Druckmessgerät Greisinger

Alles über (eure) Laborgeräte.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
iTim
Illumina-Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 10:16
Wohnort: MV

Druckmessgerät Greisinger

Beitrag von iTim »

Hallo Leute,
Ich wollte mir unbedingt ein Differenzdruckmessgerät zulegen.
Hab mir nun das von Greisinger "GMH3161-002" ausgeschaut.
Wenn ich das bei Google eingebe und bei den führenden Händlern (Conrad, Voelkner und GSG) nachschauen, dann fällt mir auf, das bei Conrad und Voelkner ein Druckmessbereich von -5 bis 5 Bar angegeben. Erstmal frage ich mich da, ob es möglich ist, ein Vakuum von -5 Bar zu ziehen. Gehe ich nun zu GSG, steht dort ein Messbereich von -5000Pa bis 500 Pa. Irgendwie klingt mir das suspekt. Könnte mir jemand weiter helfen? Ich benötige ein Messgerät mit einem Messbereich von 0 bis 2500 mbar.
Danke schonmal.
Mfg. Tim
Mit freundlichen Grüssen,
iTim

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Der Name deutet es ja schon an "Differenzdruckmessgerät". Das heißt, wenn man die Messleitungen verdreht, bekommt man die Ausgabe als negative Differenz angezeigt. Negative Drücke sind den Kapillaren, Feststoffen und sonstwie hochkohäsiven Substanzen mit niedrigem Dampfdruck vorbehalten.

Also insofern klingt die Ausführung da doch gar nicht so schlecht? Wofür solls denn dienen? :)
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

Benutzeravatar
iTim
Illumina-Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 10:16
Wohnort: MV

Beitrag von iTim »

Zur Druckmessung an meiner Kläranlage.
Im Normalfall gehen auf den Belüfter Schlauch in der Biologie 550mbar.
Da sich dieser aber nach und nach zusetzt, steigt der Druck bis auf 700mbar und das Gebläse schafft den Lufteintrag nicht mehr. Dann ist die Reinigung mit Essig erforderlich. Du sagst das klingt schonmal ganz gut...? Nur bis welchen Druck kann man denn nun mit dem oben genannten Gerät messen? 500Pa sind ja nicht 500mbar. Das müssten ja eher 5 mbar sein. Wer misst denn bitteschön eine Differenz von 10 mbar (-500 bis 500Pa)?
Mfg. Tim
Mit freundlichen Grüssen,
iTim

Benutzeravatar
Chaoschemiker
Illumina-Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Chaoschemiker »

Da hast du allerdings Recht, sorry, der "Kommafehler" hat sich eingeschlichen... Habe beim Conrad das Datenblatt angeschaut und war erst selbst stutzig über +5,000mbar. Also eher ungeeignet.
Du willst also "nur" den relativen Druck an einer Messstelle? Warum reicht dann nicht ein "primitives Manometer"?
Du wirst ja sicherlich keine 550mbar absolutdruck, sondern 550 mbar gegen 1 bar Atmosphärendruck haben, wenn ich das richtig verstanden habe (Absolut 1,55 bar).
Anwesenheit sehr warscheinlich.

Don't throw anything away. There is no 'away'.

Abusus non tollit usum.

Wären Maulaffen giftige Gefahrstoffe im Sinne der GefStoffV, könnte man das Gaffen an Privatpersonen durch Personen ohne Sachkunde nach §5 ChemVerbotsV nach §382 StGB bestrafen.

CD-ROM-LAUFWERK
Illumina-Mitglied
Beiträge: 579
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 23:05

Beitrag von CD-ROM-LAUFWERK »

Ja, da reicht ein ganz normales Manometer. Welche letztlich natürlich auch nur eine Druckdifferenz messen.

Benutzeravatar
iTim
Illumina-Mitglied
Beiträge: 437
Registriert: Sonntag 19. Juli 2009, 10:16
Wohnort: MV

Beitrag von iTim »

Unteranderem muss ich auch den Differenzdruck zwischen den einzelnen Belüftungsstraßen messen, um evtl. herauszufinden, welchen Druck Verlust eine Schieber klappe verursacht. Ist das Gerät dann jetzt für 5 Bar oder 5mbar?
5 mbar kann doch nicht sein... Wer misst denn bitte Drücke in solch einer kleinen Spanne (-5mbar-+5mbar)???
Mfg. Tim
Mit freundlichen Grüssen,
iTim

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

Hmm, naja, so recht geringe Druckdifferenzen können z.B. bei der Bestimmung von Durchflußmengen über die Strömungsgeschwindigkeit (->Bernoulli-Effekt auch: Venturidüse) interessant sein.
vgl auch:http://www.wundersamessammelsurium.info ... index.html
man kann sich technische Anwendungen en Masse selbst überlegen.
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Antworten