Seite 2 von 2

Re: [FOTOS] Mineralien und Co.

Verfasst: Montag 15. Juni 2020, 19:43
von PSE
Sry, handelt sich bei den Stücken um Ammoniten.

Ich hatte vergessen zu erwähnen dass das Besondere an den Stücken die erhaltene Strukturfarbe vom Perlmutt ist.

Re: [FOTOS] Mineralien und Co.

Verfasst: Dienstag 14. Juli 2020, 19:14
von Pok
Ein paar Fossilien und Mineralien, die ich als Kind/Jugendlicher gefunden habe...

1.jpg
Quarz (aus einem Bach im Harz)

2.jpg
Mit Einschlüssen, vermutlich eisenhaltige Mineralien

3.jpg
Ein halber Seeigel (4 cm), gefunden als Kind im Buddelkasten...da dachte ich noch, das wär ein Seestern-Abdruck

4.jpg
Donnerkeil (6 cm), Ostsee

5.jpg
Ammonit, Südtirol

6.jpg
Seeigel, Feld in Berlin

7.jpg
Pferdezahn, Hügel in Berlin (schätze ihn auf ein Alter zwischen 1000 und 15.000 Jahren - nahe der Fundstelle gabs immer wieder Ausgrabungen, die Fundstücke von der Steinzeit bis heute lieferten)

8.jpg
9.jpg
Vermutlich Hämatit, Harz

10.jpg
Versteinertes Holz, Frankreich (Ufer der Loire)

11.jpg
Bernstein, fast würfelförmig (Ostseestrand)

12.jpg
Hat sogar ein Loch. Da war vermutlich mal ein Zweig.

Re: [FOTOS] Mineralien und Co.

Verfasst: Dienstag 14. Juli 2020, 23:35
von lemmi
Wow, beachtlich! Wie hast du du den Pferdezahn identifiziert? Und wie kommst du auf das Alter?

Re: [FOTOS] Mineralien und Co.

Verfasst: Mittwoch 15. Juli 2020, 00:54
von Pok
Es gibt m.W. nix, was so einem Pferdezahn ähnlich wäre. Hatte ihn als Kind gefunden und von irgendjemandem den Hinweis bekommen. Könnte natürlich auch der Zahn eines Esels oder so sein. Das Alter kann ich nur aufgrund der lokalen Funde offizieller Grabungen schätzen. Irgendwie sieht der Zahn versteinert aus. Vielleicht liege ich aber auch total daneben. In dem Gebiet gab es seit der Steinzeit immer wieder Besiedlungen. Vor einigen Jahren gab es ca. 1 km vom Fundort entfernt auch Grabungen.

Bei einer ähnlichen Grabung in Berlin war ich einige Monate als Grabungshelfer dabei. Da wurden einige 100 kg bis mehrere Tonnen Tierknochen, Scherben usw. gefunden. Es war ein slawischer Burgwall (von dem oberirdisch nix mehr sichtbar war) um das Jahr 1100. Die Knochen sahen da noch besser erhalten aus als mein Pferdezahn, waren aber auch unter Schichtenwasser konserviert. Wir haben da sogar Flechtzäune und riesige geflochtene Weidenmatten freigelegt, die absolut perfekt erhalten waren.