Darstellung absolut ethanolischer Salzsäure

Organische und anorganische Versuche ohne weitere Zuordnung.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Beitrag von Phil »

Da hast Du recht Lemmy aber in so einem Forum muss man unbedingt ehrlich sein und eben gemeinsam erlebtes auch mitteilen, so werden nun unsere beiden Erfahrungen bestätigt und Lösungen gesucht, mit Hilfe der anderen Teilnehmer.

Benutzeravatar
lemmi
IllumiNobel-Gewinner 2012
Beiträge: 3802
Registriert: Freitag 6. Januar 2012, 09:25

Beitrag von lemmi »

Ich habe heute den Gehalt des zweiten Präparates folgendermassen bestimmt:

Mit einer im Kühlschrank (+3 °C) aufbewahrten Kunststoffpipette wurden 1-1,5 ml der ebenfalls im Kühlschrank aufbewahrten Lösung in ein tariertes Wägegläschen pipettiert, das ca 5 ml Wasser enthielt (auch hierbei füllte sich die Pipette beim Aufziehen weniger stark, als es zu erwarten war...). Die erneute Wägung ergab 1121 mg Gewichtszunahme.
Bei der Titration mit 1 N NaOH wurden 13,2 ml verbraucht, entsprechend 481,8 mg HCl. Der Gehalt beträgt also rund 43 Gewichts-% (genau 42,98 %).

Ich habe das Prozedere mal in den Artikel übernommen. Leider ist von dem ersten Präparat nichts mehr vorhanden um eine gleiche Analyse durchzuführen.
"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden. Aber nicht einfacher."(A. Einstein 1871-1955)

"Wer nur Chemie versteht, versteht auch die nicht recht!" (G.C. Lichtenberg, 1742 - 1799)

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie gesehen haben." (Alexander v. Humboldt, 1769 - 1859)

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Beitrag von Phil »

Super dass es geklappt hat und meine Erfahrung Dir hilft.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1684
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Also etwas weniger als zuletzt... Auch interessant - entweder ist es inzwischen ausgegast oder beim ersten mal (volumetrisch dosiert) war das Volumen etwas größer al 1 ml... Oder die Dichte nicht ganz sauber - immerhin nur etwas mehr als 2% Fehler wenn man unterstellt dass diesmal alles perfekt richtig war :)

Benutzeravatar
Phil
Illumina-Mitglied
Beiträge: 444
Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 16:27

Beitrag von Phil »

@mgritsch hast Du schonmal so ein Produkt Analysiert? Da wird man gefordert und ich fand niergends eine Methode wie man vorgehen soll. Über die Dichte kann man nicht gehen da diese bei 20 C gemacht wird, aber das Produkt saut wirklich brutal, es ist als Flüssiggas zu betrachten.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1684
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Dieses Produkt hatte ich noch nicht wenngleich die (einizigen) Möglichkeiten recht klar auf der Hand liegen.
Dichte ist sicher schwieriger, da allenfalls der schon genannte Messkolben als gute Alternative mit typisch <= 0,5% Fehler. Ich stelle aber nochmal die Frage welche Relevanz die Information "Dichte" (bzw eine mol/l Angabe die man damit aus den massen-% errechnen kann) hat?

Sigma
Illumina-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 15. Oktober 2017, 10:17

Beitrag von Sigma »

Wollte auch mal was zum Thema schreiben bzgl. Gase einleiten. Ich habe einmal
versucht Ammoniak möglichst trocken in 2-Propanol einzuleiten und habe ebenfalls
durch wiegen der Ammoniaklösung festgestellt, dass nicht die gesamte Menge
vom Ammoniak im Iso gelöst war.

Nach einer gewissen konzentration blubbert bzw. kommt immer Gas zur Oberfläche
durch. Ich denke, dass dies auch von der Temperatur stark abhängt, je kühler das
Lösungsmittel, desto besser müssten sich die Gase darin lösen.

Die Methode mit den Trichter wollte ich auch mal testen, hat damit schonmal jemand
Erfahrungen gemacht?

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5876
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Es ist auch einfach die Art des Einleitens wichtig. Ein einfaches Rohr reinzuhängen wird nicht funktionieren, wichtig ist, dass das Gas verteilt eingebracht wird, entweder durch sprudeln und einen schönen Druck in einer kleinen Öffnung oder z.b. mittels einer Gasfritte. Aber ich denke es mit Druck einzupressen ist das sinnvollste.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Sigma
Illumina-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 15. Oktober 2017, 10:17

Beitrag von Sigma »

NI2 hat geschrieben:Es ist auch einfach die Art des Einleitens wichtig. Ein einfaches Rohr reinzuhängen wird nicht funktionieren, wichtig ist, dass das Gas verteilt eingebracht wird, entweder durch sprudeln und einen schönen Druck in einer kleinen Öffnung oder z.b. mittels einer Gasfritte. Aber ich denke es mit Druck einzupressen ist das sinnvollste.
Ja Druck, aber dafür wird man das entsprechende Gas in der Flasche brauchen oder wie willst du das mit nem Gasentwickler durchführen?

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5876
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Das ist schon klar dass man das brauch. Hat ja auch niemand behauptet, dass HCl in Lösungsmitteln noch als "hobbytauglich" durchgeht. Will nur sagen, dass es auch einen gewissen apparativen Aufwand erfordert auf entsprechend hohe Konzentrationen zu kommen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Sigma
Illumina-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 15. Oktober 2017, 10:17

Beitrag von Sigma »

NI2 hat geschrieben:Das ist schon klar dass man das brauch. Hat ja auch niemand behauptet, dass HCl in Lösungsmitteln noch als "hobbytauglich" durchgeht. Will nur sagen, dass es auch einen gewissen apparativen Aufwand erfordert auf entsprechend hohe Konzentrationen zu kommen.
Ich mein ja nur, wenn mans denn unbedingt braucht :)

Benutzeravatar
Pok
Gesperrt
Beiträge: 1636
Registriert: Montag 19. August 2013, 01:03
Kontaktdaten:

Beitrag von Pok »

mgritsch hat geschrieben:Ich stelle aber nochmal die Frage welche Relevanz die Information "Dichte" (bzw eine mol/l Angabe die man damit aus den massen-% errechnen kann) hat?
Falls die Originalvorschrift ein bestimmtes Volumen dieser ethanolischen Salzsäure vorschreibt, wäre es sinnvoll, die Massenkonzentration bzw. Dichte zu kennen, wenn man selbst die Flüssigkeit lieber abwiegen will. Allerdings glaube ich, dass lemmi einfach nur gerne das übliche "Format" für Flüssigkeiten angeben will (Konzentration). Und die bezieht sich nun mal auf ein Volumen und nicht auf eine Masse.

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1684
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Pok hat geschrieben:Falls die Originalvorschrift ein bestimmtes Volumen dieser ethanolischen Salzsäure vorschreibt, wäre es sinnvoll, die Massenkonzentration bzw. Dichte zu kennen, wenn man selbst die Flüssigkeit lieber abwiegen will. Allerdings glaube ich, dass lemmi einfach nur gerne das übliche "Format" für Flüssigkeiten angeben will (Konzentration). Und die bezieht sich nun mal auf ein Volumen und nicht auf eine Masse.
Das würde mir auch plausibel erscheinen. Was hilft es allerdings wenn eine Vorschrift ein bestimmtes Volumen verlangt und aufgrund des Sprudelns kann ich es nicht vernünftig dosieren?

Benutzeravatar
mgritsch
Illumina-Admin
Beiträge: 1684
Registriert: Montag 8. Mai 2017, 10:26
Wohnort: Wien

Beitrag von mgritsch »

Nebenfrage, zum Thema: viele Vorschriften die mit Gaseinleitung arbeiten (Cl2, HCl) geben an man möge bis zu einer bestimmten Gewichtszunahme einleiten. Wie kann man sich das praktisch vorstellen? Immer wieder unterbrechen und nachwiegen? Waage unter dem (wie fixierten?) Kolben?

Benutzeravatar
NI2
Illumina-Moderator
Beiträge: 5876
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 09:33

Beitrag von NI2 »

Kommt immer auf die Möglichkeiten und das System an, wenn man kann einfach die Flasche mit Einleitungsrohr und Zubehör wiegen und auf der Waage zudosieren. Ähnliches wird z.b. gemacht wenn Gase einkondensiert werden, da kommt die Gasflasche auf eine Waage und es wird der Auslass gewogen, sofern es nicht möglich ist die kondensierten Gase zu wiegen.
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]
The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]

Antworten