Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Hier werden zunächst alle Artikel gesammelt, bis sie nach Qualitätskontrollen in die entsprechenden Foren verschoben werden.

Moderatoren: Moderatoren, Assistenten

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5849
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von NI2 »

Zu den Halbgeviertstrichen hatten wir schon mal was in den Kommentaren zum Coniin-Artikel erwähnt, ich denke als Gedankenstriche ist dieser in Artikeln sinnvoll, in Normalen Posts nicht unbedingt. Bei einem Normalen Kopplungsstrich den Bindestrich benutzen.

Bezüglich der Anführungsstriche sollten wir uns einigen, das könnte man in einem entsprechenden Thread dazu machen. Auch wenn ich die Zollzeichen einfacher zu tippen finde finde ich es nicht gut, dass sie formal nicht korrekt sind, daher sollte man da einen Konsens finden auch wenn ich vermute, dass der einfachste (" ") der falsch ist :D

Ja die Formeln bekommten man unter. Die Darstellung mit der Liste finde ich sehr gut weil sie einen Überblick gibt. Wo man welche Strukturen genau einsetzt kann man dann schauen, ich wollte erst einmal alle Aufzeichnen. Bei den Zuckern sollte man sich auch darauf einigen welche Projektion verwendet, Xyrofl und ich sind uns einig, dass es aus didaktischen Gründen bei Glycosiden am sinnvollsten ist Haworth-Projektionen zu verwenden, auch auf die Problematik hin, dass man erklären muss, dass rechten Winkel in den Etherbrücken keine zusätzlichen C-Atome sind.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
Cumarinderivat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 594
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 16:47

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von Cumarinderivat »

NI2 hat geschrieben:
Mittwoch 5. August 2020, 12:29
In laufndem Text Zeichen mittels Alt+Zahl Kombination einzugeben ist ziemlich umständlich, das nervt bei dem Halbgeviertstrich schon immer ein wenig und im Schnelltext benutze ich auch eher Bindestriche.
Ja, stimmt. Das ist im Mac deutlich intuitiver gelöst.
Wenn es relevant ist, lernt man mit der Zeit die Codes ... ansonsten macht das eben bspw. Word meist automatisch richtig.
Chemistry is like cooking - just don't lick the spoon!

Sag' nicht, es funktioniert nicht, bevor du es nicht versucht hast!

Benutzeravatar
Cumarinderivat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 594
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 16:47

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von Cumarinderivat »

NI2 hat geschrieben:
Mittwoch 5. August 2020, 19:53
Bezüglich der Anführungsstriche sollten wir uns einigen, das könnte man in einem entsprechenden Thread dazu machen. Auch wenn ich die Zollzeichen einfacher zu tippen finde finde ich es nicht gut, dass sie formal nicht korrekt sind, daher sollte man da einen Konsens finden auch wenn ich vermute, dass der einfachste (" ") der falsch ist :D
Ich würde die „normalen“ Anführungszeichen verwenden. Gerade wenn man Word zum Schreiben der Texte verwendet, wird das schon automatisch direkt aus den Zollzeichen meist richtig umgewandelt.
Chemistry is like cooking - just don't lick the spoon!

Sag' nicht, es funktioniert nicht, bevor du es nicht versucht hast!

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1644
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von mgritsch »

bitte auch darum über solche Feinheiten wie Strichlängennuancen oder Gänsefüßchenorthopädie keine Diskussion zu führen :)
Im Beitrags-Editor gibt es da nur begrenzt möglichkeiten, ich persönlich arbeite bevorzugt mit einem einfachen txt-Editor offline und mit irgendwelchen "alt-123" Kombinationen spielen zu müssen ist angesichts der inhaltlichen Komplexität wirklich das letzte was ich möchte... das überlasse ich dann einem Setzer sollte es einmal in den Druck gehen :)

Machen wir die Barrieren da nicht größer als notwendig :)

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3777
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von lemmi »

Ich habe eine Frage zur Hydrolyse von Glykosiden:

Gibt es eine mechanistische Erklärung für die relative Hydrolyseresistenz des Ouabains (Ouabagenin-rhamnosid) im Vergleich zum k-Strophanthin oder sagen wir mal Cymarin (k-Strophantidin-cymarosid)?

Letzters gibt im sauren unter ziemlich milden Bedingungen quantitativ k-Strophantidin (das wurde früher sogar zur Gehaltsbestimmung von Strophantus-kombé-Zubereitungen genutzt, da die k-Strophantine notorisch schlecht kristallisieren). Beim Ouabain sind dagegen wesentlich "härtere" Bedingungen nötig und es wird Anhydrouoabagenin gebildet. Liegt das an dem gebundenen Zucker (Rhamnose vs. Cymarose)? Oder am Aglykon? (ein weiteres herzwirksames Glykosid mit Rhamnose als Zucker ist das alpha-Antiarin. Zu seiner Hydrolyseempfindlichkeit habe ich aber aktuell keine Daten zur Verfügung)
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5849
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von NI2 »

rhamnose cyamrose.png
rhamnose cyamrose.png (8.13 KiB) 91 mal betrachtet
Schaut man sich die Stukturen an wird auf den ersten Blick direkt klar: direkt neben dem anomeren Zentrum fehlt eine OH-Gruppe, diese beeinflusst durch Elektronenzug die Reaktivität des Moleküls, insbesondere der Hydrolyseempfindlichkeit. Ohne jetzt intensiver recherchiert zu haben würde ich vermuten, dass auch genau das der Grund (oder zumindest einer davon) für die "Reaktivität" der Fluordesoxyglucose ist - umso stärker der Elektronenzug umso stabiler das Acetal.
Ein weiterer Grund könnte die sterische Ausrichtung der OH/OMe-Gruppen sein, welche Angriffe von bestimmten Seiten einschränken. Der Unterschied in der anomer-vicinalen OH-Gruppe, der Stereochemie und der Methoxygruppen machen eine unterschiedliche Reaktivität sehr plausibel. Den Hauptgrund vermute ich aber in der fehlenden OH-Gruppe.

Edit: Ich lag mit meiner Vermutung genau richtig. Die Hydrolyseempfindlichkeit korreliert mit dem Substituent ("X") in 2-Position und um so stärker dieser Elektronen zieht (induktiver Effekt) um so geringer wird die Reaktionsgeschwindigkeit (die Stereozentren, gerade das anomere Zentrum spielen ebenso eine - wenn auch untergeordnete - Rolle). Laut Paper erhöht sich die Hydrolysegeschwindigkeit durch den Austausch der OH-Gruppe gegen ein H um Faktor 700 (im Falle der β-1-O-Methyl-D-Glucose, analoges Anomer zu den besprochenen Glycosiden).
o-methylglucose.png
o-methylglucose.png (5.43 KiB) 107 mal betrachtet
hydrolyse deoxyglucose.png
Quelle

Demnach ist bei Antiarin eine - verglichen mit Cymarin - geringe Hydrolyseempfindlichkeit/hohe Hydrolysestabilität zu erwarten, da sich bei α- und β-Antiarin das anomere Zentrum nicht unterscheidet sollten sie sogar ähnliche bzw. gleiche Hydrolysegeschwindigkeiten haben.
lemmi hat geschrieben:ein weiteres herzwirksames Glykosid mit Rhamnose als Zucker ist das alpha-Antiarin
Du meinst β-Antiarin.

(Das dem Antiarin vorangestellte α- oder β- bezieht sich nicht auf das anomere Zentrum sondern ist lediglich die Namensbezeichnung beider vorkommender Diastereomere welche sich in ihrer Konfiguration in der 5-Position des Zuckers unterscheiden und damit beides β-Anomere zweier unterschiedlicher 6-Desoxyhexopyranosen sind.)
Antiarin.png
Antiarin.png (12.81 KiB) 73 mal betrachtet
Edit2: Das führt außerdem zu der Schlussfolgerung, dass Digitoxin (3x Digitoxose) im Gegensatz zu Digitonin (erster Zucker ist Galactose) relativ leicht - ähnlich dem Cymarin - zu hydrolysieren sein sollte. Beim Digitonin wird ein Überschuss HCl konz. in absolutem Alkohol 2,5 h refluxiert. Eventuell hast du Daten zum Digitoxin oder jenes bereits hydrolysiert. Die leichte Hydrolysierbarkeit müsste demnach auch für Helveticosid, Erysimosid, k-Strophanthin-β und k-Strophantosid gelten.
digitoxose galactose.png
digitoxose galactose.png (8.24 KiB) 110 mal betrachtet
Fun fact: D-Cymarose ist 3-O-Methyldigitoxose, also ein naher Verwandter :D
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3777
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von lemmi »

Super, vielen Dank für die Erklärungen!

Was vesteht man eigentlich genau unter "Desoxyzuckern"? Sind das die, die genau in der 2er-Position keine OH-Gruppe haben? Denn sowohl Cymarose als auch Rhamnose fehlt ja schon eine OG-Grupe in Position 6 (-CH3 statt -CH2OH), sind somt eigentlich auch "desoxy".

Wenn die o.g. Definition zutrifft, könnte man sagen, das Gykoside mit Desoxyzuckern hydrolyseresistenter sind als solche mit normalen Zuckern.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5849
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von NI2 »

Kein Problem, habe dabei selbst auch viel gelernt zumal Zucker nicht gerade mein Lieblingsthema sind :D

"Desoxyzucker" (im englischen Deoxy~, weswegen man im englischen DNA auch als Deoxyribo~ und DNS im deutschen als Desoxyribo~ sprechen muss) sagt lediglich aus, dass eine/mehrere OH-Gruppe fehlt/fehlen bzw durch Wasserstoff ersetzt sind (Polydesoxyzucker scheinen aber eher selten zu sein und tauchen woanders auf), ohne Lokant ist daher keine allgemein Aussage über Reaktivität möglich. Aber ja, die 2-Desoxyzucker hydrolysieren leichter als die Nicht-2-Desoxyderivate. Allerdings darf man nicht vom Namen allein darauf schließen, ist eine der OH-Gruppen durch ein anderes Atom (welches die Hydrolyseempfindlichkeit massiv beeinflussen kann wie wir gesehen haben) oder eine Gruppe substituiert, wird - wie bei der 2-Fluordesoxyglucose - der Name teilweise derart aufgebaut, dass die neue Gruppe zusätzliche zur fehlenden OH-Gruppe genannt wird und man als Grundgerüst für die Nomenklatur den Desoxyzucker benutzt. Die Nomenklatur der ganzen Zucker ist alles andere als trivial.
Rhamnose ist ein 6-Desoxyzucker, Cymarose ein 2-Desoxyzucker. Um so mehr Informationen (die Lokanten) man im Namen weglässt um so mehr Stoffe werden eingebezogen und es bilden sich "Überbegriffe".

Kannst du die Hydrolyseeigenschaften bei Digitoxin bestätigen?

Mich würde eine andere Frage noch interessieren, ich habe bei der Recherche nur β-Anomere bei Glycosiden gefunden. Das scheint durch den Anomeren Effekt bedingt zu sein, gibt natürliche α-Anomere bei Glycosiden? Kennt da jemand vielleicht was oder kann sagen warum es sie nicht geben kann?
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3777
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Auf der Spur des Strophanthins - Isolierung von Strophanthusglykosiden

Beitrag von lemmi »

Der "Steinegger/Hänsel - Lehrbuch der Phramakognosie ud Phytopharmazie" von 1988 schreibt:

In allen bisher bekannten Glykosiden ist das Aglykon entweder β-D-glykosidisch oder α-L-glykosidisch mit der Zuckerkette verbunden, was so viel bedeutet als daß in allen Glykosiden die Absolutkonfiguration am Anomeriezntrum C-1 stets die gleiche ist. Die Zucker der β-D-Reihe liegen in der 1C4-, die der α-L-Reihe in der 4C1-Konformation vor. [N.B.: kannst du mir diesen letzten Satz bitte erklären! 8) )

Im "Schneider - Arzneidrogen" von 2004 heißt es :

In den natürlich vorkommenden Heterosiden sind die Monosaccharide der D-Reihe ganz überweigend β-glykosidisch, die der L-Reihe gehäuft α-glykosidisch mit dem Aglykon verbunden.

Ouabain ist 3-O-(α-L-Rhamnosyl)ouabagenin. Wenn es stimmt was oben steht, müsste β-Antiarin ein α-L-Rhamnosid sein. Im Schneider wird aus dem "in allen bisher bekannten" zwar ein "ganz überweigend" und das β-Antiarin könnte eine Ausnahme sein, aber ich nehme an, dass die Konfiguraion des β-Antiarins 1988 schon bekannt war - oder doch nicht?

Im Steinegger/Hänsel steht weiter: Wenn seltene Desoxyzucker und "normale" Zucker wie D-Glucose nebeneinander in der Zuckerkette auftreten, dann ist das Aglykon an einen seltenen Zucker gebunden, wohingegen die D-Glucosemoleküle endständig angeordnet sind. Enzyme spalten bevorzugt die β-D-Glucose ab.

[EDIT: ich weiß, dass man das D und das L als Kapitälchen schreiben muss und nicht als Großbuchstaben - sieh bitte großzügig darüber hinweg!]

Über die Hydrolyseempfindlichekit von Digitoxin habe ich auf die Schnelle nichts gefunden. Wenn ich was finde schreibe ich noch was dazu.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Antworten