Reaktion von Chlor mit Natrium

Spannende Experimente zum Vorführen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Uranylacetat
Illumina-Mitglied
Beiträge: 1133
Registriert: Sonntag 8. August 2010, 23:17
Wohnort: Berlin-Pankow

Beitrag von Uranylacetat »

Danke euch beiden für diese Erläuterungen. :wink:
"Der einfachste Versuch, den man selbst gemacht hat, ist besser als der schönste, den man nur sieht." (Michael Faraday 1791-1867)

Alles ist Chemie, sofern man es nur "probiret". (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

„Dosis sola facit venenum.“ (Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus 1493-1541)

"Wenn man es nur versucht, so geht´s; das heißt mitunter, doch nicht stets." (Wilhelm Busch 1832 -1908)

Heliumoxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 7. Januar 2014, 00:29

Beitrag von Heliumoxid »

Leider OT aber noch eine Frage zu Boro 3.3 und DURAN:
Immer wieder lese ich : Boro 3.3 ähnlich DURAN". DURAN ist eine Marke - soweit ich weiss.
Ist Boror 3.3 = DURAN ? Kann man das so sagen ?
Bei Heliumoxid, genauer Helium(II)- oxid, handelt es sich um eine Mischung aus Helium(I)- oxid und Helium(III)- oxid. Richtigerweise heisst es somit Helium(I,III)- oxid.

Benutzeravatar
eule
Illumina-Mitglied
Beiträge: 451
Registriert: Mittwoch 8. Januar 2014, 00:37
Wohnort: europa

Beitrag von eule »

genau verkehrtherum. Duran ist eine Marke von Schott, die halt für Borosilikatglas mit ärmeausdehnungskoeizient 3.3x10-6 /K bekannt ist. Keine Ahnung, ob Schott dieses Glas erfunden haben, auf jeden Fall gibt es auch andere Hersteller, die die gleiche oder zumindest eine recht ähnliche Rezeptur haben.

ergo Duran = Boro3.3, aber nicht Boro3.3 =Duran
Unendliche Vielfalt in unendlicher Kombination.

Agressiv und feindselig, boshaft, manipulierend und hinterhältig, hämisch, überkritisch, herrschsüchtig und sinnlos brutal, das sind die Primärtugenden, die zusammengenommen Menschen vor allen anderen Spezies auszeichnen.

Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 988
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Boro 3.3 ist der Sammelbegriff für DURAN (alt = Duran 50), PYREX 3.3 und SIMAX 3.3 (+ weitere kompatible Sorten), die alle im Normalfall untereinander problemlos verschmelzbar sind. Es ist sozusagen der Begriff für modernes "Standard-Laborglas". Bei sehr großen Apparaten sollte man Sortenrein arbeiten, da es trotz gegenteiliger Versprechen Restdifferenzen in der Wärmeausdehnung gibt.

zweitens
Illumina-Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 12:29

Beitrag von zweitens »

Weil es hier noch nicht steht: Boro ist Borosilikatglas.
Und ja, das von Simax ist auch Boro 3.3 Standard.

Heliumoxid
Illumina-Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 7. Januar 2014, 00:29

Beitrag von Heliumoxid »

Danke für Eure Erklärungen.

Mathematisch gesprochen ist also DURAN ein Element besser: Teilmenge von Boro 3.3

@Glaskocher: Ich hätte nie gedacht, dass diese Rest(ausdehnungs-)differenzen derart wichtig sind.

OT: Ende
Bei Heliumoxid, genauer Helium(II)- oxid, handelt es sich um eine Mischung aus Helium(I)- oxid und Helium(III)- oxid. Richtigerweise heisst es somit Helium(I,III)- oxid.

Salocin_Lemalf
Illumina-Mitglied
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 12. März 2019, 08:11

Beitrag von Salocin_Lemalf »

Vielleicht ist diese Filmchen auch für euch interessant :lol:


Glaskocher
Illumina-Mitglied
Beiträge: 988
Registriert: Dienstag 27. Oktober 2015, 22:17
Wohnort: Leverkusen

Beitrag von Glaskocher »

Bei der Vorführung im Film wurde das Natrium recht lange erhitzt. Normalerweise reicht es aus, das Metall zu schmelzen, ohne daß es sich an der Luft entzündet.

Man kann die Kruste im Reagenzhlas mit einigen Tropfen Wasser lösen und dann im Uhrglas eintrocknen lassen. Das ergibt Kristalle in der typischen Würfelähnlichen Form.

Mit etwas Silbernitrat kann man in der (mit Salpetersäure vorher angesäuerten) Lösung Chlorid als Silberchlorid nachweisen. Der Niederschlag löst sich in überschüssiger Ammoniaklösung wieder auf.

Antworten