[FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.

Fragen zur allgemeinen Chemie; alles, was in keine andere Kategorie passt.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5961
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: [FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.

Beitrag von NI2 »

Laut Literatur auf Cu und Messing. Auf dem 50 ct Stück ("Nordisches Gold", Kupferhaltig) war das Ergebnis der "Versilberung" kaum mehr als solches zu erkennen. Man ist hier leider relativ limitiert.
IOC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Trust the rhythm and the rhyme of your own heartbeat. [C. Douglas]

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 4360
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Re: [FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.

Beitrag von lemmi »

Ich finde diese anreibe-Versilberung bestechend . Bei der Galvanischen Versilberung besteht immer das Problem der ungleichmäßigen Schichtdicke, weil die stark von der Form und Größe der Anode abhängt.

@NI2: hast du die Schwefelleber selbst hergestellt?

Wozu ist das Calciumcarbonat in der Versilberungsrezeptur gut? Muss man die Werkstücke vor dem Versilbern vorbehandeln (reinigen) oder kann man die Rezeptur z. B. auch zum Ausbessern abgewetzter Versilberungen verwenden?
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher." (A. Einstein 1871 - 1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5961
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Re: [FOTOS] Kristalle, Reaktionen, Elemente etc.

Beitrag von NI2 »

Nein. Die Schwefelleber stammt von einem Freund, der es damals als „Kaliumsulfid“ deklariert hat. Das Calciumcarbonat dient zum einen als Schleif-/poliermittel, deswegen denke ich man könnte es durch Chromgrün ersetzen. Desweiteren dient es denke ich als aktive Oberfläche die verhindert dass zu schnell etwas braunes ausfällt,... habe beim ansetzen der Lösung eine Farbspektrum von farblos bis dunkelbraun beobachtet. Die Ergebnisse sind praktisch nicht unterscheidbar ich vermute um so brauner um so unergiebiger ist die Lösung. Nach dem groben polieren benutze ich eine Chrom(III)-oxid-Schleifpaste mit etwa 100-200 uL NH3 (28%) pro 10 mL Schleifpaste und arbeite ab da nur noch mit Handschuhen. Final mit PE entfetten und trocknen. Beim versilbern abgewetzter stellen muss man wohl aufpassen dann eine gleichmäßige Politur hinzubekommen, deswegen evtl stets das gleiche Schleifmittel benutzen, aber das habe ich noch nicht probiert... ist kein Messing oder Kupfer drunter wird’s eh nix nehme ich an... daher etwas probieren. Da gibt das sehr sehr viele Variablen.
IOC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Trust the rhythm and the rhyme of your own heartbeat. [C. Douglas]

Antworten