konz. Schwefelsäure - welche Reinheit für die meisten Experimente? + und das AUS für Privatleute

Die Diskussionen zu den Chemikalien.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Markus33
Illumina-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 4. November 2020, 17:35

konz. Schwefelsäure - welche Reinheit für die meisten Experimente? + und das AUS für Privatleute

Beitrag von Markus33 »

Da Ab Februar konz. H2SO4 wie auch andere Chemikalien für Privatleute nicht mehr zu bekommen sind, überleg ich, noch eine kleine Vorratsmenge anzulegen.
Da ich nicht allzu viel mehr mache mit Chemie, aber nie weis was ich in Zukunft so für Ideen habe, wollt ich wissen welche Reinheit von H2SO4 ich nehmen sollte, um für die meissten Versuche oder Synthesen gewappnet zu sein?
Es ist ja auch ne Kosten Frage.... (die rechtliche Lage von Altbeständen soll hier jetzt bitte nicht Thema sein)

Oder anders gefragt, reicht technisch für die meissten Dinge aus die ein Hobbychemiker so macht?

H2SO4 ist doch soweit ich weis eine der wichtigsten Chemikalien überhaupt. Ebenso wird sie doch oft zur Herstellung andere Chemiklalien benötigt und auch zur Trockung bzw Konzentration anderer Chemikalien.


Ferner:
Meines Wissens ist die Abstufung:
1. roh crd. crudum (= roh), also ungereinigte Qualität
2. technisch technisch technisch hergestellt. Kann Fremdgeruch + Frendfarbe haben
3. zur Synthese z.Synth. kleine Verunreinigunen
4. rein pur. Min. 97%
5. reinst puriss. Min. 99%
6. zur Analyse p.a. für analytische Verfahren
7. ultrarein ultrarein

Was bedeutet also jetzt genau H2SO4 95% rein?
95% Säure, 5 Wasser und die 95%Säure bestehen aus Mind.97% H2SO4 ???


Weiter:
Wundere ich mich das zu dem ab Februar neuen EU weiten neuen Gesetz so weng hier geschrieben wird. Ist das Verbot konz. H2SO4 nicht der Super-Gau für jeden Hobbychemiker? Oder seid ihr hier fast alle Berufs-Chemiker?

Danke!

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1222
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Re: konz. Schwefelsäure - welche Reinheit für die meisten Experimente? + und das AUS für Privatleute

Beitrag von Glaskocher »

Die typische konz. Schwefelsäure hat 96% oder 98%. Der Rest ist nahezu reines Wasser. Konzentrationen von 99-101% (titrimetrisch) werden kaum gehandelt, da man in der Azeotropsäure restliches Wasser mit SO3 wegtitrieren muß.

In den allermeisten Fällen ist der Unterschied von p.A. und technisch nicht allzugroß, was die Fremdstoffe (SO2, Schwermetalle, Selen, andere Anionen) angeht. "Rohe" Qualitäten kommen kaum in den Handel, sodaß man darauf nicht eingehen muß.

Je nach Fragestellung kann der Mangel an konz. Schwefelsäure zum Problem werden. Viele werden es erst merken, wenn sie Nitrat mit der Ringprobe nachweisen wollen.

Ob DAS der SuperGAU ist weiß ich nicht. Das Leben wird immer schwieriger, weil etliche BöseBuben meinen, Knallkram machen zu müssen, um damit böseres als nur den Knall zu bewirken. Da liegt der eigentliche Grund, und in der durch Wissensabwesenheit immer chemiefeindlicheren Grundhaltung der Gesetzgebung und -Anwendung.


Dienstlich habe ich damit noch wenige Probleme, Privat benutze ich keine Schwefelsäure, weil sie zu gut auswaschbare Flecken hinterläßt.

Antworten