SSL (?): an | aus

Bitte die Forenregeln und die Hinweise zu den Versuchen lesen!

Neue Antwort erstellen PDF (normal) (Druckversion)
Tscherniac-Einhorn-Reaktion
NI2
Illumina-Moderator

Anmeldedatum: 19.08.2008
Beiträge: 5311
Artikel: 84
Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Tscherniac-Einhorn-Reaktion

Die Tscherniac-Einhorn-Reaktion (auch als "Tscherniac-Einhorn Amidomethylation" und "Tscherniac-Einhorn Amidoalkylation" bezeichnet) ist eine elektrophile Substitution am Aromaten, wobei das Elektrophil während der Reaktion aus N-Hydroxylmethylamiden oder N-Hydromethylimiden in situ erzeugt wird. Diese Reaktion kann bei der Reaktion von Alkaloiden nützlich sein, da sich durch eine intramolekulare Reaktion z.B. substituierte Piperidin-Ringe aufbauen lassen. Darüber hinaus lassen sich so auch Calixarene mit freien p-Positionen der Aryl-Bausteine und geschützten OH-Gruppen leicht und selektiv funktionalisieren, was den Aufbau größerer Struktureinheiten ermöglicht.

Allgemeines Reaktionsschema:



Benannt nach: Joseph Tscherniac
Entdeckung: 1901
Mechanismus:

Durch Protonierung wird das N-Hydroxymethylamid dehydratisiert und das entstehende Ion ist ein gutes Elektrophil, dass in einer - wie für eine Friedel-Crafts-Alkylierung typischen - Reaktionsweise einen π-Komplex und schließlich einen σ-Komplex bildet, der sich unter Protonenabspaltung rearomatisiert.



Eine mögliche Modifikation ist die vorige Erzeugung des N-Hydroxymethylamide durch Kondensation mit einer wässrigen Formaldehyd-Lösung in Dioxan mit einem Überschuss Natriumhydroxid. Das entstehende Produkt muss anschließend isoliert werden und kann für die Tscherniac-Einhorn-Reaktion verwendet werden. Die Reaktionsbedingungen können sich jedoch stark unterscheiden, so kann anstatt Schwefelsäure (H2SO4) auch Methylsulfonsäure (CH3SO3H), ein Gemisch aus Schwefelsäure und Essigsäure (H2SO4 und HOAc), p-Toluolsulfonsäure (p-TsOH) und Trifluoressigsäure und Dichlormethan (TFA in DCM) verwendet werden. Die Reaktionen erfolgen bei 10 - 100 °C, wobei die Reaktivität des Aromaten entscheidend ist und desaktivierte Aromaten (z.B. Nitrobenzol, 2,4-Dinitrophenol) hohe Reaktionstemperaturen und als Säurekomponente Oleum (<20 %) erfordern. Die Reaktionszeiten hängen ebenfalls stark von den Substituenten und Temperaturen ab.


Literatur: Comprehensive Organic Name Reactions and Reagents, p. 2807-2811, 2010 (DOI: 10.1002/9780470638859.conrr629)

_________________
I OC

There is no sadder sight in the world than to see a beautiful theory killed by a brutal fact. [T. Huxley]

But just because we live does not mean that we’re alive. [E. Autumn]

The pursuit of knowledge is hopeless and eternal. Hooray! [Prof. H. J. Farnsworth]
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von NI2 anzeigenPrivate Nachricht senden
Illumina-Mitglied

Anmeldedatum: 23.06.2018
Beiträge: 132
Artikel: 0
Wohnort: Süddeutschland
Nette Reaktion Smile
Habe jetzt dazu nichts gefunden, aber ich würde schätzen, das Produkt ist leicht deaktiviert gegenüber dem Edukt-Aromaten!? Das wäre dann ja ein großer Vorteil gegenüber der (Ungewollt-Mehrfach-) Friedel-Crafts-Alkylierung.
Benutzer-Profile anzeigenAlle Beiträge von Reosir anzeigenPrivate Nachricht senden
Tscherniac-Einhorn-Reaktion
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  



Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
  
   
  Neue Antwort erstellen