Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Alles über (eure) Laborgeräte.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Kaktusblatt
Illumina-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2021, 17:14

Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von Kaktusblatt »

Ich hatte mal mit diversem anderem Kram ein Aräometer bekommen, da steht hinten drin:
"... nach Dichte für Mineralöle"
Nun gibt es solche Dinger auch für Schwefelsäure, und noch für andere Dinge.


Meines geht von 0,8 - 1,00 und ich möchte damit die Konzentration einer Ammoniaklösung bestimmen, die sicherlich ein anderes Benetzungsverhalten und eine andere Oberflächenspannung hat als Öl.
Kann ich die Messung damit fachlich korrekt durchführen?
Wenn nein, gibt es da Umrechnungsfaktoren?

Bzw. angenommen ich habe eines für Schwefelsäure mit 0,8-1 (wäre ja quatsch unter 1, aber angenommen das gäbe es) sowie eines für Alkohol und eines für Öl mit den gleichen Daten.
Unterscheiden die sich überhaupt? Wäre eigentlich unlogisch.


Abgelesen wird der untere Meniskus - gilt das für wässerige und ölige Dinge zugleich?

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1664
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von Glaskocher »

Das Benetzungsverhalten macht kaum einen Fehler. Man liest auf Höhe der Flüssigkeitsoberfläche ab. Dabei muß man bei undurchsichtigen Flüssigkeiten etwas schätzen (altes Motoröl), bekommt aber immer brauchbare Werte heraus.

Tipp: Wenn Du eine völlig unbekannte Flüssigkeit hast, dann beginne immer mit der leichtesten Spindel. Die schwimmt im Normalfall immer. Man läßt die Spindeln immer vorsichtig in die Flüssigkeit gleiten, denn eine zu schwere Spindel kann beim Aufdotzen rasch beschädigt werden.

Kaktusblatt
Illumina-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2021, 17:14

Re: Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von Kaktusblatt »

OK Danke.

Aber warum gibt es dann z.B. diese explizite Kennzeichnung z.B. für Schwefelsäure oder Öle?
Warum ausgerechnet Schwelsäure?

Das ist also willkürlich, ich habe da nichts wichtiges übersehen?

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 2617
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Re: Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von mgritsch »

Die Kennzeichnungen sind evtl damit "unerfahrene" für den richtigen Zweck das richtige Aräometer mit dem richtigen Dichtebereich einsetzen. Schwefelsäure braucht zB von 1,0 bis 1,84 während Salzsäure nur von 1 bis 1,2 braucht. Zwar kann man das H2SO4-Aräometer auch in HCl benutzen, aber dann vergibt man sich auch Genauigkeit bei der Ablesung - bei einem für HCl kann man die Skala mittels schlankerer Bauart über einen längeren Bereich aufstrecken.

Weiters gibt es viele Aräometer die keine Dichte als Skala haben sondern direkt die %. Und das ist natürlich nur für eine spezielle Flüssigkeit gegeben, in anderen Flüssigkeiten nur schwer mit Umrechnung einsetzbar.

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 614
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Re: Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von eule »

Dein Aräometer mit dem Hinweis auf Schwefelsäure könnte sich auf Batteriesäure in der KFZ-Werkstatt beziehen. Zumindest gibt es da so kombinierte Saugvorrichtungen mit Schlauch und Aräometer drin, wo dann auch eine speziell beschriftete Skala dran ist. Ähnliches gibt es auch für Obst-/Weinbau. Da heißt das dann Mostwaage oder Oechslewaage.Die haben oft auch besondere Beschriftungen, wie °Oe oder vergleichbar, manchmal auch einfach eine normale Dichteskala und zugehöriges Tabellenblatt.
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Kaktusblatt
Illumina-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2021, 17:14

Re: Unterschiedliche Aräometer (oder völlig gleiche)

Beitrag von Kaktusblatt »

Naja meines geht von wie gesagt von 0,8 - 1,00 und ist explizit für Öl, und ich hab auch schon welche mit ähnlich knapper Spanne für Schwefelsäure gesehen.
Die Kennzeichnungen sind evtl damit "unerfahrene" für den richtigen Zweck das richtige Aräometer mit dem richtigen Dichtebereich einsetzen.
Das wird dann wohl der Grund sein. Aber wer mit sowas arbeitet wird sich doch in der Regel im Klaren sein, was er tut. Gut, vielleicht nicht jeder der sein Auto wartet, aber sonst...
Mir kam das halt komisch vor und ich dachte, etwas übersehen zu haben.

Danke für die Antworten.

Antworten