaffen sind, macht es für mich bewundernswert, dass eine richtige Idee abgeleitet wurde und zwar gegen die bis dato vorherrschende wissenschaftliche Sichtweise

Das Großartige daran ist die geistige Beweglichkeit. Alle um Werner sahen das Problem aus einer bestimmten Richtung und arbeiteten sich daran ab. Und dann erkennt er, dass sich das Problem viel besser lösen lässt, wenn man den Standpunkt wechselt. Das schaffen nicht viele Menschen - das muss man erstmal hinkriegen! Deswegen meine Frage danach, wo ihr ein Potential für eine ähnliche Strukturrevolution vermutet (Ich, wie gesagt, würde es sehr befriedigend finden, wenn es eine andere Erklärung für den Aufbau der Atome gäbe als unser derzeitiger "Teilchenzoo", wo man immer noch ein neues Teilchen postulieren musste, um das Verhalten der bisherigen zu erklären).

Dass man das damals noch nicht weiter erklären sondern zunächst nur konstatieren konnte, tut dem keinen Abbruch. Planck hat sein Wirkungsquantum auch aus purer geistiger Kreativität und empirischer Notwendigkeit eingeführt. Dass es einmal so eine zentrale Stellung im Theoriegebäude der Physik einehmen würde, hat er selbst nie gedacht.
Dass diejenigen "weiter unten" in der Pyramide aber deswegen a priori "Revolutionäre" wären und die oben bloß "Normalwissenschaftler" ist eine sehr willkürliche und einseitige Zuweisung
Das habe ich nicht gesagt und würde ich auch nicht vertreten. Wissenschaftliche Revolutionen sind zu jeder Zeit möglich.

Ich stütze mich auf die Therie von Thomas Samuel Kuhn, der die Idee des Paradigmenwechsels und der wissenschaftlichen Revolution zuerst am detailliertesten ausformuliert hat. Sein Buch ist wirklich lesenswert!
Alles ist Evolution, nicht Revolution :) Darwinismus, nicht Kreationismus.
Auch das sind zwei Begriffe (Evolution und Revolution), die sich nicht ausschließen. Nur das "alles ist" ist falsch! Es gibt beides. Sogar in der Naturgeschichte gibt es "revolutionäre Phasen" (z.B. die Kambrische Explosion in der biologischen Evolution oder die "Machtübernahme" der Säugetiere vor 80 Mio Jahren). Okay, ob man das jetzt "Revolution" nennen möchte, dabei will ich nicht verweilen. Aber in der Menschheitsgeschichte gab es die kognitive Revolution, die Agrarrevolution und schließlich - vor nicht allzu langer Zeit (nur 500 Jahre her) - die wissenschaftliche Revolution. Vorher gab es Naturwissenschaft in unserem Sinne gar nicht, von einer kontinuierlichen Evolution seit dem Anbeginn der Menschheit kann gar nicht die Rede sein!

Kuhn sagt (grob zusammengefasst) dass Wissenschaft immer wieder ein neues Forschungsprogramm aufstellt, das dann solange erfolgreich verfolgt wird ("Normalwissenschaft") bis sich Befunde ergeben, die schwierig oder gar nicht mehr mit den alten Begriffen zu erklären sind. Dann tritt eine "Revolution" ein, in der sich ein neues "Paradigma", eine neue Sicht auf das Problem durchsetzt und ein neues Forschungsprogramm aufgestellt wird - das dann wieder in eine Phase von "Normalwissenschaft" mündet.

Deine Kritik, wissenschaftliche Ideen würden sich in einer Art "survival of the fittest" durchsetzen, wurde auch Kuhn schon entgegengehalten. Sie ist nur bedingt richtig. Ich würde das (in Anlehnung, aber nicht in exakter Übereinstimmung mit Kuhn) so sehen: solange eine community ein gemeinsames Paradigma teilt, setzen sich "richtige" gegen "falsche" Erkenntnisse oder Theorien durch (z.B. dadurch dass Experimente erfolgreich wiederholt oder ihre Ergebnisse angewendet und dadurch bestätigt, andere dagegen als nicht reproduzierbar verorfen werden). Aber in einer wissenschaftlichen Revolution wird eine grundlegend neue Sicht auf die Dinge entwickelt, da ist der bisherige sichere theoretische Boden zu verlassen. Um im Bild zu bleiben, muss man gerade die Schultern des Riesen, auf denen man bisher stand, in Frage stellen. Das ist herausfordernd. Und übrigens (im Gegensatz zur Naturgeschichte), purster "Kreationismus" - was gib es kreativeres als die geistigen Schöpfungen (hier: wissenschaftliche Theorien) des Menschen?!
Ich denke auch das Bild von "einer erfindet es und die anderen machen ja nur noch nach" ist hinterfragenswert. Von einer Grundlage bis zur Anwendung bis zur Breitenanwendung sind es noch sehr, sehr viele kreative Schritte.
Der Ausdruck "Normalwissenschaft" ist keineswegs abwertend. Es ist eine sehr fruchtbringende Arbeit, und diejenigen, die sie leisten, verdienen alle Hochachtung. Ihnen verdanken wir die Errungenschaften von Wissenschaft und Technik. Und in unregelmäßigen Abständen gibt es eben "wissenschaftliche Revolutionen". Dass ich persönlich die Phasen der geistigen Umbrüche spannender finde, als die des bruchlosen Fortschritts, ist eine Vorliebe von mir, die niemand teilen muss.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3113
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: cis- und trans-Diammindichloroplatin(II)

Beitrag von mgritsch »

lemmi hat geschrieben:
Mittwoch 12. Januar 2022, 16:34
Kuhn sagt (grob zusammengefasst) dass Wissenschaft immer wieder ein neues Forschungsprogramm aufstellt, das dann solange erfolgreich verfolgt wird ("Normalwissenschaft") bis sich Befunde ergeben, die schwierig oder gar nicht mehr mit den alten Begriffen zu erklären sind. Dann tritt eine "Revolution" ein, in der sich ein neues "Paradigma", eine neue Sicht auf das Problem durchsetzt und ein neues Forschungsprogramm aufgestellt wird - das dann wieder in eine Phase von "Normalwissenschaft" mündet."
danke für diese Definition, das klärt einiges. Umgangssprachlich sind Begriffe wie "Revolution" oder "Normal" durchaus wertend konnotiert. In dem Sinne bedeutet der "Fachbegriff" Normalwissenschaft jedoch nur, dass man innerhalb des bestehenden Axiomengebäudes neue, wahre Sätze erzeugt oder neue, nicht in Widerspruch mit den bestehenden stehende Axiome hinzufügt oder Hypothesen/Sätze anhand des bestehenden Axiomengebäudes verifiziert/falsifiziert. Revolution ist dann das Hinzufügen neuer Axiome die in Widerspruch mit bestehenden sind, der nur gelöst werden kann indem bestehende Axiome verworfen werden.

In dem Sinne kann man durchaus hinterfragen wie das einzuordnen ist:
Damals war das kein "kleiner Teilaspekt" sondern eine fundamentale Frage und die Koordinationslehre eine bahnbrechende Therorie, die vieles danach überhaupt erst ermöglicht hat. Gerade dass man damals noch nicht wusste, dass es Elektronen gibt und wie Bindungen beschaffen sind, macht es für mich bewundernswert, dass eine richtige Idee abgeleitet wurde und zwar gegen die bis dato vorherrschende wissenschaftliche Sichtweise
denn vereinfacht betrachtet hat er aus:
Bild
in dem das Co brav 3-wertig ist und der N ein bisschen "flexibler" eingesetzt wurde nur ein [Co(NH3)6]Cl3 gemacht in dem das Co auf einmal 6-wertig sein musste. Und nebenbei ergibt das eine hübsche, platonische Oktaeder-Geometrie. Natürlich passte das dann alles besser zu den Befunden von wegen Leitfähigkeit und Stereoisomere, also war es nicht nur eine beliebige Variante sondern der (bis auf weiteres :) ) richtige Erklärungsansatz.

Aber welches große Axiom wurde damit über Bord geworfen sodass das in die Kategorie "Revolution" einzuordnen ist? Tausche 5-wertigen N gegen 6-wertiges Co? Mit Valenzen und Bindungen war man ja generell recht freigiebig, etwas wie
Bild
war durchaus salonfähig auch wenn es uns heute beim Anblick schaudert. Die organische war ebenso reich an kreativen Strukturformeln, wer bekam dort den Revoluzzer-Nobelpreis fürs aufräumen?

Axiome wie Welle-Teilchen Dualismus, von Masse gekrümmte Raumzeit, die Lichtgeschwindigkeit als das Maximum aller Dinge, der Zusammenhang zwischen Masse und Energie - DAS sind unbestrittene Revolutionen die einige fundamentale alte Axiome ausgehebelt haben. Von mir aus auch Schalen statt Rosinenkuchen, Orbitale statt Schalen... Im Fall der Komplexchemie sehe ich das von der "Größe her" ein bisschen nüchterner, aber das ist wohl individuelle Geschmacksfrage :)
Planck hat sein Wirkungsquantum auch aus purer geistiger Kreativität und empirischer Notwendigkeit eingeführt. Dass es einmal so eine zentrale Stellung im Theoriegebäude der Physik einnehmen würde, hat er selbst nie gedacht.
Auch das ist nichts ungewöhnliches... Schrödinger soll einfach nur von der Mathematik der Wellengleichungen besessen gewesen sein. Dass er damit ein fundamentales Problem der Physik löste, ist ihm eher so "passiert". Andere haben das im Sinne der Physik interpretiert.

Oft genug ist die Situation wohl eher so:
Bild

und welches Korn da gefunden wird können andere erst richtig einordnen :) Dennoch würde ich grundsätzlich eher mit Edison gehen:
“Genius is one percent inspiration and 99 percent perspiration”.
Deswegen meine Frage danach, wo ihr ein Potential für eine ähnliche Strukturrevolution vermutet (Ich, wie gesagt, würde es sehr befriedigend finden, wenn es eine andere Erklärung für den Aufbau der Atome gäbe als unser derzeitiger "Teilchenzoo", wo man immer noch ein neues Teilchen postulieren musste, um das Verhalten der bisherigen zu erklären).
ja, der Teilchenzoo im subatomaren ist definitiv ein Kandidat wo mal aufgeräumt werden muss (ich verstehe sowieso nicht warum immer alle von "Teilchen" sprechen - was ist mit der Erkenntnis dass Teilchen und Wellen das gleiche sind?). Ebenso im ganz großen Kosmos - da gibt es schon viel zu viel dunkle Materie und Energie als dass das noch lange halten könnte. Und die Große vereinheitlichte Theorie der Kräfte (Grand Unified Theory, GUT) muss noch gefunden werden. Und wie die Pyramiden gebaut werden konnten 8) :lol:

GUT finde ich insofern sehr bezeichnend als es einem gewissen Trend folgt, dass neue Theorien oft die alten als Spezialfälle beinhalten, sie also nicht mal ganz von Thron gestoßen werden müssen (nur wenn sie wirklich eine falsche Sackgasse waren). Wir arbeiten also auf ein "Big Picture" hin.

Letztendlich ist es wohl auch eine Frage der kontinuierlichen Entwicklung (Evolution) der gesamten Wissenschaft wie oft es überhaupt noch zu Revolutionen kommt. So wie beim Crypto-Mining die Wahrscheinlichkeit immer weiter abnimmt noch neue Bitcoins zu erzeugen, so nimmt auch in der Wissenschaft die Chance immer weiter ab, noch etwas fundamental neues zu finden oder ein dann schon jahrhundertelang bewährtes Axiom nochmal über Bord werfen zu müssen. Irgendwann nähern wir uns einfach dem Erkenntnisstand 100% (asymptotisch) an.
Deine Kritik, wissenschaftliche Ideen würden sich in einer Art "survival of the fittest" durchsetzen, wurde auch Kuhn schon entgegengehalten. Sie ist nur bedingt richtig. [...] Und übrigens (im Gegensatz zur Naturgeschichte), purster "Kreationismus" - was gib es kreativeres als die geistigen Schöpfungen (hier: wissenschaftliche Theorien) des Menschen?!
von "survival of the fittest" habe ich nicht gesprochen, wenngleich das gerade in der Wissenschaft mit dem Prinzip der ständigen Falsifizierung ganz besonders zutreffend ist. Ebensowenig davon, dass das schon seit Anbeginn der Menscheit so war (wenngleich mit wechselnder Geschwindigkeit durchaus - wir zehren heute immer noch von der Erkenntnis der Nutzung des Feuers wenngleich wir gerade dabei sind es endgültig durch Strom zu ersetzen!)
"Evolution" bezog sich darauf, dass alles immer ein (mehr oder weniger großes) Ergänzen und Modifizieren eines großen Gesamt-Erkenntnisstands ist. So wie nicht eines Tages ein Fisch an Land sprang und beschloss zu atmen, so wie jeder auf den Schultern seiner Vorgänger steht. Jede "kreative" Schöpfung ist in dem Sinne wieder eine kleinere oder größere Mutation im Gebäude die den Kräften der Falsifizierung ausgesetzt ist :) Das Bessere ist der Feind des Guten...

Antworten