Tetrachlorogold(III)-säure, kolloidales Gold und Cassisus’scher Goldpurpur

Hier werden zunächst alle Artikel gesammelt, bis sie nach Qualitätskontrollen in die entsprechenden Foren verschoben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Vanadiumpentoxid
Gesperrt
Beiträge: 804
Registriert: Sonntag 28. März 2021, 15:47

Re: Tetrachlorogold(III)-säure, kolloidales Gold und Cassisus’scher Goldpurpur

Beitrag von Vanadiumpentoxid »

O.k., danke. Den Artkel zu Kupfer kann man leider nicht ohne weiteres öffnen.
Versuchsbeschreibungen wären natürlich toll.
Gott gebe mir die Kraft, zu ändern, was ich verändern kann,
die Gelassenheit, hinzunehmen, was ich nicht verändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
_______________________________________________

Ist das noch o. k. oder auch schon wieder zu viel?...

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: Tetrachlorogold(III)-säure, kolloidales Gold und Cassisus’scher Goldpurpur

Beitrag von immi07 »

Hallo Vanadiumpentoxid,

von mgritsch stammt der Tip
öffne https://sci-hub.st/
füge die Adresse z.B. https://pubs.acs.org/doi/10.1021/am404620y in das Suchfeld ein
und öffne PDF

Edit die 2. Nanopartikel – kleine Dinge, große Wirkung

Gruß Thomas

Edit: Herstellung von Nanopartikeln
Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

Vanadiumpentoxid
Gesperrt
Beiträge: 804
Registriert: Sonntag 28. März 2021, 15:47

Re: Tetrachlorogold(III)-säure, kolloidales Gold und Cassisus’scher Goldpurpur

Beitrag von Vanadiumpentoxid »

immi07 hat geschrieben:
Dienstag 18. Mai 2021, 16:44
öffne https://sci-hub.st/
Lässt sich nicht öffnen, ich bekomme da immer nur eine Sicherheitswarnung, dass meine Daten gestohlen werden... :?
Gott gebe mir die Kraft, zu ändern, was ich verändern kann,
die Gelassenheit, hinzunehmen, was ich nicht verändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
_______________________________________________

Ist das noch o. k. oder auch schon wieder zu viel?...

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4506
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Tetrachlorogold(III)-säure, kolloidales Gold und Cassisus’scher Goldpurpur

Beitrag von lemmi »

Wobei eine Größe von 135 +/ - 30 nm für die Kupferpartikel schon relativ groß ist . Jedenfalls im Vergleich zu kolloidalem Gold.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Ich bin auf eine weitere mutmaßliche Reduktion mit Wasserstoffperoxid im alkalischen Milieu gestoßen und dachte mir deshalb, dass das hier vll. am ehesten hinpasst ohne eigenen Thread.

Und zwar habe ich zu stark verdünnter Tetrachloridogoldsäure (Blattgold gelöst in konz. Salzsäure mit Kaliumnitrat - @TimMulm: Danke für den Tipp!) zunächst Natronlauge gegeben und hätte einen seidenen Niederschlag von bräunlichem Goldoxid erwartet - aber nichts tat sich. Dann die Idee, mit Wasserstoffperoxid "nachzuhelfen". Aber anstatt eines braunen Niederschlags unter Sauerstoffstoffentwicklung bekam ich ich eine blasenfreie bläulich-grau opaleszent schimmernde Lösung, wie man sie sonst nur mit Zinnchlorid erreicht - kolloidales Gold? Passt das von der Spannungsreihe der Elemente her?
Vll. könnte Ihr mir ja helfen...

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4506
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von lemmi »

Erste Frage: woraus besteht Blattgold?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Mein 24K-Blattgold besteht aus 999er Gold. Worauf willst Du hinaus?

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Hat zu meiner Frage bzgl. der möglichen Reduktion zu kollodialem Gold mittels Wasserstoffperoxid noch jemand eine Idee, ob und wie das vonstatten gegangen sein könnte?

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4506
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von lemmi »

Ja. Wasserstoffperoxid ist in der Lage, Au3+ zu metallischem Au zu reduzieren und wird dabei zu Sauerstoff oxidiert. Das Redoxpotential der Reaktion liegt in stark sauerer Lösung bei +0,68V (je alkalischer, desto niedriger), dasjenige von Gold bei +1,5 V (selbst in Form des Tetrachlorokmplexes beträgt es noch ungefähr +1 V). Im Hollemann-Wiberg wird explizit erwähnt, dass sich das Gold dabei zuerst kolloid ausscheidet.

Meine Frage nach dem Blattgold bezog sich schlicht darauf, dass ich nicht wusste ob es sich dabei um Feingold oder eine Legierung handelt. 8)
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Ah, danke für die Erläuterung.
Die Lösung war ja aber stark alkalisch gestellt. Läuft die Reduktion auch da noch ab?
Hätte nicht eigentlich unter diesen Bedingungen vor der Peroxidzugabe das Goldoxid ausfallen müssen? Es tat sich diesbezüglich aber gar nichts... Bedarf es dafür einer gewissen Goldkonzentration in der Lösung? Besonders viel ist übers Blattgold ja nicht gerade reingekommen...

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4506
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von lemmi »

Im Alkalischen ist die Reduktionswirkung von Wasserstoffperoxid noch stärker als im Sauren, bei pH 14 liegt das Normalpotenzial sogar im negativen Bereich. Und Goldkolloide erzeugt man am besten in sehr stark verdünnten Lösungen. Mit Reduktionsmitteln (klassisch Zinn(II)-chlorid) lässt sich Gold sogar noch in Spuren durch die Bildung farbiger Kolloide nachweisen. Passt also alles.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Das Goldkolloid kannte ich schon und habe es mir - soweit es meine Chemikaliensammlung erlaubt - auch schon mal hergestellt.
Hier ist es ja aber eher ungeplant entstanden. Eigentliches Ziel war das Goldoxid. Das soll sich durch Alkalicarbonat fällen lassen. Zwar habe ich stattdessen nun Natronlauge verwendet, aber eigentlich sollte das doch das Gleiche bewirken, oder? Auf die Bildung des Oxids war auch die Konzentrationsfrage bezogen.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4506
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von lemmi »

Da bin ich mir nicht sicher, ob sich mit NaOH nicht irgendwelche komplexen Salze bilden, müsste ich nachlesen.... Wenn du eine Vorschrift mit Natriumcarbonat hast, warum nimmst du nicht das?

Woher bekommt man eigentlich Blattgold?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
immi07
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 12. Dezember 2020, 21:23
Wohnort: Oderbruch - das schönste Nichts

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von immi07 »

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeug zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer. Dann bauen sie das Schiff von alleine. Antoine de Saint-Exupéry

Du hast eine Handvoll Brombeeren und wirfst sie zur Erde. Sie verbinden sich mit der Erde zu Erdbeeren. Und Brom wird frei.

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 762
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Reduktionsprodukt von Mangan-II-cyanoferrat (III)?

Beitrag von aliquis »

Richtig, sowas von ebay war es bei mir auch, wenn auch weniger und kleinere Blätter für weniger Euros, dafür aber 24 K.

Alkalisch machen, um das Oxid auszufällen, war eine Spontanidee, unkalkuliert aus der Hüfte geschossen. Die Peroxid-Zugabe ebenfalls. Ursprünglich wollte ich nur TimMulm's Idee auf die Schnelle ausprobieren, ob Salzsäure/Kaliumnitrat Königswasser ersetzen kann (kann es 8)). Danach stellte sich die Frage: wozu nutze ich jetzt die entstandene TCGS? Erst im Nachhinein habe ich dann gelesen, dass Natriumcarbonat die Standardmethode fürs Oxid gewesen wäre.
Vll. löst sich die kleine Menge im Hydroxid-Überschluss gleich wieder (zum... Aurat?...). Oder liegt es am pH-Wert?
Carbonat ist vermutlich die bessere (einzige?) Methode. Wird beim nächsten Mal ausprobiert...

Antworten