Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Alles über (eure) Laborgeräte.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
SebastianV
Illumina-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 1. Januar 2023, 23:48

Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von SebastianV »

Guten Abend!
Ich habe einige Flaschen medizinischen Sauerstoff geschenkt bekommen. Sie sehen so aus.
Screenshot_20230215_213250.jpg
200 Bar und Anschluss G3/4. Ich habe mir dazu einen Druckminderer gekauft. Er sieht so aus.
s-l400.jpg
s-l400.jpg (26.15 KiB) 436 mal betrachtet
Er passt an den Anschluss. Aber wenn ich das Ventil der Flasche langsam öffne und das Ventil des Druckminderers noch geschlossen halte, entweicht ab einem Flaschendruck von etwa 100 bis 150 bar unter dem Ventil Gas!! Hier strömt es aus.
Screenshot_20230215_213920.jpg
Screenshot_20230215_213920.jpg (10.11 KiB) 436 mal betrachtet
Das ist das eine Problem. Ein anderes habe ich mit dem Druckminderer. Aber vielleicht ist das auch normal. Wenn ich das Flaschenventil nur ganz leicht öffne und danach das Ventil vom Druckminderer ganz vorsichtig öffne, dann strömt aus dem Aufsatz Gas.
IMG_20230215_214815.jpg
IMG_20230215_214815.jpg (6.76 KiB) 436 mal betrachtet
So soll es ja sein, aber es schießt plötzlich hinaus bis der Flaschendruck in 1 Sekunde wieder auf fast Null sinkt!

Erst mit einiger Fummelei an beiden Ventilen kann ich einen langsamen Gasstrom einstellen, aber der bleibt nicht lange konstant. Er wird langsam stärker oder schwächer. Die Druckanzeige vom Ausgang ändert sich dabei gar nicht. Sie zeigt immer 0 Bar an. Nur wenn ich es mit meinem Finger verstopfte, steigt der Druck. Beim Loslassen wird der Gasstrom aber wieder sehr stark und ich muss wieder nachjustieren.

Vielleicht habe ich den falschen Druckminderer gekauft? Ich wollte einen leichten Gasstrom. Vielleicht geht das nur mit Druckminderern, die eine Anzeige in Liter pro Minute haben statt bar?

Aber was ist mit der Flasche? Der TÜV ist seit einigen Jahren abgelaufen (2017 und 2019). Ist dieser Gasaustritt unter dem Ventil eine Alterserscheinung? Oder ist es ein Problem, das sich lösen lässt?

Ich habe es mit zwei Flaschen probiert. Eine war schonmal benutzt und die andere hatte noch ein versiegeltes Ventil mit zugeschweister Folie! Das Problem war bei beiden Flaschen identisch.
"Ein Chemiker, der kein Physiker ist, ist gar nichts." Robert Bunsen. der Erfinder des Bunsenbrenners!

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 5068
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von lemmi »

Offenbar ist das Ventil kaputt. Vielleicht ist eine Dichtung spröde geworden oder sowas.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3759
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von mgritsch »

Ein normales System für Gasflaschen (zB Acetylenschweißen O2 oder WIG Schweißen Ar) funktioniert mit 3 Ventilen. Das direkt an der Flasche ist nur zum absperren und öffnet man komplett, das kann nicht sinnvoll regeln. Dann gibt es ein „echtes“ Reduzierventil, das stellt man auf den gewünschten Betriebsdruck ein. Und dann gibt es das dritte das der Entnahme dient und mit dem man den Volumenstrom noch mal von 0 (geschlossen) bis zum bei betiebsdruck gewünschten Strom etwas regeln kann.

Wenn dein Flaschenventil unkontrolliert an falscher Stelle abbläst, ist die Flasche wohl defekt und hoch gefährlich.

Dein Reduzierventil scheint nur eine Stellschraube zu haben (das blaue Ding, Reduzierventil aber kein Entnahmeventil). Die Anzeige des Reduzierventils verspricht auch nichts gutes - bis 16 bar? Vermutlich wird sich dein ganzer Anwendungsbereich bei <1 bar abspielen, erst recht wenn dahinter kein Entnahmeventil sitzt. So richtig optimal scheint das nicht, wenngleich nutzbar. Und ja natürlich, wenn du frei ausströmen lässt dann ist der Druck dort 0 bar, das stimmt :) eine Anzeige in l/min macht keinen Sinn, das kann nur ein durchflussmesser, kein Ventil.

Schließe es komplett, dann dreh die Flasche komplett auf (vorausgesetzt du hast eine nicht defekte) und dann mach das reduzierventil langsam auf, das sollte gehen.

Was du beschreibst (erst kommt viel dann fällt der flaschenseitige Druck) ist eine nicht ordentlich geöffnete Flasche und ein zu weit geöffnetes Reduzierventil.

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 1294
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von BJ68 »

mgritsch hat geschrieben:
Donnerstag 16. Februar 2023, 00:48
Ein normales System für Gasflaschen (zB Acetylenschweißen O2 oder WIG Schweißen Ar) funktioniert mit 3 Ventilen.
vgl. z.B. www.amazon.de/Druckminderer-Druckregler ... 00KPQ91P4/ der hat hinter der Druckminderer-Einheit dann noch ein eigenes Absperrventil.


Zum Ursprungsposting:

a) Beim Hauptventil and der Flasche kann die Stopfbuchse um den Ventilschaft undicht sein....schau mal, ob sich der blaue Plastikdeckel (Handrad) abschrauben lässt ohne die Flasche aufzudrehen. Wenn ja sollte da ein Sechskant (Kopfschraube) sein, was die Oberspindel durch das Einschrauben abdichtet vgl. für die Begriffe: https://docplayer.org/docs-images/74/70 ... es/1-2.jpg
Das kannst Du mal vorsichtig nachziehen....u.U. wird die Flasche dann beim Aufdrehen wieder dicht....

Andere Möglichkeit auch schon gehabt, aber bei Kohlendioxid, dass erst wenn der volle Druck drauf ist, das Hauptventil dicht wird, weil irgendwas richtig angedrückt wird.....


b) Druckminderer: Da gibt es Gute und Schlechte....die Ersteren halten den eingestellten Entnahmedruck bis zu Schluss, auch wenn die Flasche leer wird oder das Hauptventil siehe a) während der Gasentnahme geschlossen wird, die Schlechten fangen dann an mit höherem Druck den Rest, was sich im Druckminderer befindet auszublasen, ohne Rücksicht auf Verluste....

Hab auf diese Weise in Honolulu schon mal einen Inkubator für Zellen über den Jordan geschickt, weil wenn der Kohlendioxidanschluss nur für 1 bar Maximal zugelassen ist (aus dem Kopf), das (Mist)Teil von Druckminderer aber meint, zum Schluss den Druck auf 6 bar hochregeln zu müssen, dann macht der Inkubator dann die Grätsche.

Zum testen, Hauptventil öffnen*, Druck auf 1 bar einstellen, Regelventil am Druckminderer auch öffnen, dass langsam wenig Gas kommt, dann Hauptventil an der Flasche schließen und schauen was der Regler macht, wenn der Hauptdruck von 200 bar abfällt. Die "Schlechten" fangen dann an mit mehr Druck abzublasen....

*= WICHTIG bei Sauerstoff das Hauptventil langsam öffnen ansonsten kann sich durch den Gasschlag und die damit verbundene Erwärmung die Membran im Druckminderer entzünden....und Birne/Körper weg von der Schussrichtung des Druckminderers, falls da was bricht.....

bj68
Fuck the "REGULATION (EU) 2019/1148" of the European Parliament and of the Council...denn
Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Art 5 Abs. 3 GG

Benutzeravatar
SebastianV
Illumina-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 1. Januar 2023, 23:48

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von SebastianV »

Danke für die Tipps. Ich werde das mal probieren. Mein Druckminderer ist wohl einer von der schlechten Sorte.
erst wenn der volle Druck drauf ist, das Hauptventil dicht wird
Das kann ich mir vorstellen! Das könnte das Problem sein!
Dein Reduzierventil scheint nur eine Stellschraube zu haben (das blaue Ding, Reduzierventil aber kein Entnahmeventil).
Ja, so sieht es aus!

Schon ein bisschen Ausprobieren an einer Flasche hat mich bereits viel O2 gekostet. Schade.
"Ein Chemiker, der kein Physiker ist, ist gar nichts." Robert Bunsen. der Erfinder des Bunsenbrenners!

BJ68
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 1294
Registriert: Sonntag 8. Mai 2011, 10:26

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von BJ68 »

SebastianV hat geschrieben:
Donnerstag 16. Februar 2023, 10:32
erst wenn der volle Druck drauf ist, das Hauptventil dicht wird
Das kann ich mir vorstellen! Das könnte das Problem sein!
Hab mir die Zeichnung noch mal angesehen, es scheint so dass der Bereich über der Unterspindel, mit dem vollen Flaschendruck beaufschlagt wird (200 bar; Gewinde ist nicht dicht) und der Druck drückt dann die Oberspindel mit ihrer Scheibe, an die Kopfschraube, wobei diese unten eine Gummidichtung hat und damit wird das Ganze dann abgedichtet.

bj68
Fuck the "REGULATION (EU) 2019/1148" of the European Parliament and of the Council...denn
Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Art 5 Abs. 3 GG

Benutzeravatar
SebastianV
Illumina-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 1. Januar 2023, 23:48

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von SebastianV »

Ich probiere es nachher aus. Aber im Folgenden zunächst noch einmal zum Problem mit dem starken Gasstrom aus dem Druckminderer. Der schießt das Gas ja schon bei leichtem Öffnen raus. Keine Feinjustierung möglich.

Das lässt sich vielleicht mit einem zusätzlichen Nadelventil lösen. Kann das sein? Für Einweg-Argonflaschen gibt es so etwas. Damit lässt sich der Gasstrom fein einstellen. So beschreibt es ein Shop. Man schraubt das Nadelventil hinter den Druckminderer.

Screenshot_20230217_180624.jpg
IMG_20230217_180805.jpg
IMG_20230217_180805.jpg (11.26 KiB) 343 mal betrachtet

Also die meisten Druckminderer sind ja für das Schweißen gedacht und nicht für das Labor. Schweißgerät bieten dem Druck, hier bis zu 16 bar am Ausgang des Druckminderers, einen Widerstand und haben im Inneren eine Feinjustierung vielleicht? Möchte man das Gas aber etwa durch eine Flüssigkeit blubbern lassen, dann braucht man so ein Nadelventil zusätzlich???

Es gibt auch Nadelventile mit 1/4 Zoll-Gewinde. Dieses Gewinde hat mein O2-Druckminderer am AUSgang.

Screenshot_20230217_181334.jpg

Ich könnte dieses Ventil hinter den Druckminderer schrauben, so wie im Schaubild aus dem Shop für Schutzgas gezeigt. Bei der Linie hier müsste es gehen?! Abschrauben des Aufsatzes geht jedenfalls bei der rosa Linie. Zwischenschalten wäre auch möglich was die Gewinde angeht.

Screenshot_20230217_181829.jpg

Das sollte dieses Problem mit dem unregulierbaren Ausstrom aus dem Druckminderer lösen oder nein?
"Ein Chemiker, der kein Physiker ist, ist gar nichts." Robert Bunsen. der Erfinder des Bunsenbrenners!

Benutzeravatar
SebastianV
Illumina-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: Sonntag 1. Januar 2023, 23:48

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von SebastianV »

Ad Problem Nummer 1 (Gas strömt unter dem Flachendrehknopf aus) ➡️ Das Flachenventil ganz zu öffnen in der Hoffnung auf eine Abdichtung bei vollem Druck hat nicht funktioniert. Es strömt Gas unter dem Hahn heraus dass mir Angst und Bange wird!

Ich habe es nur langsam geöffnet. Vielleicht dichtet es bei ruckartigem Öffnen doch ab? Ich will es nicht ausprobieren. Es ist mir zu gefährlich.
"Ein Chemiker, der kein Physiker ist, ist gar nichts." Robert Bunsen. der Erfinder des Bunsenbrenners!

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1736
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von aliquis »

Hast du schon probiert, alle Gewindeanschlüsse mit Teflonband abzudichten?

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 3759
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: in den Misanthropen

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von mgritsch »

Hast du sein Originalposting gelesen wo es raus pfeift? Was soll das bringen?

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 2267
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von Glaskocher »

Teflonband ist hier nicht sinnvoll, da ich den Fehler in der Stopfbuchse vermute. Da müßte eine Mutter rund um den Ventilschaft sein, die man etwas fester drehen kann. Dadurch komprimiert sie das Dichtungsmaterial, das um den Ventilschaft liegt und stellt die Dichtigkeit wieder her.

Bevor man irgendwo zusätzliches "Dichtungsmaterial" einbringt, sollte man verstanden haben, wie das Dichtungssystem funktioniert. Ich habe des Öfteren Teflonband an Stellen gefunden, wo es im besten Fall nutzlos war. In manchen Fällen wurde das Problem nur verschlimmert und das Material unnötig mechanisch belastet.


Zusatzinformation: Die Verbindung der Schlaucholive mit dem Nippel am Druckminderer dichtet metallisch mit einem speziellen Kugel-Pfanne-System. Da müßte man den gesamten Nippel im Körper des Druckminderers ersetzen, um ein Nadelventil einbauen zu können. Gemeint ist das goldfarbige Teil, das rechts vom roten Strich im silbernen Block eingeschraubt ist. Dann braucht man aber ein Teil, das entweder ins Gewinde passt, oder ein Zwischenstück, das das Ventil an den Block anpasst.

aliquis
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1736
Registriert: Dienstag 28. September 2021, 00:58

Re: Problem mit Sauerstoff-Druckgasflasche

Beitrag von aliquis »

@mgritsch:
SebastianV hat geschrieben:
Freitag 17. Februar 2023, 20:03
Es strömt Gas unter dem Hahn heraus
Das klang nach Undichtigkeit am Anschlussgewinde.
Gut möglich, dass ich das falsch interpretiert habe.

@Glaskocher:
Ich hatte das Problem mit der Undichtigkeit des Druckminderers im Bereich der Gewinde. Seit eine (!) Windung Teflonband dazwischen ist, hält alles wunderbar dicht. Mal sollte in der Tat nicht zigmal drumherum wickeln und dann mit Gewalt draufschrauben - das könnte schiefgehen, funktioniert meistens aber auch gar nicht erst.

Antworten