Endosulfan

Ausführliche Vorstellungen von Chemikalien und Elementen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1933
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Endosulfan

Beitrag von frankie »

Endosulfan

Name: Endosulfan
Summenformel: C9H6Cl6O3S
Dichte: 1,745 g/cm3
Löslichkeit: 0,33 mg/L (in Wasser)
Molare Masse: 406,9 g/mol
Siedepunkt: 106°C (0,9 mbar)
Schmelzpunkt:
109°C (alpha-Modifikation)
207°C (beta-Modifikation)
Gefahrenzeichen:
Warnhinweis: t+Warnhinweis: n

R-Sätze: 21-26/28-50/53
S-Sätze: (1/2)-28-36/37-45-60-61-63
UN-Nummer: 2761

Beschreibung:

Bild

Endosulfan (IUPAC: 6,7,8,9,10,10-Hexachlor- 1,5,5a,6,9,9a-hexahydro- 6,9-methano-2,4,3- benzodioxathiepin-3-oxid) ist ein synthetisches neurotoxisches Insektizid und chemisch gesehen ein ungesättigter cyclischer Chlorkohlenwasserstoff bestehend aus einem bicyclischen Norbornen und einem cyclischen Sulfinester. Es bildet weiße bis bräunliche Kristalle und besitzt einen stechenden Geruch. Endosulfan wurde 1950 entwickelt und fand seither als unspezifisches Insektizid für Insekten und Milben in der Agrarwirtschaft weltweite Verwendung. In der Europäischen Union (auch in Deutschland und Österreich) findet es keine Verwendung mehr; seit dem 10. Mai 2011 besteht durch das Stockholmer Abkommen über organische Schadstoffe ein weltweites Herstellungs- und Anwendungsverbot. Als Insektizid wirkt es sehr toxisch gegenüber einer Vielzahl von Organismen (Vertebralen und Mammalia); es wirkt wie herkömmliche Nervengifte vor allem gegen das ZNS. Es wirkt cytotoxisch und reproduktionstoxisch und hat bisher unzählige Entwicklungsstörungen bei Menschen und Tieren induziert. Desweiteren ist Endosulfan bioakkumulativ und höchst persistent; die LD50 für den Hund beträgt etwa 77 mg/kg.
Die Darstellung von Endosulfan erfolgt durch eine [4+2]-Cycloaddition (Diels-Alder-Reaktion) zwischen Hexachlorcyclopentadien und Buten-1,4-diol und anschließender Umsetzung mit Thionylchlorid. Bei stärkerem Erhitzen zerfällt Norbornen auf Grund von Eliminierung der Chlorsubstituenten und Entstehung von instabilen Brückenkopfolefinen (Bredtsche Regel).

Bilder:

Bild
Endosulfan

Caesiumhydroxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1546
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 19:05

Beitrag von Caesiumhydroxid »

Schön, ein Foto der angesprochenen Kristalle wäre noch ganz nett :)
seit dem 10. Mai 2011 besteht durch das Stockholmer Abkommen über organische Schadstoff ein weltweites Herstellungs- und Anwendungsverbot.
Bezieht sich das auf die Herstellung speziell für den Einsatz in der Agrarwirtschaft oder allgemein auch für Forschungszwecke...?

Benutzeravatar
frankie
Illum.-Ass.
Beiträge: 1933
Registriert: Dienstag 10. April 2007, 17:00
Wohnort: Res Publica Austria

Beitrag von frankie »

Bezieht sich das auf die Herstellung speziell für den Einsatz in der Agrarwirtschaft oder allgemein auch für Forschungszwecke...?
Ersteres.

Naja, ich werde die Septumflasche auf jeden Fall nicht (!) öffnen. :P

mfg
It is always better to have no ideas than false ones; to believe nothing, than to believe what is wrong.
(Thomas Jefferson)

Caesiumhydroxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1546
Registriert: Freitag 5. Juni 2009, 19:05

Beitrag von Caesiumhydroxid »

Mir ergibt sich der Sinn des Septums nicht, für gewöhnlich entnimmt man meines Wissens nach Flüssigkeiten durch solche - kann mir das jemand mal erläutern? :wink:

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5963
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

frag ich mich auch... und wenn du sie nicht öffnen willst, dann her damit. ich machs gerne :D T+ stört mich nicht :angel:

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5963
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Bild
IOC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Trust the rhythm and the rhyme of your own heartbeat. [C. Douglas]

Antworten